07.10.2017 15:00

COT-Report: Gold - Großspekulanten massiv auf der Verkäuferseite

Goldpreis im Fokus: COT-Report: Gold - Großspekulanten massiv auf der Verkäuferseite | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis im Fokus
Folgen
Laut aktuellem Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC haben große Terminspekulanten Gold-Futures in Massen verkauft.
Werbung
von Jörg Bernhard

Auch das allgemeine Interesse an Gold-Futures, ablesbar an der Anzahl offener Kontrakte (Open Interest), fiel in der Woche zum 3. Oktober von 549.637 auf 525.127 Kontrakte (-4,5 Prozent) zurück und verbuchte damit das dritte Wochenminus in Folge. Bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Terminspekulanten war auf Wochensicht eine Reduktion von 233.471 auf 224.423 Kontrakte (-3,9 Prozent) zu beobachten. Weil Großspekulanten (Non-Commercials) ihre Long-Seite um fast 16.000 Kontrakte und ihr Short-Engagement um mehr als 7.000 Futures zurückgefahren haben, reduzierte sich deren Netto-Long-Position von 212.594 auf 203.855 Kontrakte um 4,1 Prozent. Unter den Kleinspekulanten (Non-Reportables) gab es hingegen keine nennenswerten Stimmungsveränderungen zu vermelden. Ihre Netto-Long-Position verbuchte lediglich einen kleinen Rückgang von 20.877 auf 20.568 Kontrakte (-1,5 Prozent). Fazit: Angesichts der Rekorde wichtiger internationaler Aktienindizes fiel die Abwärtstendenz relativ moderat aus.

Goldpreis: 200-Tage-Linie in Gefahr

Der Goldpreis verbuchte den vierten Wochenverlust in Folge. Maßgeblich verantwortlich für diesen Negativtrend waren zum einen die Rekorde wichtiger Aktienindizes dies- wie jenseits des Atlantiks und zum anderen der starke Dollar. Dieser profitierte von robusten US-Konjunkturdaten und den Diskussionen in Europa um den Streit zwischen Katalonien und Spanien. Aus charttechnischer Sicht wächst nun die Gefahr, dass das gelbe Edelmetall unter seine 200-Tage-Linie abrutschen könnte. Chartorientierte Investoren würden dies als starkes Verkaufssignal interpretieren. Für diesen Fall würde aber der Timingindikator Relative-Stärke-Index eine überverkaufte Lage anzeigen. Die Chance auf ein diesbezügliches Kaufsignal inklusive technischer Erholung würde dann merklich steigen.

Bildquellen: Eric Chiang/123rf, ded pixto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    3
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.778,21-3,98
-0,22%
Kupferpreis10.160,00-491,00
-4,61%
Ölpreis (WTI)82,66-0,90
-1,08%
Silberpreis24,07-0,22
-0,91%
Super Benzin1,68-0,01
-0,30%
Weizenpreis277,75-0,25
-0,09%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX unentschlossen -- Software AG steigert Umsatz -- NEL erzielt Rekordumsatz -- Tesla verdient mehr -- Unilever mit Umsatzplus -- Evergrande, ADVA, Amadeus FiRe, IBM, SAP, Nemetschek im Fokus

Türkische Notenbank senkt Leitzins noch radikaler als erwartet. BlackRock steigt offenbar bei Ladesäulen-Allianz Ionity ein. Just Eat Takeaway rechnet 2022 mit niedrigerem Verlust. RTL und Amobee wollen Gemeinschaftsfirma gründen. Fraport platziert Schuldschein über 500 Millionen Euro. HOCHTIEF-Tochter CIMIC steigert Umsatz. Zur Rose rechnet mit weniger Umsatzwachstum.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln