finanzen.net
02.04.2019 17:05
Bewerten
(0)

Warum sich Experten um die Entwicklung der Ölpreise sorgen

Gefahr für den Rohstoff: Warum sich Experten um die Entwicklung der Ölpreise sorgen | Nachricht | finanzen.net
Gefahr für den Rohstoff
DRUCKEN
Der Ölpreis wies dieses Jahr eine starke Entwicklung aus. Doch Rohstoffexperten sehen einen Risikofaktor für den Ölmarkt, der die bisherige Rally beenden könnte.
Helima Croft, von RBC Capital Markets, erwartet für den Ölmarkt tendenziell eher steigende Preise. Viele Faktoren hätten dazu beigetragen, dass sich die Ölpreise pro Barrel in diesem Jahr um fast ein Drittel erhöhten. Treiber seien unter anderem das Bekenntnis zur Förderkürzung der OPEC, Sanktionen der USA gegen den Iran und Venezuela sowie die allgemeine Nachfrage nach Rohstoffen gewesen.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Risiko einer sinkenden Nachfrage

Croft erklärt im Interview mit CNBC, was diese starke Entwicklung gefährden könnte. Sie erwartet, dass sich eine schwächere Nachfrage auf dem Ölmarkt anbahnt. Konjunkturängste sorgten in den vergangenen Wochen für schlechte Stimmung an den Aktienmärkten. Die Anleger machen sich Gedanken um die schwächelnde Weltwirtschaft und die Angst vor einer bevorstehenden Rezession nimmt infolgedessen zu. Zudem sei man beunruhigt darüber, in welche Richtung sich die Handelsgespräche entwickeln werden. Donald Trump ist sich außerdem mit der OPEC nicht einig über den Kurs zur Ölförderung. Das alles führt dazu, dass Anleger derzeit weniger bereit sind, ein Risiko einzugehen und in Rohstoffe zu investieren. Diese Sorgen und Ängste könnten sich also schon bald auf die Nachfrage am Ölmarkt auswirken und damit zu sinkenden Ölpreisen führen.

Verhältnis zwischen Washington und Saudi-Arabien

Am vergangenen Donnerstag äußerte sich US-Präsident Donald Trump zur Förderpolitik der OPEC. Er rief die Organisation via Twitter dazu auf, die Ölförderung wegen zunehmender Rohölpreise wieder zu steigern. Die Ölpreise ließen sich von seiner Twitter-Aussage wenig beeinflussen. Es herrscht allerdings allgemein die Sorge, der Präsident könnte weiterhin starken Druck ausüben, so dass die OPEC schließlich einknicken und ihre Förderungskürzung einstellen könnte. Schon einmal ging die Organisation erdölexportierender Länder auf Trumps Forderungen ein, was dann letztendlich den starken Preiseinbruch im vergangenen Herbst zur Folge hatte. Doch gerade diesen Fehler versucht die OPEC mit ihrem aktuellen Kurs wieder auszubügeln. Es stellt sich also unter anderem die Frage, wie Trump weiter vorgehen wird. Sollte er die OPEC nicht weiter unter Druck setzen und stattdessen versuchen, mehr Exporte des Irans vom Markt zu nehmen und weitere Sanktionen gegen Venezuela zu erheben, könnte sich dies wiederum positiv auf die Ölpreise auswirken, so Croft gegenüber CNBC weiter.

Entwicklung der Ölpreise

Helima Croft erwartet trotz der Gefahr der sinkenden Nachfrage keinen Bärenmarkt für die Ölpreise. Diese bewegen sich dank den bereits genannten Treibern derzeit um ein Viermonatshoch. Zudem könnten auch aktuelle Daten zur Ölförderung in den USA die Preise weiter stützen. Dort gab es erneut einen Rückgang der Förderanlagen. Croft erklärt, dass sie für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) als kurzfristiges Ziel einen Preis zwischen 56,50 US-Dollar und 63,59 US-Dollar erwartet. Der Preis der Nordessesorte Brent dürfe sich in naher Zukunft zwischen 66,00 US-Dollar und 73,50 Dollar bewegen. Aktuell (Stand: 01.04.2019) liegt der Preis pro Barrel WTI bei 60,81 US-Dollar. Brent kostet derzeit 68,50 US-Dollar.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: sacura / Shutterstock.com, Jamen Jamen / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.292,859,40
0,73%
Kupferpreis5.932,00-60,50
-1,02%
Ölpreis (WTI)59,020,83
1,43%
Silberpreis14,57-0,03
-0,21%
Super Benzin1,520,00
0,13%
Weizenpreis177,752,50
1,43%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Amazon906866
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BayerBAY001
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100
Scout24 AGA12DM8
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400