28.11.2022 07:56

Goldpreis: Dollarstärke sorgt für negativen Wochenstart

Goldpreis und Ölpreis: Goldpreis: Dollarstärke sorgt für negativen Wochenstart | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis und Ölpreis
Folgen
Die wachsenden Unruhen in China wegen der Null-COVID-Strategie der eigenen Regierung haben zum Wochenstart den Dollar gestärkt und im Gegenzug den Goldpreis geschwächt.
Werbung
von Jörg Bernhard

Bei einem Wohnungsbrand im Nordwesten des Landes starben zehn Menschen, weil Fluchtwege versperrt und Rettungskräfte lockdown-bedingt stark behindert wurden. Dies sei der Auslöser für die massiven Proteste gewesen. Für ein hohes Maß an Aufmerksamkeit dürfte nun der für den Abend anberaumte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC sorgen, der wegen des US-Feiertags (Thanksgiving) von Freitag auf Montag verschoben wurde. Man darf nämlich gespannt sein, ob große Terminspekulanten (Non-Commercials) erneut optimistischer geworden sind. In den vergangenen beiden Wochen haben sie via Gold-Futures verstärkt auf einen steigenden Goldpreis gewettet.

Am Montagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 2,60 auf 1.751,40 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) via CFD handeln (schon ab 100 €)
Partizipieren Sie an Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Rohstoffen mit Hebel und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie durch einen Hebel mit der Wirkung von 3.000 Euro Kapital handeln.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Rohöl: Dickes Minus zum Wochenstart

Zum Wochenauftakt markierten die beiden Ölsorten WTI und Brent ein neues Jahrestief. Die landesweiten Proteste in China - auch in der Hauptstadt Peking - haben die Perspektiven der Ölnachfrage stark eingetrübt und an den Ölmärkten zu erheblichem Verkaufsdruck geführt. Mit dem Thanksgiving-Wochenende endet in den USA zudem die Hauptreisezeit, was insbesondere die Benzinnachfrage sinken lassen dürfte. Für ein hohes Maß an Unsicherheit sorgen nun zwei Events: das für den 4. Dezember anberaumte OPEC-Treffen sowie die geplanten Sanktionen gegen russisches Rohöl, die ab dem 5. Dezember greifen sollen.

Am Montagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future um 1,97 auf 74,31 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 2,14 auf 81,57 Dollar zurückfiel.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Foto-Ruhrgebiet / Shutterstock.com, Juri / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Rezession voraus?
"Anleihekönig" Gundlach rät in puncto Zinsentwicklung nicht auf die Fed, sondern den Anleihemarkt zu hören
Die ausufernde Inflation des vergangenen Jahres hat die US-Notenbank Fed zu einer Abkehr von ihrer ultralockeren Geldpolitik gezwungen. Nun da die Teuerung kontinuierlich auf dem Rückmarsch ist, werden Rezessionssorgen laut. Aus diesem Grund fragen sich Anleger: Wann ist der Zinserhöhungszyklus der Fed abgeschlossen? "Bond King" Jeffery Gundlach rät, sich am Anleihemarkt zu orientieren.
05.02.23

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.872,847,73
0,41%
Kupferpreis9.057,35-56,55
-0,62%
Ölpreis (WTI)73,610,41
0,56%
Silberpreis22,420,06
0,27%
Super Benzin1,750,00
0,11%
Weizenpreis286,002,00
0,70%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Zinssorgen: DAX bricht ein -- Bluebell erhöht wohl Druck auf Bayer -- Tesla-Anleger verlieren Sammelklage -- Warnstreiks bei Deutscher Post -- SAP im Fokus

Linde investiert in "sauberen" Wasserstoff. DHL und Alibaba-Tochter Cainiao kooperieren in Polen. Twitter schaltet neues Bezahl-Abo auch in Deutschland frei. Jefferies stuft Siemens Healthineers ab. Renault und Nissan erwarten offenbar hohen Synergien. Diageo plant Ausbau von East African Breweries-Beteiligung. Aurubis verdient weniger - Jahresprognose am oberen Ende bestätigt. BMW investiert Millionen in E-Auto-Fertigung in Mexiko.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln