Haftungskapital

Haftungskapital - Definition

Auch als Garantiekapital bezeichnetes Kapital einer Unternehmung, das den Gläubigern als Sicherheit dienen soll. Dies ist zunächst das Eigenkapital, d. h. bei Kapitalgesellschaften das Gezeichnete Kapital sowie die Rücklagen und bei Personengesellschaften die von den persönlich haftenden Gesellschaftern geleistete Einlage sowie deren für die Haftung zur Verfügung stehendes Privatkapital. Als Haftungskapital im weiteren Sinne können auch reale Kreditsicherheiten wie z. B. Grundstücke, Gebäude oder Vorräte gezählt werden, die im Wege einer verbrieften Kreditsicherheit, wie z. B. Grundschuld, Hypothek, Eigentumsvorbehalt oder Sicherungsübereignung von Vermögensgegenständen, dem Gläubiger gegenüber haften.

Werbung

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/haftungskapital/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Brokerage

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln