19.11.2020 07:57

Goldpreis: Dollarstärke sorgt für Gegenwind

Goldpreis und Ölpreis: Goldpreis: Dollarstärke sorgt für Gegenwind | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis und Ölpreis
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Der Goldpreis orientiert sich im Zuge einer nachlassenden Risikoaversion in tiefere Regionen. Hierfür war unter anderem die Dollarstärke verantwortlich.
Werbung
von Jörg Bernhard

Biontech und Pfizer schürten die Hoffnung, dass ihr neuer Covid-19-Impfstoff bereits im Dezember zum Einsatz kommen könnte. Dies dürfte allerdings nichts daran ändern, dass die Wintermonate mit Blick auf die wirtschaftlichen Corona-Restriktionen relativ hart werden dürften. Weil der Dollarindex, der die US-Währung mit sechs anderen wichtigen Währungen vergleicht, leicht nach oben tendiert, bremst dies das Interesse der Anleger an einem Goldinvestment. Am Nachmittag dürften jenseits des Atlantiks zwei Konjunkturtermine für erhöhte Aufmerksamkeit sorgen: die wöchentlichen Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe sowie der Konjunkturausblick der Philadelphia Fed (beide 14.30 Uhr).

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 13,60 auf 1.860,30 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Rückwärtsgang eingelegt

Der am Mittwochnachmittag veröffentlichte Wochenbericht der US-Energiebehörde EIA verpuffte an den Ölmärkten ohne Wirkung. Obwohl das Lagerplus bei Rohöl mit plus 770.000 Barrel geringer als erwartet ausgefallen war und die gelagerten Destillatemengen (Heizöl & Diesel) mit minus 5,2 Millionen Barrel stärker als prognostiziert zurückfielen, rutschte der Ölpreis im frühen Donnerstaghandel in tiefere Regionen ab. Der weltweite Trend, mit Corona-Maßnahmen die Ausbreitung des Virus einzudämmen, führt zu wachsenden Nachfragesorgen.Nur ein Beispiel: In New York sind ab heute Schulen wieder geschlossen.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,28 auf 41,54 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,19 auf 44,15 Dollar zurückfiel.


Bildquellen: Peeradach Rattanakoses / Shutterstock.com, ded pixto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    5
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar morgen um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.785,858,75
0,49%
Kupferpreis7.569,40107,40
1,44%
Ölpreis (WTI)45,01-0,05
-0,11%
Silberpreis22,910,29
1,28%
Super Benzin1,230,01
0,49%
Weizenpreis210,25-1,25
-0,59%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones verliert -- Minister billigen ESM-Reform -- GlobalWafers will Siltronic übernehmen -- Moderna, Bitcoin, CureVac, Commerzbank, Corestate im Fokus

UniCredit braucht neuen Chef. Facebook will anscheinend Kundendienst-Startup Kustomer für eine Milliarde kaufen. US-Notenbank verlängert einige Corona-Hilfen bis Ende März 2021. Slack-Aktie auf Rekord - Salesforce-Gebot steht angeblich bevor. GM beteiligt sich nicht an Nikola. EU erlaubt Dupixent von Sanofi/Regeneron zur Behandlung von Kindern. Corona-Impfstoffstudie von US-Biopharmakonzern Novavax verzögert sich.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln