27.03.2019 09:43

Draghi: EZB könnte Nebenwirkungen negativer Zinsen abmildern

Konferenz: Draghi: EZB könnte Nebenwirkungen negativer Zinsen abmildern | Nachricht | finanzen.net
Konferenz
Folgen
Die Europäische Zentralbank (EZB) ist nach den Worten ihres Präsidenten Mario Draghi bereit, falls erforderlich die nachteiligen Nebenwirkungen negativer Zinsen für die Gewinne der Banken abzumildern.
Werbung
Bei der Konferenz "The ECB and it's Watchers" in Frankfurt bekräftigte Draghi zudem die Bereitschaft, die Zins-Guidance der Notenbank weiter anzupassen und im Falle einer weiteren Eintrübung des Ausblicks alle geldpolitischen Werkzeuge entsprechend ihrem voraussichtlichen Nutzen einzusetzen.

Draghi sagte wörtlich: "Wir werden weiterhin beobachten, wie die Banken gesunde Gewinne machen, während die Nettozinsmargen niedrig sind. Falls nötig, müssen wir über mögliche Maßnahmen nachdenken, mit denen die günstigen Wirkungen negativer Zinsen für die Volkswirtschaft aufrecht erhalten, aber die Nebenwirkungen, falls vorhanden, gedämpft werden können." Analysten spekulieren seit langen darüber, dass die EZB ein System gestaffelter Strafzinsen für Überschusseinlagen von Banken einführen könnte. Derartige Staffelsysteme existieren zum Beispiel in der Schweiz und in Dänemark. Draghi bekräftigte zugleich die Position der EZB, dass negative Zinsen nicht zwangsläufig zu niedrigen Bankgewinnen führen müssen.

Die EZB wird laut Draghi falls nötig ihre Zins-Guidance weiter anpassen. Im März hatte sie ihre Kommunikation dahin gehend geändert, dass die Zinsen mindestens bis Ende 2019 unverändert bleiben dürften. Bis dahin hatte sie von unveränderten Zinsen "über den Sommer 2019" gesprochen. "Unsere gegenwärtige Reaktionsfunktion ist gut dafür geeignet, auf weitere Verzögerungen der Anpassung des Inflationspfads (an das EZB-Inflationsziel von knapp 2 Prozent) zu reagieren." Draghi verwies auf die Entscheidung des EZB-Rats, eine dritte Serie langfristiger, gezielter Refinanzierungsgeschäfte (TLTRO3) zu begeben, deren Konditionen noch nicht vollständig feststehen. "Die Kalibrierung der übrigen Parameter der TLTRO3 wird von der Entwicklung der makroökonomischen Bedingungen abhängen."

Darüber hinaus wäre die EZB laut Draghi zu einer weiteren Lockerung der Geldpolitik bereit. Er sagte: "Das Bekenntnis zu unserem Ziel impliziert auch Wachsamkeit gegenüber künftigen Risiken und eine Bereitschaft zu weiteren Reaktionen für den Fall, dass sich der mittelfristige Ausblick deutlich verschlechtert. In diesem Fall wird die EZB alle geldpolitischen Maßnahmen ergreifen, die notwendig und angemessen sind, um ihr Ziel zu erreichen. Es mangelt uns nicht an Werkzeugen, um unser Mandat zu erfüllen."

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com, 360b / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt etwas fester -- Dow tiefrot -- Rekordkälte in Texas drückt RWE-Ergebnis -- Bayer startet gut ins neue Jahr -- Allianz mit starken Zahlen -- ProSiebenSat.1, Varta, Delivery Hero im Fokus

Geely-Tochter Volvo Cars will Börsengang in Stockholm wagen. Deutsche Börse-Chef Weimer: Haben noch operativen Spielraum. Auftragssprung für SLM Solutions. EU-Gericht kippt Kommissionsbeschluss zu Amazon-Steuernachzahlung. Merck erwartet 2021 Wachstum vor allem dank Beitrag von Life Science. LANXESS hebt Prognose für 2021 an. HHLA profitiert von Containertransport. US-Inflationsrate über 4-Prozent-Hürde.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Die größten Insolvenzen des Donald Trump
Diese Firmen fuhr Donald Trump gegen die Wand
Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
Diese Milliardäre haben keinen Schulabschluss
Damals haben sie die Schule abgebrochen und dennoch sind sie heute Milliardäre.

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln