finanzen.net
09.01.2018 21:47
Bewerten
(5)

flatex-Bestandskunden müssen seit 1. Januar 2018 mehr bezahlen

Weitere Preisanpassung: flatex-Bestandskunden müssen seit 1. Januar 2018 mehr bezahlen | Nachricht | finanzen.net
Weitere Preisanpassung
DRUCKEN
flatex dreht gleich zum Start ins neue Jahr an der Preisschraube: Seit dem 1. Januar 2018 müssen Bestandskunden für den Handel an XETRA Frankfurt mehr bezahlen. Für Neukunden hatte flatex bereits im November die Preise erhöht.

Der Onlinebroker aus Kulmbach hat eine weitere Preisanpassung vorgenommen: flatex-Bestandskunden zahlen seit dem 1. Januar 2018 mehr. Für den Handel an XETRA Frankfurt verlangt die Tochter der Fintech Group ab dem neuen Jahr 5,90 Euro Orderprovision (zuzüglich Börsengebühren) - eine Preiserhöhung von 18 Prozent.

Bisher mussten flatex-Bestandskunden 5,00 Euro Orderprovision zahlen, von Neukunden hatte der Onlinebroker bereits seit Anfang November mehr verlangt. Inklusive Börsengebühren fallen nun sowohl für Bestands- als auch für Neukunden pro XETRA-Order also mindestens 8,14 Euro Gesamtkosten an. Welche Preisanpassungen flatex zum 1. November darüber hinaus vorgenommen hatte, können Sie hier lesen.

flatex erhebt seit März 2017 Negativzinsen

Für Schlagzeilen hatte flatex bereits im März 2017 gesorgt: Als einer der ersten Online-Broker führte flatex Negativzinsen ein. flatex berechnet seitdem Strafzinsen in Höhe von 0,4 Prozent auf das Guthaben seiner Kunden.

Stiftung Warentest vergleicht Depotkosten

Anleger, die nach günstigen Alternativen Ausschau halten, können im Broker-Vergleich auf finanzen.net die Konditionen führender Anbieter vergleichen. Einen ausführlichen Vergleich der Depotkosten verschiedener Banken finden Anleger auch in Ausgabe 12/2016 von Finanztest. Die Warentester haben 38 Filial- und Direktbanken verglichen und erhebliche Unterschiede bei Depot- und Ordergebühren ermittelt.1

Passend zum Thema:

» Die Konditionen im Brokerage-Depot von finanzen.net
» Broker-Vergleich: Welche Onlinebroker bieten überzeugende Konditionen?
» Finanztest: Zu hohe Depotkosten: Sparpotenzial bis zu 627 Euro im Jahr!

1) Quelle: Finanztest, Ausgabe 12/2016, abrufbar unter https://www.test.de/Wertpapierdepots-im-Test-4864312-0/

Bildquellen: Flatex

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich höher -- US-Börsen schließen uneinheitlich -- ZEW-Index steigt im März stärker als erwartet -- Jahresstart von WACKER CHEMIE belastet -- LANXESS, Autowerte, Bankentitel im Fokus

Munich Re kündigt milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm an. Porsche SE legt Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vor. Elon Musk vs. SEC - folgt jetzt das Twitter-Verbot für den Tesla-Chef? Goodyear baut 1100 Stellen in Deutschland ab. Fraport wächst weiter und zahlt überraschend hohe Dividende. Tilray steigert Umsatz und weitet Verluste aus.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
BASFBASF11
Allianz840400
Boeing Co.850471
Volkswagen (VW) AG Vz.766403