Portfolio im Blick

So hat Tesla-Chef Elon Musk sein Geld investiert

06.03.23 22:17 Uhr

Elon Musks Portfolio im Blick | finanzen.net

Elon Musk hat ein geschätztes Vermögen von knapp 190 Milliarden US-Dollar. Sein Geld steckt in diversen Unternehmen, börsennotiert ist davon allerdings nur eins.

Werte in diesem Artikel
Aktien

386,00 EUR -4,45 EUR -1,14%

146,60 EUR -1,36 EUR -0,92%

• Beteiligungen an eigenen Unternehmen überwiegen
• Tesla- und SpaceX-Beteiligungen machen Großteil seines Vermögens aus
• Für seine Fahrzeuge zahlt er selbst



"Ich investiere in nichts - außer in eine einzige Aktie". Mit dieser Aussage hat der milliardenschwere Manager Elon Musk im Frühjahr 2018 die Märkte überrascht. Es sei eines der größten Missverständnisse, dass er ein Investor sei, denn es gebe nur ein einziges börsennotiertes Unternehmen, an dem er Anteile halte: Tesla. Und bis heute hat sich daran nichts geändert.

Tesla-Beteiligung milliardenschwer

Tatsächlich ist Elon Musk bei dem Elektroautobauer der mit Abstand größte Anteilseigner: 13,4 Prozent des Unternehmens, dem er als CEO und seit 2021 auch als "Technoking" vorsteht, liegen in den Händen des 51-Jährigen. Dabei hatte Musk 2022 viele Tesla-Aktien verkauft und damit am Markt rund 40 Milliarden US-Dollar eingenommen.

Der Chef leitete bereits früh die Geschicke des Unternehmens, auch wenn er nicht zu den Tesla-Gründern zählt. Bereits ein Jahr nach der Gründung durch Martin Eberhard und Marc Tarpenning stieg Musk als Investor ein und übernahm kurz darauf den Aufsichtsratsvorsitz, den er allerdings 2018 infolge eines Streites mit der US-Börsenaufsicht SEC um seine Twitter-Praktiken wieder abgeben musste.

Die Beteiligung an Tesla ist für einen großen Teil von Elon Musks Gesamtvermögen verantwortlich, das auf knapp 190 Milliarden US-Dollar geschätzt wird. Ein Gehalt bekommt Musk für seinen Chefposten bei Tesla übrigens nicht, ebenso wenig wie Boni für seine Arbeit: Stattdessen hat er mit dem Unternehmen Zielmarken für Umsatz und operativen Gewinn vereinbart, für die er nach Erreichung mit Tesla-Aktien bezahlt wird. Schafft er die durchaus ambitionierten Ziele nicht, geht der Tesla-Chef leer aus.

Solargeschäft von Tesla in eigener Division

Tesla Energy ist eine Tochtergesellschaft des Autobauers und hat sich die Entwicklung und Herstellung von Batterien, Solarmodulen, Solardächern und anderen Energie-Produkten auf die Fahnen geschrieben. Die 22-prozentige Beteiligung von Elon Musk an SolarCity, einem Solarkonzern, den Tesla 2016 in einem umstrittenen Deal übernommen hatte, wurde vollständig in die neue Division eingebracht.

SpaceX-Anteile ebenfalls zweistellig

Auch wenn Tesla das einzige börsennotierte Unternehmen ist, an dem Elon Musk eigenen Angaben zufolge Aktien hält, ist er dennoch an weiteren milliardenschweren Konzernen beteiligt. 100 Millionen US-Dollar aus seinem Privatvermögen hat Musk im Mai 2002 in die Gründung von SpaceX gesteckt - auch hier hat er den Chefposten inne. Geschätzte 127 Milliarden US-Dollar ist das Raumfahrtunternehmen nach einer Finanzierungsrunde im Mai 2022 wert, Musk selbst hält über einen Trust 42 Prozent des Unternehmens und verfügt über 78 Prozent der Stimmrechte.

SpaceX ist nicht börsennotiert und geht es nach Musk, wird sich das auch in absehbarer Zukunft nicht ändern. Seiner Ansicht nach wäre der Zeitpunkt für ein IPO erst gekommen, wenn der Raumfahrtkonzern regelmäßige Shuttles zum Mars anbieten könne. Am Markt könnte ein solcher Schritt - auch wenn er noch in weiter Zukunft liegen dürfte - für Begeisterung sorgen: "Es gibt viel mehr Menschen, die unsere Aktien kaufen wollen, als wir zu verkaufen bereit sind", äußerte sich auch SpaceX-COO Gwynne Shotwell.

Starlink - hochgehandelte SpaceX-Tochter

Die SpaceX-Tochter Starlink soll in absehbarer Zeit vom Mutterkonzern abgespalten und als eigenständiges Unternehmen an die Börse gebracht werden. SpaceX-President Gwynne Shotwell hatte 2020 eine mögliche Ausgründung des Tochterunternehmens erstmals ins Spiel gebracht. Die SpaceX-Sparte, die Breitbank-Internet über Satelliten zur Verfügung stellt, soll aber nach dem Willen von Elon Musk zunächst "halbwegs vorhersehbare Umsätze" erwirtschaften, ein IPO hält er erst in einigen Jahren für realistisch. Als Hauptanteilseigner von SpaceX hat Elon Musk auch die Kontrolle über den möglichen neuen Börsenstar Starlink.

