+++ ZertifikateAwards: Bitte stimmen Sie 2x für finanzen.net ab und gewinnen Sie eine Reise nach Berlin! +++-w-
04.06.2012 15:47

Dividendenstudie 2012: Dividenden sind essenziell für die nachhaltige Wertschöpfung der Aktionäre

Folgen
Wie entlohnen Aktiengesellschaften ihre Anteilseigner?
Werbung
Dieser Frage sind nun schon zum dritten Mal das dips Deutsches Institut für Portfolio-Strategien an der FOM Hochschule und die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) e.V. nachgegangen. Eines der wichtigsten Ergebnisse der Dividendenstudie: Trotz makroökonomischer Unsicherheitsfaktoren zahlt sich die relative Stärke deutscher Aktiengesellschaften aus. Denn - Aktionäre werden mittels wachsender Dividendenauszahlungen für ihr Vertrauen belohnt. Unberücksichtigt von Substanzausschüttungen sind von 2004 bis 2012 zwischen 40 und 50 Prozent der Vorjahresgewinne ausgezahlt worden. Die Dividende „atmet“ also in Abhängigkeit der nationalen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

Positiv hervorzuheben sind insbesondere auch die analysierten Dividendensteigerungen. Ergebnis der Studie: Wie schon im vergangenen Jahr wurden auch 2012 die sogenannten Rising Dividends berechnet und es wurde festgestellt, dass 14 Unternehmen jeglicher Segmente und Indices seit fünf Jahren kontinuierlich ihre Dividenden erhöhten. Wachstumsraten von über 50 Prozent sind keine Seltenheit, die in einem gleichgewichteten Basket eine Wertentwicklung von 175 Prozent binnen vier Jahren bewirken.

Und auch das sind Ergebnisse der Dividendenstudie von dips und DSW: Die kumulierte Dividendensumme im CDAX (Prime und General Standard) steigt im Jahresvergleich um 4,9 Prozent auf über 34 Milliarden Euro, dies entspricht gut 17 Milliarden Euro oder 160 Prozent mehr als zu Beginn der Untersuchung im Jahr 2004.

EON (- 33 Prozent) und RWE (- 42 Prozent) kürzen ihre Dividendenzahlungen deutlich. Hätten sie die Dividenden des Vorjahres beibehalten, wäre die „theoretische“ Dividendensumme des CDAX auf über 35 Milliarden Euro angestiegen.

Die Dividendenausschüttungen im MDAX (+ 23,6 Prozent) und SDAX (+ 45,7 Prozent) steigen im Vergleich zum DAX (+ 5,1 Prozent) überproportional.

Sechs Substanzausschüttungen im DAX (E.ON, Lufthansa, ThyssenKrupp, Deutsche Telekom, MAN, Münchener Rück) erscheinen bedenklich.

Das dips Deutsches Institut für Portfolio-Strategien ist die finanzwirtschaftliche Forschungseinrichtung der FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen. Im Fokus der wissenschaftlichen Arbeit stehen praxisrelevante Problemstellungen des Portfolio-Managements sowie optimierte Index-Konzepte.
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Short auf Deutsche TelekomJC7DQR
Open End Turbo Call Optionsschein auf Deutsche TelekomJC9PBE
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC7DQR, JC9PBE. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.10.2020Lufthansa VerkaufenDZ BANK
21.10.2020Lufthansa VerkaufenIndependent Research GmbH
21.10.2020Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
21.10.2020Lufthansa SellDeutsche Bank AG
21.10.2020Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
04.06.2020Lufthansa buyUBS AG
03.06.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
01.06.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
26.05.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
21.05.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
21.10.2020Lufthansa market-performBernstein Research
20.10.2020Lufthansa market-performBernstein Research
30.09.2020Lufthansa market-performBernstein Research
19.08.2020Lufthansa market-performBernstein Research
17.08.2020Lufthansa market-performBernstein Research
21.10.2020Lufthansa VerkaufenDZ BANK
21.10.2020Lufthansa VerkaufenIndependent Research GmbH
21.10.2020Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
21.10.2020Lufthansa SellDeutsche Bank AG
21.10.2020Lufthansa UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt etwas leichter -- DAX geht sich mit Gewinnen ins Wochenende -- Intels Geschäft mit Rechenzentren enttäuscht -- Daimler hebt Gewinnprognose an -- Gilead, CureVac, AmEx, Wirecard im Fokus

Goldman Sachs zahlt im Korruptionsfall 1MDB weitere Milliardensumme. Siemens Healthineers: US-Kartellfreigabe für Varian-Übernahme. Uber und Lyft erleiden Niederlage vor Gericht bei Fahrerstatus in Kalifornien. Walmart verklagt US-Regierung wegen drohender Opioid-Strafen. Siemens Energy-Aktie moderat im Plus - Künftig Chance auf DAX-Aufstieg. Ceconomy mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Apple Inc.865985
BayerBAY001
CureVacA2P71U
BYD Co. Ltd.A0M4W9
NEL ASAA0B733
AlibabaA117ME
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
XiaomiA2JNY1
Ballard Power Inc.A0RENB
Wirecard AG747206
SAP SE716460