finanzen.net
06.08.2019 17:30
Bewerten
(4)

CO2-Zertifikate: Qualmen wird teurer

Euro am Sonntag-Zerti-Tipp: CO2-Zertifikate: Qualmen wird teurer | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Zerti-Tipp
Der Preis für EU-Emissionsrechte hat ein neues Rekordhoch erreicht. Verantwortlich dafür ist auch die Hitzewelle.
€uro am Sonntag
von Andreas Hohenadl, Euro am Sonntag

Die Marke von 30 Euro ist zum Greifen nah. In der abgelaufenen Woche kletterte der Preis für eine Tonne CO2 im EU- Emissionshandel auf bis zu 29,95 Euro. Damit übertraf er seinen bisherigen Rekordstand aus dem Jahr 2008. Bereits seit 2017 ziehen die Preise für Emissionsrechte von einem Niveau von rund fünf Euro pro Tonne kräftig an.

Neben dem Ausbau von erneuerbaren Energien ist der Handel von C02-Zertifikaten eines der Instrumente, mit denen die Europäische Union ihre Klimaziele erreichen will. Die Zertifikate werden von den Staaten an die Unternehmen verteilt beziehungsweise müssen von diesen erworben werden. Ein Zertifikat erlaubt dem Inhaber, eine Tonne Kohlendioxid auszustoßen. Wer weniger emittiert, als ihm zugestanden wird, kann überschüssige Emissionsrechte verkaufen. Wer mehr verbraucht, muss zusätzliche Zertifikate erwerben.

Lange hat das System nicht richtig funktioniert, da zu viele CO2-Papiere im Umlauf waren. Der Preis blieb niedrig, und für viele Unternehmen war es günstiger, CO2-Zertifikate zu kaufen, als in umweltfreundliche Technologien zu investieren. Das hat sich geändert. Auch weil Brüssel den Bestand an CO2-Papieren, die vor allem an der Energiebörse EEX in Leipzig und in London gehandelt werden, verknappt. So wurde 2019 zum Beispiel die Marktstabilitätsreserve erhöht. Sie sorgt dafür, dass pro Jahr nun 24 Prozent der überschüssigen Zertifikate vom Markt genommen werden.

Den aktuellen Preisanstieg treiben aber auch saisonale Faktoren. "Anschub gibt die neue Hitze­welle in Europa, die den Strombedarf steigen lässt, während in Frankreich die Atomkraft wegen zu hoher Temperaturen in den Flüssen teilweise runtergefahren werden muss", so Barbara Lambrecht, Rohstoffanalystin bei der Commerzbank.

Ein Unsicherheitsfaktor für die künftige Preisentwicklung von CO2-Zertifikaten bleibt Großbritannien. Denn im Fall eines harten Brexit könnten sich die britischen Unternehmen rasch von überschüssigen Emissionsrechten trennen. "Der Markt scheint dieses Risiko zumindest momentan nicht zu sehen", so Lambrecht. Denn die weitgehend erwartete Wahl von Boris Johnson zum britischen Premierminister habe den jüngsten Preisanstieg bei den Emissionsrechten nicht ausgebremst.

Optimistisch bei CO2-Zertifikaten ist die Berenberg Bank eingestellt. Deren Analysten prognostizieren einen Anstieg des CO2-Preises bis Jahresende auf 45 Euro je Tonne. Im Durchschnitt 2020 werde der Preis dann bei 65 Euro liegen. Wer an der möglichen Verteuerung partizipieren will, kann auf ein Indexzer­tifikat der Commerzbank setzen (ISIN: DE 000 CU3 RPS 9). Damit nimmt der Anleger eins zu eins an der positiven und negativen Preisentwicklung von CO2-Emissionsrechten teil.






______________________________

Bildquellen: Claudia Otte/Fotolia, IM_photo / Shutterstock.com

Heute im Fokus

Dow und DAX gehen schwächer aus dem Handel -- Trump weist Befürchtungen zurück: USA weit von Rezession entfernt -- Milliardendeal: Bayer verkauft Tiergesundheitsgeschäft -- Walt Disney im Fokus

Commerzbank prüft offenbar Filialstreichungen. Südkorea verhängt wegen Abgasmanipulation Geldbuße gegen Volkswagen. Vonovia und Co.: Urteil zur Mietpreisbremse belastet Immobilienwerte. Italienischer Regierungschef Conte kündigt Rücktritt an. BaFin prüft nach Gewinnwarnung möglichen Insiderhandel bei GRENKE.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
XING (New Work)XNG888
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100