finanzen.net
24.01.2020 22:32

Nach Rekordhoch bei Palladiumpreis: Wohin führt das Angebotsdefizit noch?

Panikkäufe?: Nach Rekordhoch bei Palladiumpreis: Wohin führt das Angebotsdefizit noch? | Nachricht | finanzen.net
Panikkäufe?
Schon wieder ein neues Allzeithoch bei Palladium. Dabei ist die Rede von einem mangelnden Angebot, das Edelmetall ist vergriffen. Was nun wichtig zu wissen ist.
• Palladiumpreis erstmals über 2.000 Dollar
• Engpass bei Edelmetall Palladium
• Experten warnen vor einer Kaufpanik
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

In den vergangenen Monaten ging es für den Palladiumpreis kontinuierlich nach oben - das Edelmetall erklomm vor wenigen Tagen in einer Rekordjagd erstmals die Marke von 2.000 US-Dollar. Es scheint zu einer solch hohen Nachfrage gekommen zu sein, dass der Preis für das Edelmetall daraufhin sogar weiter in neue Höhen schoss: Am 20. Januar verzeichnete der Kurs ein neues Allzeithoch bei 2.502 US-Dollar je Feinunze.

Palladiumpreis klettert erstmals über 2.500 US-Dollar

Was dem Palladiumpreis zu dem markanten Preissprung nach oben verhalf: Engpässe. Das soll dazu geführt haben, dass der Kurs am vergangenen Freitag den höchsten Anstieg innerhalb eines Tages seit dem Jahr 2008 verzeichnete. Denn offensichtlich ist die Nachfrage so groß, dass es zu einer Knappheit kam - zumindest wird das als Argument für den seit geraumer Zeit anhaltenden Anstieg verwendet. Denn Palladium profitiert von den verschärften Emissionsgesetzen und so vom Rückzug von Dieselfahrzeugen: Der Rohstoff, der schädliche Emissionen eindämmt, findet vorzugsweise in den Katalysatoren von Benzinern Verwendung.

Auch auf dem Terminmarkt haben sich die Preise für kurzfristig zu lieferndes Metall stark über die Preise für später datierte Kontrakte hinaus bewegt - eine Situation, die als Backwardation bezeichnet wird, was ebenfalls darauf hindeutet, dass die Käufer einen Mangel an fertigem Angebot befürchten.

Palladium ausverkauft: "Es gibt kein Metall"

Doch woher kommt dieses kurstreibende Angebotsdefizit? Da Verbrennermotoren immer wieder in Verruf geraten und nahezu alle Autobauer Elektroautos in ihre Produktpalette aufnehmen, sollte man meinen, dass es schwierig wird für den Rohstoff. Doch die Nachfrage reißt nicht ab, mitunter ist die schleppende Umstellung zum E-Auto dafür mitverantwortlich - Autofahrer steigen offenbar vom Diesel eher zum Benziner als zum Elektroauto um. Das kommt dem Edelmetall zugute.
Wie godmode-Trader berichtet, wird das Edelmetall vor allem bei der Pkw-Produktion in China eingesetzt - dort ansässige Firmen hätten nun den weltweiten Markt leergekauft. "Es gibt kein Metall", zitiert Reuters am Freitag einen Händler in London. "Die Verbraucher horten ihre Vorräte. Es wurde alles nach China verschifft", so der Händler weiter.

Was die Engpässe bei Palladium außerdem begünstigt, sind Belastungen bei der Produktion, die infolge rückläufig ist. Neben politischen Unsicherheiten machen sich auch Kosten- sowie Infrastrukturprobleme in den Produktionsländern bemerkbar. In Südafrika sorgten Buschbrände beispielsweise für anhaltende Schwierigkeiten bei der Versorgung mit Elektrizität. Mit einem 80-prozentigen Anteil sind Südafrika und Russland die beiden größten Palladiumhersteller.

Vorsicht geboten? Hohe Erwartungen für den Palladiumpreis

Dass sich die seit rund vier Jahren anhaltende Rally in den vergangenen Tagen derart zugespitzt hat, scheint neue Fantasien auf allen Seiten anzuregen. Analysten halten weitere Zuwächse aufgrund des langfristigen Versorgungsdefizits, das für den Preisanstieg verantwortlich sein soll, für denkbar, berichtet Reuters. Doch wie es genau weitergeht, lässt sich im Rahmen der gegenwärtig starken Kursbewegung nicht sagen. Deshalb sollten Anleger Vorsicht walten lassen und nicht in Panikkäufe verfallen, nur um einen weiteren Preisanstieg auf keinen Fall zu verpassen. Sonst liefen sie womöglich Gefahr, unmittelbar vor einer Preiskorrektur einzusteigen. Doch da keine unmittelbare Entspannung der Lage am Palladiummarkt in Sicht ist, könnte bald das nächste Rekordhoch fallen.
Nur ob Palladium vom Rohstoffliebling zur Spekulationsblase wird, das dürfte sich in naher Zukunft herauskristallisieren. Dabei bleibt es spannend, wie weit es letztendlich wirklich noch nach oben geht oder ob mit dem jüngsten Rekordhoch erst einmal die Luft nach oben raus ist.

Redaktion finanzen.net (mit Material von Reuters)

Bildquellen: dien / Shutterstock.com, Heraeus Holding

Nachrichten zu Palladiumpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.626,256,50
0,40%
Kupferpreis5.729,00-26,00
-0,45%
Ölpreis (WTI)53,770,21
0,39%
Silberpreis18,470,10
0,54%
Super Benzin1,38-0,01
-0,65%
Weizenpreis195,750,25
0,13%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX beendet Handel schwächer -- Wall Street schließt tiefer -- Tesla darf Rodung fortsetzen -- Dialog Semiconductor übernimmt Adesto Technologies -- PUMA, FMC im Fokus

LPKF blickt pessimistisch aufs erste Quartal. Microsoft investiert über eine Milliarde Dollar in Mexiko. Volkswagen-Finanzvorstand bestätigt Rücktritt im Sommer 2021. Vermeidung von EU-Zöllen: Washington will Boeing-Subventionen beenden. Allianz kauft weitere Aktien für bis zu 1,5 Milliarden Euro zurück. EZB: Gewinn steigt 2019 auf 2,4 Milliarden Euro. Goldpreis setzt Rekordjagd in Euro fort.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
PowerCell Sweden ABA14TK6
Plug Power Inc.A1JA81
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
ITM Power plcA0B57L
Microsoft Corp.870747
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
Amazon906866