finanzen.net
Das comdirect Depot - Handeln für nur 3,90 €1 pro Order im 1. Jahr. Kostenlose Depotführung - garantiert für 3 Jahre², persönlicher Service und mehr.-w-
16.01.2020 06:27
Bewerten
(4)

S&P 500: Mit dieser Entwicklung rechnen Bullen und Bären 2020

Ausblick 2020: S&P 500: Mit dieser Entwicklung rechnen Bullen und Bären 2020 | Nachricht | finanzen.net
Ausblick 2020
Der marktbreite S&P 500 konnte im vergangenen Jahr kräftig zulegen. Doch wie wird es in diesem weitergehen?
• Credit Suisse bullish für S&P 500
• UBS und Morgan Stanley am pessimistischsten
• Wirtschaftswachstum & Handelsstreitigkeiten bleiben im Fokus

Obwohl es zwischenzeitlich etwas abwärts ging, konnten die US-Indizes Dow Jones, Nasdaq Composite und S&P 500 im vergangenen Jahr eine starke Entwicklung vorweisen. Sie zeigen sogar die stärkste Performance seit 2013.

Doch die Experten sind sich, wie so oft, nicht ganz einig, wie es 2020 an der Wall Street weitergehen könnte. Während die Mehrzahl der Analysten für den marktbreiten S&P 500 einen Zuwachs erwartet, rechnen einige wenige damit, dass der Index bis zum Ende des laufenden Jahres Verluste verbuchen wird. In einer Umfrage von MarketWatch gaben 14 Analysten ihre Prognosen für den marktbreiten US-Index ab.

Bullishe Prognosen

Ganz vorne mit dabei unter den Bullen ist Jonathan Golub von der Credit Suisse. Er erwartet für den S&P 500 einen Zuwachs von zehn Prozent zum Schlusskurs des 2. Dezembers 2019. Damit würde der S&P 500 zum Jahresende 2020 bei 3.425 Punkten liegen. Ebenfalls einen sehr positiven Ausblick geben David Kostin von der US-Großbank Goldman Sachs und Brian Belski von der Bank of Montreal. Sie prognostizieren ein Plus von 9,2 Prozent auf 3.400 Zähler bis Ende 2020. Tony Dwyer von Cannaccord Genuity und Lori Calvasina von der RBC rechnen mit einem Anstieg von 7,6 Prozent auf 3.350 Indexeinheiten. Sowohl Tobias Levkovich von Citigroup, als auch Barclays-Analyst Maneesh Deshpande und Savita Subramanian von der Bank of America trauen dem S&P 500 ein Wachstum von sechs Prozent auf 3.300 Punkte zu. Mit einem etwas geringeren Aufschlag rechnen Stifel-Analyst Barry Bannister und Scott Wren von Wells Fargo. Sie prognostizieren einen Gewinn von 4,9 Prozent auf 3.265 bzw. 4,4 Prozent auf 3.250 Punkte.

Golub, der sich sehr positiv zeigt, begründet seine optimistische Prognose damit, dass es 2020 zu einer starken Erholung der wirtschaftlichen Lage kommen dürfte. Zudem erwarte er kontinuierlich zunehmende Rückkäufe, die das Kurs-Gewinn-Verhältnis im S&P 500 bis Ende des laufenden Jahres steigen lassen dürften, berichtet MarketWatch. Goldman Sachs-Analyst Kostin gehe davon aus, dass die Unternehmen aus dem S&P 500 2020 nicht nur von einem guten Wachstum und steigenden Gewinnmargen, sondern auch von Niedrigzinsen und geringen Erträgen anderer Anlageklassen profitieren dürften.

Das erwarten die Bären

Etwas weniger optimistisch blicken die Analystin der Deutschen Bank Binky Chadha und Invesco-Analystin Kristina Hooper auf die Entwicklung des S&P 500 im neuen Jahr. Während Chadha zum Schlusskurs des 2. Dezembers mit einem kleinen Zuwachs von 2,8 Prozent auf 3.200 Punkte rechnet, traut Hooper dem Index nur 1,2 Prozent Aufwärtspotential bis auf 3.150 Punkte zu. Die größten Bären sind Morgan Stanley-Analyst Mike Wilson und UBS-Analyst Francois Trahan. Sie rechnen mit einem Minus von 3,7 Prozent bis zum Jahresende 2020 - sie erwarten somit, dass der S&P 500 zu diesem Zeitpunkt bei 3.000 Zählern stehen wird.

"Eine lockerere Geldpolitik und Stabilisierung im Handel werden helfen, das globale Wachstum zu beschleunigen, aber das BIP-Wachstum in den USA bei 1,8 Prozent nur stabilisieren, während der Druck auf die Gewinnmargen der Unternehmen aufgrund des angespannten Arbeitsmarktes bleibt", gibt MarketWatch die Aussagen Wilsons aus einer Mitteilung an Morgan Stanley-Kunden wieder. UBS-Analyst Trahan schreibt in einem Ausblick für 2020, dass Gewinneinbußen bei kleinen Werten darauf hindeuten, dass die gleichen Probleme auf Großunternehmen zukommen könnten, sollte sich das verlangsamende Wirtschaftswachstum auch im neuen Jahr fortsetzen. Bei der UBS geht man deshalb davon aus, dass der S&P 500 in den nächsten Quartalen unter Druck geraten wird.

Sicher werden Punkte, wie unter anderem Handelsstreitigkeiten und die damit verbundene Unsicherheit am Markt, als auch die Entwicklung der Wirtschaft und die Reaktion der US-Notenbank Fed darauf, mit ausschlaggebend für die Performance des S&P 500 im Jahr 2020 sein. Bleibt abzuwarten, wie sich diese Themen weiterentwickeln.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Shutter_M / Shutterstock.com, Frontpage / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Glyphosat-Klagen gegen Bayer: Mediator hofft auf raschen Vergleich -- SAP, Airbus im Fokus

Boeing entdeckt neues Software-Problem bei 737 MAX. Jenoptik bleibt auf Militärgeschäft sitzen. Lufthansa setzt Flüge nach Teheran bis Ende März aus. Bisher kein Signal von Tesla für Billigung von Kaufvertrag. Richter sieht anscheinend weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schlumberger: Sonderbelastungen drücken Ergebnis. Microsoft startet große Klima-Initiative. Bitcoin übersteigt 9.000 US-Dollar-Marke.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der Rohstoffe in in Q4 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in Q4 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Im Ringen um den Erhalt des Atomabkommens drohen die Europäer dem Iran mit härteren Schritten. Glauben Sie, dass der Atom-Deal noch zu retten ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Varta AGA0TGJ5
BASFBASF11
BMW AG519000