11.04.2018 13:53

US-Sanktionen lassen Aluminiumpreis um 13 Prozent steigen

Kräftiger Aufschlag: US-Sanktionen lassen Aluminiumpreis um 13 Prozent steigen | Nachricht | finanzen.net
Kräftiger Aufschlag
Folgen
Die jüngsten US-Sanktionen gegen Russland haben den Weltmarktpreis für Aluminium stark nach oben getrieben.
Werbung
Bis Mittwochmittag (MESZ) kletterte der Kurs an der Londoner Rohstoffbörse bis auf 2266,50 US-Dollar je Tonne. Das waren 13 Prozent beziehungsweise über 260 Dollar mehr als vor Bekanntgabe der Sanktionen am Freitag. Damit zeichnet sich der stärkste Preisanstieg in so kurzer Zeit seit 30 Jahren ab.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Von den US-Sanktionen sind auch der russische Aluminiumproduzent Rusal und dessen größter Anteilseigner, der Oligarch Oleg Deripaska, betroffen. Dies lässt Anleger fürchten, dass es zu einem Mangel an Aluminium auf dem Weltmarkt kommen könnte, weshalb sie sich mit Zukäufen absichern.

"Die Sanktionen sollen es den Unternehmen so gut wie unmöglich machen, ihre Geschäfte in Dollar abzuwickeln", sagt Eugen Weinberg, Rohstoffexperte bei der Commerzbank. "Die Sorgen über mögliche Versorgungsengpässe am Aluminiummarkt halten wir daher für gerechtfertigt, auch wenn die Aluminiumkäufe zeitweise schon panikartige Züge angenommen hatten."

Schon jetzt zeichnen sich gravierende Folgen der Sanktionen für Rusal ab: Am Montag teilte das Unternehmen mit, man könne wegen der Sanktionen womöglich bestimmten Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen. Am Dienstag ließ zudem der schweizerische Rohstoffgigant Glencore mit Verweis auf die Sanktionen ein geplantes Aktientauschgeschäft mit Rusal platzen und kündigte an, auch andere Verträge zu prüfen - darunter eine Vereinbarung, die Glencore zum größten Käufer von Rusals Aluminium machen würde.

Außerdem gaben die Rohstoffbörsen in London und New York bekannt, ab dem 17. April vorläufig keine Aluminiumbarren von Rusal mehr als Sicherheit für sogenannte Terminkontrakte zu akzeptieren, mit denen das Metall in der Regel gehandelt wird. Der Aktienkurs von Rusal hat sich diese Woche mehr als halbiert./tos/jsl/das

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Gemenacom / Shutterstock.com, ekipaj / Shutterstock.com

Nachrichten zu Aluminiumpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.813,79-14,35
-0,78%
Kupferpreis9.700,853,70
0,04%
Ölpreis (WTI)73,830,43
0,59%
Silberpreis25,49-0,05
-0,18%
Super Benzin1,560,00
0,06%
Weizenpreis223,753,00
1,36%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US- Börsen beendet Handelswoche rot -- Linde hebt Gewinnziel für 2021 an -- Fresenius: Umsatzplus -- Amazon, Pinterest, Siemens Healthineers, RWE, FMC, MTU im Fokus

Daimler beschließt Teilung: 65 Prozent des Lkw-Geschäfts geht an Aktionäre. VW-Kernmarke dreht Verlust von Mitte 2020 in Milliardengewinn. SAP-Tochter Qualtrics kauft KI-Unternehmen für mehrere Milliarden. Raumflug von Boeing nach ISS-Vorfall verschoben. Procter & Gamble übertrifft Erwartungen. Ceconomy beendet KfW-Kreditvertrag. FUCHS PETROLUB hebt Prognose für 2021 nach solidem Halbjahr erneut an.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln