23.06.2015 15:44

E.ON prüft Ende für zwei Atomreaktoren in Schweden

Folgen
Werbung

   Von Dominic Chopping

   STOCKHOLM (Dow Jones)--Der deutsche Energiekonzern E.ON denkt laut darüber nach, zwei Atomreaktoren seiner schwedischen Tochter OKG permanent stillzulegen. Der Düsseldorfer Versorger hält 54,5 Prozent an dem Stromproduzenten, der in Oskarshamn an der Ostküste Schwedens ein Atomkraftwerk unterhält.

   Der 1975 gebaute Reaktor O2 habe eine Lebenszeit von 40 Jahren, teilte E.ON mit. Es wären jetzt hohe Investitionen nötig, um Komponenten zu modernisieren oder auszutauschen. Der Reaktor speist schon seit Juni 2013 keinen Strom mehr ins schwedische Netz ein. Den Reaktor O1 will E.ON einmotten. In der Zukunft würden weniger, dafür aber größere Atomkraftwerke benötigt. Der dritte Reaktor des Atomkraftwerkes hat eine Kapazität von 1.450 Megawatt, mehr als O1 und O2 zusammen.

   Der Miteigentümer Fortum hält 45,5 Prozent an OKG und würde die beide Reaktoren im Gegensatz zu den Deutschen lieber in Betrieb lassen. Eine Vertreterin des finnischen Unternehmens sagte, Fortum habe hier eine andere Auffassung als E.ON und glaube, dass eine Fortsetzung der Stromproduktion in den beiden Reaktoren möglich sei.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/jhe/smh

   (END) Dow Jones Newswires

   June 23, 2015 09:44 ET (13:44 GMT)

   Copyright (c) 2015 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 44 AM EDT 06-23-15

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.10.2021EON SE OutperformCredit Suisse Group
20.09.2021EON SE UnderweightMorgan Stanley
15.09.2021EON SE OverweightBarclays Capital
09.09.2021EON SE NeutralUBS AG
09.09.2021EON SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.10.2021EON SE OutperformCredit Suisse Group
15.09.2021EON SE OverweightBarclays Capital
09.09.2021EON SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.09.2021EON SE OutperformCredit Suisse Group
12.08.2021EON SE BuyDeutsche Bank AG
09.09.2021EON SE NeutralUBS AG
20.08.2021EON SE Sector PerformRBC Capital Markets
13.08.2021EON SE NeutralUBS AG
11.08.2021EON SE HoldJefferies & Company Inc.
14.07.2021EON SE HoldJefferies & Company Inc.
20.09.2021EON SE UnderweightMorgan Stanley
11.05.2021EON SE UnderweightMorgan Stanley
11.12.2020EON SE UnderweightMorgan Stanley
12.11.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
11.11.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow letztlich über 35.000er-Marke -- DAX beendet Woche im Plus -- VW-Absatz im September deutlich tiefer -- SEC wohl nicht gegen BTC-ETF -- Goldman Sachs, J&J, Lufthansa, Drägerwerk, Moderna im Fokus

Verwertungsgesellschaft will von Google Millionenbetrag für 2022. AstraZeneca: Kombination aus Tremelimumab und Imfinzi erreicht Ziele in Leberkrebs-Studie. IG Metall droht Opel-Mutter Stellantis mit massivem Konflikt. BioNTech und Pfizer beantragen in Europa Impfstoff-Zulassung für Kinder. Porsche setzt im dritten Quartal weniger Pkw ab. Rio Tinto erwartet bei mehreren Rohstoffen geringere Fördermengen.

Umfrage

Welches Regierungsbündnis ziehen Sie vor?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln