13.07.2021 22:07

Boeing hat offenbar erneut Produktionsprobleme beim Dreamliner - Aktie deutlich tiefer

Auslieferung verzögert?: Boeing hat offenbar erneut Produktionsprobleme beim Dreamliner - Aktie deutlich tiefer | Nachricht | finanzen.net
Auslieferung verzögert?
Folgen
Beim 787 Dreamliner der Boeing Co ist offenbar ein neues Produktionsproblem aufgetaucht.
Werbung
Dies werde die Auslieferung der beliebten Großraumflugzeuge wahrscheinlich weiter verzögern, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Boeing geht davon aus, dass die Behebung des neu entdeckten Defekts mindestens drei Wochen in Anspruch nehmen wird, so einige dieser Personen. Das bedeutet, dass die Kunden möglicherweise für einen Großteil der traditionell geschäftigen Sommerreisezeit keine neuen Dreamliner erhalten werden.

Boeing hatte die Auslieferung von Dreamlinern an Fluggesellschaften Ende Mai gestoppt, nachdem die US-Aufsichtsbehörden für Flugsicherheit die vom Flugzeughersteller vorgeschlagene Methode zur Überprüfung der Jets auf zuvor bekannt gewordene Produktionsfehler abgelehnt hatten. Es war die zweite derartige Unterbrechung im letzten Jahr.

Die Federal Aviation Administration teilte mit, dass das neu entdeckte Qualitätsproblem keine unmittelbare Sicherheitsbedrohung darstelle. Während die Behörde entscheiden wird, ob sie Modifikationen an den bereits in Betrieb befindlichen 787-Flugzeugen verlangen wird, hieß es von der FAA: "Boeing hat sich verpflichtet, diese Flugzeuge zu reparieren, bevor die Auslieferungen wieder aufgenommen werden."

Der aktuelle Dreamliner-Auslieferungsstopp folgt auf eine frühere fünfmonatige Lieferpause vom letzten Herbst bis zu diesem Frühjahr. Dies führte zu einem Stau von rund 100 Flugzeugen bis Ende April, von denen Boeing viele bis Ende des Jahres auszuliefern hoffte.

Der Lieferstopp war ein weiterer Rückschlag für den Luft- und Raumfahrtriesen, der in den letzten Jahren mit verschiedenen Problemen in seinen kommerziellen, Verteidigungs- und Raumfahrtprogrammen zu kämpfen hatte. Es würgt auch eine wichtige Geldquelle ab, während Boeing versucht, die doppelte Krise zu überwinden, die aus zwei tödlichen Abstürzen seiner 737-Max-Flugzeuge Ende 2018 und Anfang 2019 resultierte, sowie die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Flugzeugnachfrage.

Das neue Problem tauchte an einem Teil des Flugzeugs auf, der als vorderes Druckschott an der Vorderseite des Flugzeugs bekannt ist, sagten Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind. Es betrifft die Außenhaut des Flugzeugs und ähnelt einem bereits früher bekannt gewordenen Problem, das an anderen Stellen des Dreamliners auftrat, sagte eine dieser Personen. Es tauchte im Rahmen der FAA-Überprüfung von Boeings Qualitätskontrollen an neu produzierten, nicht ausgelieferten Flugzeugen auf, sagte diese Person.

Das neue Problem hat keine unmittelbaren Sicherheitsbedenken aufgeworfen, aber Ingenieure bei Boeing und der FAA versuchen, das Potenzial des Defekts zu verstehen, vorzeitige Ermüdung an einem Schlüsselteil der Flugzeugstruktur zu verursachen, sagten Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind.

Ende Mai stoppte Boeing erneut die Auslieferungen des Dreamliners, nachdem die FAA die vom Flugzeughersteller vorgeschlagene Methode abgelehnt hatte, neu produzierte Dreamliner mit einer Mischung aus Analysen und physischen Inspektionen auf Qualitätsprobleme zu überprüfen. Die Behörde verlangte mehr Daten, um Boeings Vorschlag zu untermauern.

Neue Probleme mit 787 'Dreamliner' werfen Boeing weiter zurück

Boeing muss seine Auslieferungsziele wegen neuer Produktionsmängel beim Langstreckenjet 787 "Dreamliner" stark reduzieren. Der Airbus-Rivale teilte am Dienstag mit, dass weitere Inspektionen und Reparaturen bei etlichen 787-Fliegern nötig seien, die noch nicht an Kunden übergeben wurden. Boeing rechne damit, dieses Jahr weniger als die Hälfte seiner derzeit gelagerten 787-Maschinen ausliefern zu können. Deshalb werde auch die Produktion des Modelltyps vorübergehend gedrosselt.

Die Papiere von Boeing fielen an der NYSE daraufhin um 4,22 Prozent auf 228,23 US-Dollar.

Von Andrew Tangel

NEW YORK (Dow Jones)/ (dpa-AFX)

Bildquellen: Jordan Tan / Shutterstock.com

Nachrichten zu Boeing Co.

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Boeing Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.09.2021Boeing BuyUBS AG
11.08.2021Boeing NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.07.2021Boeing Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2021Boeing Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
20.07.2021Boeing NeutralCredit Suisse Group
07.09.2021Boeing BuyUBS AG
29.07.2021Boeing Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2021Boeing Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
30.06.2021Boeing Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
08.06.2021Boeing Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
11.08.2021Boeing NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.07.2021Boeing NeutralCredit Suisse Group
30.06.2021Boeing NeutralCredit Suisse Group
15.06.2021Boeing HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.04.2021Boeing NeutralCredit Suisse Group
25.06.2020Boeing SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.03.2019Boeing VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.03.2019Boeing VerkaufenDZ BANK
27.04.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Boeing Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX startet etwas leichter -- Asiens Börsen uneinheitlich -- ABOUT YOU hebt Umsatzprognose an -- Shenzhen nimmt Evergrande-Sparte ins Visier -- Aurora Cannabis verringert Verlust -- Schaltbau im Fokus

US-Notenbankchef Powell: Wirtschaft erholt sich. EY sieht stärkstes Jahr für Börsengänge deutscher Firmen seit 20 Jahren. GfK-Konsumklima für Deutschland fast wieder auf Vorkrisenniveau. Honeywell übernimmt Softwarehersteller Performix. BVB bangt um Haaland. 'Shutdown' droht: Entscheidungswoche im US-Kongress.

Umfrage

Welches Regierungsbündnis würden Sie bevorzugen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln