25.07.2022 08:25

Goldpreis: Heftiger Ausverkauf unter den Terminmarktprofis

Goldpreis und Ölpreis: Goldpreis: Heftiger Ausverkauf unter den Terminmarktprofis | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis und Ölpreis
Folgen
Laut aktuellem Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC gab es bei Gold-Futures unter großen und kleinen Terminspekulanten erneut eine heftige Verkaufswelle zu beobachten.
Werbung
von Jörg Bernhard

Mit der Anzahl offener Kontrakte (Open Interest) ging es in der Woche zum 19. Juli ebenfalls bergab. Hier stellte sich ein Rückgang von 542.500 auf 524.800 Futures (-3,3 Prozent) ein. Deutlich heftiger brach der Optimismus unter den spekulativen Marktakteuren ein. Bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Terminspekulanten schlug sich dies in einem Wochenminus von 137.800 auf 112.300 Kontrakte (-18,5 Prozent) nieder. Noch schwächer ausgeprägt war der Optimismus im Mai 2019. Während unter Großspekulanten (Non-Commercials) ein Einbruch der Netto-Long-Position von 118.100 auf 94.950 Kontrakte (-19,6 Prozent) registriert worden war, stellte sich unter Kleinspekulanten (Non-Reportables) ein Minus von 19.700 auf 17.300 Kontrakte (-12,2 Prozent) ein.

Am Montagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.15 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 5,00 auf 1.722,40 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Rohöl: Zinssorgen belasten

Die Befürchtung weiterer Zinserhöhungen durch die Fed und daraus resultierende Belastungen der Nachfrage drückt an den Ölmärkten weiterhin auf die Stimmung der Akteure. Nach positivem Wochenauftakt drehte der fossile Energieträger wieder ins Minus. Am Mittwoch gilt die vierte Zinserhöhung im laufenden Jahr als ausgemachte Sache. Das FedWatch-Tool des Terminbörsenbetreibers CME Group zeigt derzeit eine Wahrscheinlichkeit von fast 79 Prozent an, dass wir eine Zinsanhebung um 75 Basispunkte sehen werden, die verbleibenden 21 Prozent deuten sogar auf einen XXL-Zinsschritt um 100 Basispunkte hin. Zusätzliche Sorgen bereitet aufgrund der Null-Covid-Strategie auch die wirtschaftliche Entwicklung in China.

Am Montagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 8.15 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,78 auf 93,92 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,71 auf 97,67 Dollar zurückfiel.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Brian A Jackson / Shutterstock.com, ded pixto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung
Werbung

Rohstoff Radar

powered by

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.710,40-5,66
-0,33%
Kupferpreis7.660,5064,90
0,85%
Ölpreis (WTI)88,100,04
0,05%
Silberpreis20,43-0,30
-1,45%
Super Benzin1,890,01
0,59%
Weizenpreis349,50-2,75
-0,78%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Nervosität bleibt: Dow schwächer -- DAX im Minus -- Gamesa-Übernahme durch Siemens Energy kommt ins Stocken -- XXXLutz greift nach Home24 -- Porsche, Twitter, Lufthansa, BASF im Fokus

Peloton-Chef sieht Sanierung in Gefahr. Schwedische Staatsanwaltschaft sieht Sabotage-Verdacht bei Nord-Stream-Lecks erhärtet. Amazon ordert E-Vierzigtonner von Volvo - Volvo-Aktie profitiert. Volkswagen will offenbar China-Joint-Venture für Software gründen. Elektro-Postschiff in Berlin gestartet.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln