finanzen.net
11.07.2020 14:00

Palladium: Warum der Preis bald wieder steigen sollte

Nur vorübergehende Flaute: Palladium: Warum der Preis bald wieder steigen sollte | Nachricht | finanzen.net
Nur vorübergehende Flaute
Folgen
Aus verschiedenen Gründen dürfte die Nachfrage nach dem Weißmetall bald anziehen und den Preis wieder in die Höhe treiben. Mit einem Knock-out-Zertifikat können Anleger dabei sein.
Werbung
€uro am Sonntag

von Emmeran Eder, Euro am Sonntag

Der Börsen-Highflyer Palladium scheint zur Ruhe gekommen zu sein. Jahrelang schien das Edelmetall nur eine Richtung zu kennen - nach oben. Seit gut zwei Monaten schwankt der Kurs für eine Feinunze Palladium nun jedoch zwischen 1.800 und 2.000 US-Dollar hin und her.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Grund ist die Flaute in der weltweiten Autoindustrie. Werden doch fast 85 Prozent des global geförderten Palladiums in Katalysatoren von Benzinfahrzeugen eingesetzt. Durch den weitgehenden Stillstand des Autosektors während des Lockdowns ging die Nachfrage nach dem Weißmetall drastisch zurück, was zu einem kräftigen Preisrückgang von 2.800 auf 1.600 Dollar je Feinunze im Tief führte. Seither hat sich der Preis des Metalls nur wenig erholt.

Ursache für die Rally von Palladium war, dass die Nachfrage jahrelang höher als das Angebot war. Das hat sich nun geändert. Anders als bei Silber und Platin ist aber trotz des zurückgegangenen Bedarfs kaum Palladium auf Lager.

Denn auch die Produktion in Südafrika, dem wichtigsten Erzeugerland, sank, weil viele Minen wegen der Covid- 19-Pandemie vorübergehend geschlossen wurden. Darüber hinaus verringerte sich die Recyclingquote.

Von daher dürfte eine anziehende Nachfrage wieder zu höheren Metallpreisen führen. Die Fertigung von Fahrzeugen ist zwar nach Ende des Lockdowns angelaufen, aber die Verbraucher schrecken noch davor zurück, sich ein neues Auto zu kaufen. Die Arbeitslosigkeit in Europa und den USA ist hoch; viele Beschäftigte sind zudem in Kurzarbeit.

Mehr Autoverkäufe bei Erholung

Das dürfte sich mit einer allmählichen Besserung der Konjunktur ändern. Ein wieder steigender Fahrzeugabsatz ist jedoch nur ein Punkt, der für einen höheren Palladiumbedarf spricht. Hinzu kommen verschärfte Emissionsvorschriften in China und Indien sowie in Europa. Diese führen dazu, dass mehr Palladium in den Katalysatoren benötigt wird, um die Abgase besser filtern zu können.

In einigen großen Städten Chinas galten diese Vorschriften schon im Vorjahr. "Das hat die Nachfrage um ein Viertel ansteigen lassen", sagt Benjamin Louvet, Manager des OFI Precious Metals Fonds. Ab 2020 gelten die Regeln im ganzen Reich der Mitte. Zusätzlich auch noch ab 2021 in Indien und Europa, was die Nachfrage nach Palladium deutlich in die Höhe schnellen lassen sollte. Vor allem der Bedarf aus China und dem Subkontinent dürfte sich bemerkbar machen. Indien gewinnt mit seinem wirtschaftlichen Aufstieg zunehmend an Bedeutung als Automarkt. Die erhöhte Nachfrage nach Palladium wird jedoch wohl auf ein limitiertes Angebot treffen. "Da wegen der Corona-Krise das Kapital fehlt, ist damit zu rechnen, dass viele neue Minenprojekte aufgeschoben werden", erwartet Louvet.

Die Befürchtung, dass durch die Zunahme von Elektroautos weniger Palladium benötigt wird, dürfte vorerst unbegründet sein. Wegen der nicht ausreichenden Batterieproduktion wird es wohl noch einige Jahre dauern, bis Elektroautos einen großen Marktanteil haben. Dafür dürften in naher Zukunft mehr Hybridfahrzeuge verkauft werden. Für diese werden aber nach Angaben von Johnson Matthey, dem global größten Katalysatorhersteller, sogar zehn bis 15 Prozent mehr Palladium benötigt als für herkömmliche Autos.

Wenige Spekulanten engagiert

Auch sonst ist das Abwärtspotenzial beim Weißmetall begrenzt. Gibt es doch kaum offene Long-Positionen von Spekulanten am Terminmarkt, die bei fallenden Preisen geschlossen werden müssten und den Abwärtstrend verstärken würden.

Auf mittlere Sicht spricht somit viel für ein Comeback des Palladiumpreises. Mit einem Mini-Future-Long-Zertifikat (ISIN: DE 000 PX1 3GT 5) der BNP Paribas können Anleger mit Hebel 1,9 darauf setzen. Die Knock-out-Barriere liegt bei 937 Dollar je Feinunze, also weit vom jetzigen Preis entfernt.








____________________________
Bildquellen: dien / Shutterstock.com, Julian Mezger für Finanzen Verlag

Nachrichten zu Silberpreis

  • Relevant
  • Alle
    3
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.967,90-8,00
-0,40%
Kupferpreis6.446,2512,75
0,20%
Ölpreis (WTI)40,22-0,21
-0,52%
Silberpreis24,26-0,18
-0,74%
Super Benzin1,25-0,00
-0,32%
Weizenpreis181,00-1,25
-0,69%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX weit im Plus -- Varta und Samsung bauen Zusammenarbeit aus -- Siemens Healthineers bestätigt Milliardenkauf -- Commerzbank will Führungskrise lösen -- RWE, Nordex, Stabilus, MTU im Fokus

Bundesbank sieht Karlsruher Forderungen zu EZB-Anleihen erfüllt. Lufthansa nimmt weitere Europaziele wieder in den Flugplan auf. Bayer schließt Verkauf der Tiergesundheitssparte an Elanco ab. Microsoft will mit Trumps Hilfe US-Geschäft von TikTok kaufen. Tesla könnte mit neuer Fabrik schneller als in China sein. Buffett setzt weiter auf Bank of America - Anteil noch weiter ausgebaut. Société Générale überrascht mit Milliardenverlust im 2. Quartal.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie das Krisenmanagement der Bundesregierung bei der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Siemens Healthineers AGSHL100
BASFBASF11
Siemens AG723610
TUITUAG00
Lufthansa AG823212