24.06.2020 06:12

So hat Tesla-Chef Elon Musk sein Geld investiert

Portfolio im Blick: So hat Tesla-Chef Elon Musk sein Geld investiert | Nachricht | finanzen.net
Portfolio im Blick
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Elon Musk hat ein geschätztes Vermögen von über 42 Milliarden US-Dollar. Sein Geld steckt in diversen Unternehmen, börsennotiert ist davon allerdings nur eins.
Werbung
• Beteiligungen an eigenen Unternehmen überwiegen
• Tesla-Beteiligung macht rund die Hälfte seines Vermögens aus
• Für seine Fahrzeuge zahlt er selbst

"Ich investiere in nichts - außer in eine einzige Aktie". Mit dieser Aussage hat der milliardenschwere Manager Elon Musk im Frühjahr 2018 die Märkte überrascht. Es sei eines der größten Missverständnisse, dass er ein Investor sei, denn es gebe nur ein einziges börsennotiertes Unternehmen, an dem er Anteile halte: Tesla.

Tesla-Beteiligung milliardenschwer

Tatsächlich ist Elon Musk bei dem Elektroautobauer der mit Abstand größte Anteilseigner: 22 Prozent des Unternehmens, dem er auch als CEO vorsteht, liegen in den Händen des 48-Jährigen. Der Chef leitete bereits früh die Geschicke des Unternehmens, auch wenn er nicht zu den Tesla-Gründern zählt. Bereits ein Jahr nach der Gründung durch Martin Eberhard und Marc Tarpenning stieg Musk allerdings als Investor ein und übernahm kurz darauf den Aufsichtsratsvorsitz, den er allerdings 2018 infolge eines Streites mit der US-Börsenaufsicht SEC um seine Twitter-Praktiken wieder abgeben musste.

Die Beteiligung an Tesla ist für rund die Hälfte von Elon Musks Gesamtvermögen verantwortlich, das auf über 42 Milliarden US-Dollar geschätzt wird. Ein Gehalt bekommt Musk für seinen Chefposten bei Tesla übrigens nicht, ebenso wenig wie Boni für seine Arbeit: Stattdessen hat er mit dem Unternehmen Zielmarken für Umsatz und operativen Gewinn vereinbart, für die er nach Erreichung mit Tesla-Aktien bezahlt wird. Schafft er die durchaus ambitionierten Ziele nicht - immerhin ist beim Börsenwert eine Verzehnfachung der aktuellen Marktkapitalisierung angepeilt -, geht der Tesla-Chef leer aus.

Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang auch noch die 22-prozentige Beteiligung von Elon Musk an SolarCity, dem Solarkonzern, der 2016 vollständig von Tesla übernommen wurde. Inzwischen wird das Unternehmen, dessen Übernahme derzeit Gegenstand einer Investorenklage ist, als Energiesparte von Tesla geführt.

SpaceX-Anteile ebenfalls zweistellig

Auch wenn Tesla das einzige börsennotierte Unternehmen ist, an dem Elon Musk eigenen Angaben zufolge Aktien hält, ist er dennoch an weiteren milliardenschweren Konzernen beteiligt. 100 Millionen US-Dollar aus seinem Privatvermögen hat Musk im Mai 2002 in die Gründung von SpaceX gesteckt - auch hier hat er den Chefposten inne. Geschätzte 12,5 Milliarden US-Dollar sind Musks Anteile an seinem privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX wert. Die 54-prozentige Beteiligung hält Musk über einen Trust, zeitgleich verfügt er über 78 Prozent der Stimmrechte.

SpaceX ist nicht börsennotiert und geht es nach Musk, wird sich das auch in absehbarer Zukunft nicht ändern. Seiner Ansicht nach wäre der Zeitpunkt für ein IPO erst gekommen, wenn der Raumfahrtkonzern regelmäßige Shuttles zum Mars anbieten könne. Am Markt könnte ein solcher Schritt - auch wenn er noch in weiter Zukunft liegen dürfte - für Begeisterung sorgen: "Es gibt viel mehr Menschen, die unsere Aktien kaufen wollen, als wir zu verkaufen bereit sind", äußerte sich auch SpaceX-COO Gwynne Shotwell.

Boring Company - Der nächste Star am Musk-Himmel?

Das dritte Großprojekt, in das Elon Musk investiert, ist das Tunnelbauunternehmen Boring Company. Aus einer Laune heraus gegründet - Musk ärgerte sich über den allabendlichen Feierabendverkehr und beschloss, Autos künftig unterirdisch fahren zu lassen - hat sich das Unternehmen inzwischen in seinem Geschäftsfeld bereits etabliert. In einer ersten Finanzierungsrunde konnte der Tunnelbauer jüngst 120 Millionen US-Dollar von Investoren einsammeln, einer der Investoren ist mit Musk-Firmen bereits gut vertraut: Der Risikokapitalgeber Steve Jurvetson hat bereits jetzt einen Sitz in den Verwaltungsräten von Tesla und SpaceX. Ein Jahr zuvor hatte das Unternehmen bereits Mittel in Höhe von 113 Millionen US-Dollar einsammeln können, von denen 90 Prozent aus den Taschen von Elon Musk selbst gekommen waren, weitere 6 Prozent hatte Musks SpaceX-Unternehmen investiert. Diese Beteiligung ist durch die jüngste Finanzierungsrunde nun etwas gesunken.

Immobilien und Fahrzeuge

Unklar ist, wieviel Geld Elon Musk genau in Immobilien investiert hat, aktuell besitzt der Tesla-Chef aber eine Reihe von Anwesen in den Vereinigten Staaten. Und auch in Fahrzeuge hat Musk sein Vermögen investiert - wenig überraschend insbesondere in Elektroautos aus dem Hause Tesla. Auf Twitter danach befragt, welche Fahrzeuge er privat fährt, antwortete Musk im Sommer, dass er am häufigsten mit seinem Model S P100D unterwegs sei. Sein Zweitwagen sei das Massenmarktmodell Model 3, sein Model X komme unterdessen zum Einsatz, wenn er mit seinen Kindern unterwegs sei.

Auch einen Tesla Roadster hat sich Musk, der eigenen Angaben zufolge für seine Tesla-Fahrzeuge wie jeder Kunde bezahlt, geleistet. Allerdings nennt er das Fahrzeug in seinem Twitter-Beitrag nicht - möglicherweise, weil er diesen im vergangenen Jahr öffentlicheitswirksam in einer SpaceX-Rakete ins All schießen ließ.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Joe Scarnici/WireImage/Getty Images, Bill Pugliano/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.11.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
17.11.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
22.10.2020Tesla NeutralUBS AG
22.10.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.10.2020Tesla UnderperformBernstein Research
23.09.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
26.08.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
23.07.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
18.06.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
28.05.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
18.11.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
17.11.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
22.10.2020Tesla NeutralUBS AG
22.10.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
22.10.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.10.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.10.2020Tesla UnderperformBernstein Research
22.10.2020Tesla UnderweightBarclays Capital
22.10.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
05.10.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Goldpreis unter 1.800 Dollar -- VW will Marktanteile gewinnen -- Disney streicht noch mehr Stellen -- Medios, K+S im Fokus

Milliardenschwerer OneCoin-Anlagebetrug: Anklage eingereicht. Wirecard-Untersuchungsausschuss: Bussgelder gegen EY-Zeugen - BaFin ohne Hinweise auf Mitarbeiter-Insiderhandel. Lufthansa Cargo und DB Schenker starten CO2-neutrale Frachtflüge. adidas will Reebok verkaufen. Commerzbank: Starke deutsche Konjunkturerholung ab Frühjahr. Allianz sieht keine volle Entschädigung von Gaststätten.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln