13.12.2017 18:05
Bewerten
(1)

Aurubis-Aktie unter Druck trotz deutlicher Gewinnsteigerung

Effizienzprogramm läuft: Aurubis-Aktie unter Druck trotz deutlicher Gewinnsteigerung | Nachricht | finanzen.net
Effizienzprogramm läuft
DRUCKEN
Der Kupferhersteller Aurubis will nach einem Gewinnsprung sein Ergebnis im neuen Geschäftsjahr 2017/18 trotz einiger Unsicherheiten stabil halten.
"Wir erwarten ein Ergebnis auf etwa gleichem Niveau wie 2016/17", sagte Konzernchef Jürgen Schachler laut Mitteilung vom Mittwoch. Die Hamburger rechnen mit einer stabilen bis guten Nachfrage nach Kupferprodukten. Allerdings stünden noch keine Referenzpreise für Kupferschmelz- und Raffinierlöhne fest und der Markt für das Nebenprodukt der Produktion, Schwefelsäure, sei schwer prognostizierbar. Beides ist wichtig für die Ertragskraft des Konzerns. Ein Teil dieser Unsicherheiten soll etwa durch weitere Einsparungen abgefedert werden.

Im Geschäftsjahr 2016/17 profitierte Aurubis von einer höheren Kupferkonzentrat-Produktion, nachdem im Vorjahr dem Konzern noch ein Werksstillstand in Bulgarien zu schaffen gemacht hatte. Neben der wieder laufenden Produktion an dem Standort lieferten höhere Raffinierlöhne für Altkupfer, der stärkere US-Dollar sowie das Effizienzprogramm Rückenwind. Gleichzeitig litten aber die Preise für Schwefelsäure unter einem Überangebot. Der Konzernumsatz stieg dennoch um 17 Prozent auf 11,04 Milliarden Euro.

Beim Gewinn ging es noch deutlicher nach oben. Das operative Ergebnis vor Steuern stieg um 40 Prozent auf 298 Millionen Euro. Das war etwas mehr als Analysten im Durchschnitt erwartet hatten. Unter dem Strich verdienten die Hamburger mit 352 Millionen Euro fast dreimal so viel wie im Vorjahr. Daran sollen auch die Aktionäre beteiligt werden: Die Dividende soll um 20 Cent auf 1,45 Euro je Aktie steigen. Hier hatten sich Analysten im Mittel allerdings mehr ausgerechnet.

Auch der Gewinnausblick blieb hinter den Erwartungen zurück. Allerdings erscheine dieser angesichts der geplanten Effizienzmaßnahmen konservativ, schrieb Analyst Eggert Kuls von Warburg Research in einer Studie.

Bei der Umsetzung der neuen, langfristigen Strategie will der Konzern nun nachlegen. "Es bedarf weiterer Anstrengungen, damit das Programm sein volles Potenzial in den kommenden Jahren entfalten kann", sagte Schachler. Geplant sind weitere Effizienzmaßnahmen und Investitionen. Als Teil der Neuausrichtung wurde bereits zum Start des laufenden Geschäftsjahres im Oktober eine neue Organisationsstruktur eingeführt, die sich stärker an den Wertschöpfungsprozessen ausrichtet. Bei dem Zukunftsprogramm geht es auch um die Stärkung des Kupfergeschäfts sowie eine Ausweitung der Verarbeitung komplexer Rohstoffe.

Neue Verkaufskanäle sollen entwickelt und ausgebaut werden. Auch sollen Durchlaufzeiten von Edelmetallen verkürzt und Kapazitätsengpässe in Hamburg reduziert werden. Hierfür plant Aurubis Investitionen von rund 320 Millionen Euro an den Standorten Hamburg und im belgischen Olen. Mit der südkoreanischen LS Corp arbeitet das Unternehmen an einer Machbarkeitsstudie über den möglichen Bau einer Produktionsfabrik für batteriefähige Nickelsulfate.

Aus Wachstumsmaßnahmen allein wird eine nachhaltige Ergebnisverbesserung von 200 Millionen Euro ab dem Geschäftsjahr 2022/23 angestrebt. Übernahmen schloss Schachler während der Telefonkonferenz zu den Resultaten ebenfalls nicht aus. Zumindest kurzfristig dürften Zukäufe aber keine Priorität haben, erklärte Analyst Fawzi Hanano von der Berenberg Bank.

Der Aurubis-Chef will den MDax-Konzern zudem durch einfachere Strukturen und verbesserte Prozesse voranbringen. Durch das bereits laufende Effizienzprogramm wird bis zum Geschäftsjahr 2019/20 eine Ergebnisverbesserungen von ebenfalls rund 200 Millionen Euro in Aussicht gestellt. "Das finanzielle Gesamtziel unserer Strategie sind insgesamt zusätzliche 400 Millionen Euro beim operativen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) bis zum Geschäftsjahr 2022/23", sagte Schachler.

Der mehr als 150 Jahre alte Konzern, an dem der Stahlkocher Salzgitter beteiligt ist, stellt mit rund 6500 Mitarbeitern reines Kupfer aus Kupfererz und Kupferschrott her und verarbeitet es weiter zu Blechen, Rohren und Kabeln für die Auto-, Elektro- und Bauindustrie. Salzgitter hatte zuletzt eine Reduzierung der Aurubis-Beteiligung von 25 auf rund 16 Prozent angekündigt. Schachler sprach von einem weiterhin guten Verhältnis beider Unternehmen. "Salzgitter bleibt ein wichtiger Ankeraktionär".

Anleger machen wegen Ausblick Kasse

Aurubis hat am Mittwoch seine Anleger mit dem Ausblick und der Dividende enttäuscht. Die Papiere des Kupferkonzerns rutschten nach den vorgelegten Jahreszahlen bis zum Handelsende immer tiefer ins Minus ab und büßten zuletzt 2,65 Prozent auf 69,63 Euro ein. Unter den mittelgroßen Werten im MDAX waren sie damit das Schlusslicht. Im Tief erreichten sie sogar den niedrigsten Stand seit etwa einem Monat.

Die Papiere konnten nicht davon profitieren, dass der Kupferhersteller nach einem Gewinnsprung im vergangenen Geschäftsjahr verhalten optimistisch voraus blickt. Börsianer bezeichneten den Ausblick als "nicht gerade inspirierend". Analyst Fawzi Hanano von der Berenberg rechnete am Morgen bereits damit, dass einige Anleger deshalb ihre Gewinne mitnehmen werden. Die Aurubis-Papiere sind im bisherigen Jahresverlauf um fast 24 Prozent gestiegen, womit sie sich besser entwickelten als der Index der mittelgroßen Werte.

Aurubis-Chef Jürgen Schachler hatte ein Ergebnis auf etwa gleichem Niveau wie im vergangenen Geschäftsjahr in Aussicht gestellt und dabei einige Unsicherheiten hervorgehoben. Etwa mit Blick auf die Referenzpreise für Kupferschmelz- und Raffinierlöhne sowie dem nur schwer prognostizierbaren Markt für Schwefelsäure, einem Nebenprodukt bei der Produktion. Experte Eggert Kuls von Warburg Research sah diese Faktoren in einem ersten Kommentar als Grund für einen "vorsichtigen Ausblick" an - auch vor dem Hintergrund weiterer von Aurubis geplanter Effizienzmaßnahmen.

Kritik gab es marktseitig außerdem wegen der Dividende. Sie soll zwar um 20 Cent auf 1,45 Euro je Aktie steigen, Analysten hatten sich im Mittel aber etwas mehr versprochen. Commerzbank-Experte Ingo Schachel sprach denn auch von einer enttäuschenden Ankündigung, für die es nach einer erfolgten Entschuldung in den Bilanzbüchern eigentlich keinen Grund gebe. "Wir hätten vermutet, dass Aurubis dazu bereit ist, mehr als 27 Prozent des operativen Nettogewinns auszuschütten", so der Experte. /mis/mne/men

HAMBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: Sascha Schuermann/Getty Images

Nachrichten zu Aurubis (ex Norddeutsche Affinerie)

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Aurubis (ex Norddeutsche Affinerie)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.01.2018Aurubis (ex Norddeutsche Affinerie) buyWarburg Research
10.01.2018Aurubis (ex Norddeutsche Affinerie) buyWarburg Research
04.01.2018Aurubis (ex Norddeutsche Affinerie) buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
04.01.2018Aurubis (ex Norddeutsche Affinerie) buyKepler Cheuvreux
03.01.2018Aurubis (ex Norddeutsche Affinerie) buyWarburg Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Aurubis (ex Norddeutsche Affinerie) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Top-Favoriten 2018: Die besten Nebenwerte

Bitte vormerken: Am Mittwoch 18 Uhr ist mit Holger Steffen einer der erfahren­sten Nebenwerte-Analysten zu Gast. Seit 1999 erzielte er mit Small Caps eine Rendite von 18,1 % pro Jahr. Im Online-Seminar stellt er exklusiv seine Top-Favoriten für 2018 vor. Das dürfen Sie nicht verpassen!
Jetzt noch schnell zum Webinar mit Holger Steffen anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Bechtle - Der Favorit im IT-Segment!

Ein breit aufgestelltes, gut diversifiziertes Produkt- und Serviceangebot, eine solide Finanzbasis und ein gutes Gespür für chancenreiche Trends und wachstumsstarke Marktsegmente - diese Mischung ist das Erfolgsgeheimnis von Bechtle. Lesen Sie im aktuellen Anlegermagazin die ganze Story über Bechtle.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX kaum verändert -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Euro auf höchstem Stand seit 2014 -- US-Senat bestätigt Powell als neuen Fed-Vorsitzenden -- Texas Instruments, United Continental im Fokus

"Unbedenklichkeitsbescheinigungen" für Deutsche Bank-Großaktionär HNA. Stahlbranche profitiert von Goldman-Sachs-Optimismus. US-Finanzminister Mnuchin: Dollar-Schwäche ist gut für die USA. Gewinnwarnung: Kursrutsch bei Suez-Aktie. SMA optimistisch für das laufende Jahr. Ausblick von Texas Instruments belastet Europas Chip-Branche.

Top-Rankings

KW 3: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 3: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 2: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?
Die mächtigsten Frauen der Welt 2017
Welche Frau belegt den ersten Platz?
Das Wachstum der Schulden in verschiedenen Regionen
Welche Region konnte ihren Schuldenberg am meisten verkleinern?
mehr Top Rankings

Umfrage

Besitzen Sie Bitcoins oder eine andere Kryptowährung?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Wirecard AG747206
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Netflix Inc.552484
Amazon906866
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Allianz840400