Twitter komplett aufgekauft

Nach der spektakulären, 44 Milliarden Dollar-schweren, Übernahme des Kurznachrichtendienstes Twitter hat Elon Musk ein weiteres Großunternehmen in seinem Portfolio, das nach dem Kauf aber nicht mehr öffentlich gehandelt wird. Unklar ist, wie genau Musk den Deal finanziert hat - ein Teil des Kaufpreises wurde aber durch den Verkauf von Tesla-Aktien generiert. Auch Investoren sollen an dem Deal beteiligt gewesen sein, die im Zuge der Privatisierung von Twitter wohl Anteile erworben haben. Dennoch dürfte Musk unstrittig der mit Abstand größte Anteilseigner von Twitter sein, immerhin hat er Tesla-Aktien im Wert von rund 40 Milliarden US-Dollar verkauft, um die Übernahme zumindest teilweise zu finanzieren.

Boring Company - Der nächste Star am Musk-Himmel?

Das nächste Großprojekt, in das Elon Musk investiert, ist das Tunnelbauunternehmen Boring Company. Aus einer Laune heraus gegründet - Musk ärgerte sich über den allabendlichen Feierabendverkehr und beschloss, Autos künftig unterirdisch fahren zu lassen -, hat sich das Unternehmen inzwischen in seinem Geschäftsfeld etabliert. Der Firmenwert wird auf 5,7 Milliarden US-Dollar geschätzt, nachdem der Konzern in einer Finanzierungsrunde im April 2022 675 Millionen Dollar bei Investoren einsammeln konnte. Wie hoch die Anteile von Elon Musk an The Boring Company sind, ist nicht bekannt. Zum Start des Unternehmens im Jahr 2018 besaß Musk 90 Prozent der Anteile, nach diversen Finanzierungsrunden ist diese Beteiligung deutlich gesunken.

Neuralink

Mit Neuralink, einem 2016 gegründeten Neurotechnologie-Unternehmen, hat Elon Musk ein Unternehmen unter seiner Leitung, das in vier Finanzierungsrunden insgesamt 363 Millionen US-Dollar einsammeln konnte, 100 Millionen davon stammen direkt von Elon Musk. Insgesamt wird die Bewertung in verschiedenen Medien auf rund eine Milliarde US-Dollar geschätzt. Auch hier ist Elon Musk nicht nur Investor, sondern auch einer der größten Anteilseigner.

OpenAI

Das als Non-Profit-Startup an den Start gegangene Unternehmen OpenAI wurde von Elon Musk 2015 mitgegründet. Das Grundkapital lag zu diesem Zeitpunkt bei rund einer Milliarde US-Dollar. 2019 kam es zu einer Umstrukturierung des Unternehmens, das nun einem Mutterkonzern unterstellt wurde und inzwischen als profitorientierter Konzern unterwegs ist. Großinvestor war neben Elon Musk bereits früh der Techriese Microsoft, der seine Beteiligung inzwischen deutlich ausgebaut hat. 12 Milliarden US-Dollar hat OpenAI, der Hersteller der Chatbot-Software ChatGPT, in Summe eingenommen, die finanzielle Beteilung von Elon Musk bleibt angesichts einer 10-Milliarden-Dollar-Einlage von Microsoft aber übersichtlich.

Immobilien und Fahrzeuge

Seine zahlreichen Immobilieninvestments, deren Wert sich in Summe Medienberichten zufolge einst auf 100 Millionen US-Dollar belaufen hatte, hat Elon Musk unterdessen in jüngster Zeit aufgelöst und zu Geld gemacht. Dem Vernehmen nach soll er in einem Fertighaus für 50.000 US-Dollar leben, das Tiny Haus soll in der Nähe des SpaceX Weltraumbahnhofes stehen. Für das Gebäude zahlt er eigenen Angaben zufolge Miete an SpaceX.

Auch wenn sich Musk eigenen Angaben zufolge von einem Großteil seiner irdischen Besitztümer trennen will: Fahrzeuge besitzt er noch immer. Wenig überraschend legt er dabei seinen Fokus auf Elektroautos aus dem Hause Tesla. Auf Twitter danach befragt, welche Fahrzeuge er privat fährt, antwortete Musk, dass er am häufigsten mit seinem Model S P100D unterwegs sei. Sein Zweitwagen sei das Massenmarktmodell Model 3, sein Model X komme unterdessen zum Einsatz, wenn er mit seinen Kindern unterwegs sei.

Auch einen Tesla Roadster hat sich Musk, der eigenen Angaben zufolge für seine Tesla-Fahrzeuge wie jeder Kunde bezahlt, geleistet. Allerdings nennt er das Fahrzeug in seinem Twitter-Beitrag nicht - möglicherweise, weil er diesen vor einigen Jahren öffentlichkeitswirksam in einer SpaceX-Rakete ins All schießen ließ.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Microsoft

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Microsoft

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Joe Scarnici/WireImage/Getty Images, Bill Pugliano/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

Analysen zu Tesla

DatumRatingAnalyst
17.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
16.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
15.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
10.04.2024Tesla HoldJefferies & Company Inc.
DatumRatingAnalyst
17.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
15.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
08.04.2024Tesla BuyDeutsche Bank AG
02.04.2024Tesla BuyDeutsche Bank AG
02.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
10.04.2024Tesla HoldJefferies & Company Inc.
09.04.2024Tesla NeutralUBS AG
06.04.2024Tesla NeutralUBS AG
02.04.2024Tesla NeutralUBS AG
14.03.2024Tesla NeutralUBS AG
DatumRatingAnalyst
16.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
04.03.2024Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"