finanzen.net
26.11.2018 20:04
Bewerten
(0)

Die Marktkorrektur könnte Gold als Investment von den Toten auferstehen lassen

Goldpreisentwicklung 2019: Die Marktkorrektur könnte Gold als Investment von den Toten auferstehen lassen | Nachricht | finanzen.net
Goldpreisentwicklung 2019
DRUCKEN
Kurz vor dem Jahresende stehen Prognosen bezüglich des kommenden Börsenjahres an. Eine wichtige Rolle spielt dabei auch die Goldpreisentwicklung.
Anfang dieses Jahres lag der Goldpreis noch bei über 1.300 US-Dollar pro Feinunze. Seither hat er allerdings Verluste von knapp fünf Prozent verzeichnet. In der letzten Woche erlebte das gelbe Edelmetall jedoch einen kleinen Aufschwung. Doch wie wird sich der Goldpreis in den kommenden Monaten entwickeln?
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bis Ende 2019 wird sich der Goldpreis erholen

Analysten sagen zum nahenden Ende des Börsenjahres den Bärenmarkt voraus. In diesem Umfeld dürfte das gelbe Edelmetall wieder mehr Beachtung finden. Auch Bart Melek, Chefstratege von TD Securities, glaubt an eine positive Kursentwicklung des gelben Edelmetalls. "Viele der Faktoren, die dazu geführt haben, dass Gold wenig Interesse bei den Anlegern findet, werden sich umkehren", sagt Melek.

Jedoch sehe er in den kommenden Wochen und Monaten, sprich Ende dieses Jahres und zum Jahresanfang 2019, einen weiter schwächelnden Goldkurs. Grund hierfür sei die weiterhin fortbestehende Stärke des US-Dollars. "Die weiterhin vorherrschende relative Stärke des US-Dollar im Vergleich zu vielen anderen maßgeblichen Währungen wird weiterhin als Gegenwind für Gold-Investoren wirken", so Melek. Jedoch dürfte sich dieser Umstand bis Ende 2019 ändern. Meleks Schätzung lautet nämlich, dass der Goldpreis bis Ende des kommenden Jahres die 1.300-Dollar-Marke durchbrechen wird. Kurzfristig werde sich der Goldpreis in einer Spanne von 1.190 und 1.240 US-Dollar pro Feinunze bewegen, fügt Melek hinzu.

Die weitere Entwicklung des Goldpreises ist abhängig von der Politik der Notenbanken. Hier sei nicht nur die Notenbank-Politik der USA maßgeblich, sondern vor allem eine generelle Lockerung der Geldpolitik außerhalb der amerikanischen Grenzen, erläutert der Analyst. Die Lockerung dürfte sich somit positiv auf den Goldpreis auswirken.

Festivitäten und Feiertage steigern die Goldnachfrage

Auch George Milling-Stanley, Goldstratege bei State Street Global Advisors, hat die Hoffnung für das gelbe Edelmetall noch nicht verloren. Er sieht mit der kommenden Zeit der Festivitäten und Feiertage eine steigende Goldnachfrage. "Weihnachten, Valentinstag... vor uns liegen die acht oder neun Monate des Jahres, in denen die Goldnachfrage normalerweise am stärksten ist," sagt Milling-Stanley. Auch er sieht in der Marktkorrektur einen wichtigen Antreiber für den Goldpreis.

Auf charttechnischer Ebene zeigt sich der Analyst sehr zuversichtlich: "Ich denke nicht, dass es bis zu einem Kursniveau von etwa 1.350 US-Dollar signifikante Widerstände gibt. […] Die Unterstützung bei 1.150 US-Dollar wurde in den letzten rund fünf Jahren sehr oft getestet. Ich bin diesbezüglich also ziemlich zuversichtlich". In den kommenden Wochen und Monaten sei ein Test der nächsten Widerstandszone zu erwarten, so Milling-Stanley.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, somartin / Shutterstock.com, TunedIn by Westend61 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Dämpfer wegen Dollarstärke
Der starke Dollar bremste den Goldpreis vor dem Wochenende spürbar aus. Im Nachmittagshandel rutschte er sogar unter die Marke von 1.240 Dollar.
07:37 Uhr
13.12.18
11.12.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.236,23-5,65
-0,45%
Kupferpreis6.196,0045,00
0,73%
Ölpreis (WTI)51,70-1,15
-2,18%
Silberpreis14,56-0,18
-1,25%
Super Benzin1,42-0,00
-0,21%
Weizenpreis207,750,50
0,24%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

KW 50: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 50: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der TecDAX-Werte in KW 49 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
GAZPROM903276
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Allianz840400