finanzen.net
24.02.2018 08:00

Die Privaten bitten zur Kasse

Euro am Sonntag-Meldung: Die Privaten bitten zur Kasse | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
Folgen
Krankenversicherer » Zahlen des Finanzministeriums zeigen: Auf viele privat Versicherte kommen steigende Kosten zu. Wie sie darauf reagieren können.
Werbung
€uro am Sonntag
von Martin Reim, €uro am Sonntag

Viele privat Krankenversicherte müssen sich auf weiter steigende Beiträge einstellen. Das ergibt sich aus Zahlen des Bundesfinanzministeriums. Demnach lag 2017 erstmals bei allen 36 Anbietern der sogenannte aktuarielle Unternehmenszins unterhalb von 3,5 Prozent. Wegen der niedrigen Marktzinsen erhält die private Krankenversicherung (PKV) immer weniger Rendite für die Rückstellungen ihrer Kunden.


Die Marke von 3,5 Prozent ist wichtig, weil viele Altverträge auf dieser Basis kalkuliert sind. Wird der Wert unterschritten, kann dies zu höheren Beiträgen führen. Ob, wann und in welchem Umfang es zu einem Anstieg kommt, hängt von individuellen Faktoren des Kunden ab. Als Faustregel gilt: Je länger der Vertrag schon läuft, desto stärker fällt die Erhöhung aus.


Die PKV ist seit Langem wegen steigender Beiträge in der Kritik. Vertreter von Linken, SPD und Grünen fordern eine Bürger­versicherung, also eine Aufweichung der Grenzen zwischen gesetzlicher und privater Absicherung. PKV-Vertreter verweisen darauf, dass die sinkenden Renditen durch die Europäische Zentralbank hervorgerufen und damit politisch gewollt seien.

Das Finanzministerium reagierte auf eine Anfrage der ­Linken-Bundestagsfraktion und veröffentlichte mehr Daten als üblich. Hintergrund ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom vergangenen November. Demnach muss die Bundesregierung mehr Informationen als bislang zur Verfügung stellen, wenn Fragen aus dem Parlament kommen.


Im Zuge dieser neuen Offenheit bezifferte das Ministerium erstmals, wie sich die Beiträge bei den einzelnen Anbietern im Durchschnitt verändert haben. Ergebnis des Sieben-Jahre-Vergleichs: Unter den Branchenführern haben sich ­Signal Iduna, Inter, Süddeutsche und Debeka am besten gehalten, ganz hinten rangieren Central, Württembergische, R + V und Nürnberger.

Anbieterwechsel riskant
Was sollten PKV-Versicherte tun, wenn ihr Versicherer demnächst die Prämie erhöht? "Am wichtigsten: keine Panik. Es gibt keinen Grund für überstürztes Handeln", sagt Gert Güssler, Chef des auf PKV spezialisierten Analysehauses KVpro.de. In jedem Fall solle man beim aktuellen Anbieter nachfragen, welche alternativen Tarife er offeriert.

Der Umstieg innerhalb eines Versicherers sei üblicherweise vorteilhafter als ein kompletter Unternehmenswechsel, weil bei älteren Verträgen die Rückstellungen gar nicht und bei jün­geren nur teilweise mitgenommen werden dürfen. "Zusätzlich kann man neutrale Stellen wie Versicherungsberater oder se­riöse Spezialisten für PKV-Wechsel konsultieren", sagt der Experte. Externe Hilfe sei in jedem Fall nötig, falls es doch um einen Anbieterwechsel geht. "Der kann beispielsweise dann eine Überlegung wert sein, wenn der eigene Versicherer über längere Zeit die Prämien stark erhöht."

Wichtig sei, dass trotz höheren Einstiegsalters und neuer Gesundheitsprüfung das Gesamtpaket des neuen Anbieters attraktiver ist als jenes des bisherigen. Güssler: "Um das zu ­garantieren, sollte man sich die Konditionen vom Berater schriftlich zusichern lassen, um eine Grundlage bei eventuellen späteren Rechtsstreitigkeiten zu haben."








____________________________
Bildquellen: Devin_Pavel / Shutterstock.com, ollyy / Shutterstock.com
Werbung

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX fester -- Asien in Grün -- Buffett will Erdgas-Geschäfte von Dominion Energy kaufen -- Großbritannien wohl vor Impfstoff-Deal mit Sanofi und GSK -- Wirecard, Commerzbank, Gerresheimer im Fokus

Uber einigt sich anscheinend mit Postmates auf Übernahme. Air Products und thyssenkrupp kooperieren bei grünem Wasserstoff. Grossbritannien anscheinend vor Impfstoff-Deal mit Sanofi und GSK. Shop Apotheke setzt in Corono-Krise deutlich mehr um. Großbritannien anscheinend vor Ausschluss von Huawei bei 5G-Mobilfunknetz - Frankreich will keinen kompletten Bann. Argentinien macht Gläubigern im Schuldenstreit letztes Angebot.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
SteinhoffA14XB9
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Allianz840400