21.10.2021 14:06

Türkische Notenbank senkt Leitzins noch radikaler als erwartet - Türkische Lira mit neuen Rekordtiefs

Trotz hoher Inflation: Türkische Notenbank senkt Leitzins noch radikaler als erwartet - Türkische Lira mit neuen Rekordtiefs | Nachricht | finanzen.net
Trotz hoher Inflation
Folgen
Trotz einer sehr hohen Inflationsrate hat die türkische Notenbank ihren Leitzins drastisch gesenkt.
Werbung
Sie gibt damit offenbar dem Druck von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Der glaubt entgegen der allgemeinen Lehrmeinung, die unter einer hohen Inflation leidende Wirtschaft des Landes mit niedrigeren Zinsen ankurbeln zu können. Wie die Notenbank nun am Donnerstag in Ankara mitteilte, wird der Leitzins um 2,0 Prozentpunkte auf 16,0 Prozent reduziert. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einer Senkung auf 17 Prozent gerechnet.

Die türkische Lira geriet erheblich unter Druck und fiel zum US-Dollar und zum Euro jeweils auf Rekordtiefs. Die türkische Lira hat zum Dollar in diesem Jahr um über 20 Prozent nachgegeben. Der Euro stieg erstmals auf mehr als 11 Lira. Die Kurse von türkischen Staatsanleihen gerieten stark unter Druck. Die türkischen Aktienmärkte drehten ins Minus.

Nach der Zinssenkung liegt der Leitzins noch deutlicher unter der hohen Inflationsrate. Diese hatte im September bei 19,58 Prozent betragen. Damit ist der Realzins, also der Leitzins abzüglich der Inflation, negativ.

Ökonomen sind sich einig, dass die aktuelle Lage eher für Zinserhöhungen spreche. Anlagen in türkischen Vermögenswerten werden jetzt für Anleger noch unattraktiver. Dies setzt auch die türkische Währung unter Druck. Die schwache Lira heizt die Inflation zusätzlich an, da importierte Güter teurer werden.

Staatspräsident Erdogan hatte zuletzt gleich drei Notenbanker entlassen, mit deren Geldpolitik er nicht einverstanden war.

Der aktuelle Notenbankchef Sahap Kavcioglu ist erst seit März im Amt, nachdem der Vorgänger Naci Agbal wegen Zinserhöhungen entlassen wurde. Kavcioglu ist mittlerweile der vierte Notenbankchef seit 2019. Alle seine Vorgänger waren letztlich in Ungnade gefallen, weil sie den von Erdogan präferierten Kurs einer lockeren Geldpolitik nicht mitgetragen haben.

/jsl/jkr/mis

ANKARA (dpa-AFX)

Bildquellen: Bojan Pavlukovic / Shutterstock.com, Alexander Mak / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Haben Sie Ihren Wunschzettel für das Weihnachtsfest bereits fertig? Dann sollten Sie die Liste unbedingt noch mit Aktien ergänzen! Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr verraten Ihnen zwei Börsenexperten exklusiv die Favoriten für das Jahr 2022 - und bereiten allen Teilnehmern eine vorzeitige Weihnachtsüberraschung!
Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung

Heute im Fokus

DAX legt weiter zu -- BioNTech-Chef: Haben noch harte Monate vor uns -- NIO feiert neuen Auslieferungsrekord -- LEG erhöht Gewinnprognose -- Salesforce enttäuscht -- JENOPTIK, VW, Merck & Co im Fokus

Verhandlung zur VW-Dieselaffäre aufgehoben. Fraport-Konsortium gewinnt Ausschreibung für Flughafen Antalya. K+S erhält von Kartellamt Freigabe für Reks-JV. RWE erhält Zuschlag für Offshore Windpark in Dänemark. Creditreform hebt Rating-Ausblick für die Commerzbank an. Google verbietet vor Wahl auf den Philippinen politische Werbung.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln