finanzen.net
26.11.2019 16:10
Bewerten
(1)

Texas und Nevada ziehen Einwände gegen Fusion von T-Mobile zurück

Einigung erzielt: Texas und Nevada ziehen Einwände gegen Fusion von T-Mobile zurück | Nachricht | finanzen.net
Einigung erzielt
Die US-Bundesstaaten Texas und Nevada geben ihren Widerstand gegen die milliardenschwere Fusion der Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem Rivalen Sprint auf.
Texas' Generalstaatsanwalt Ken Paxton gab am Montag (Ortszeit) eine Einigung bekannt, die den Unternehmen unter anderem fünf Jahre lang Preiserhöhungen verbieten und umfassende Zusagen beim Netzausbau enthalten soll. Später verkündete auch Nevadas Staatsanwalt Aaron D. Ford eine ähnliche Vereinbarung mit T-Mobile US und Sprint.

Die Allianz von Bundesstaaten, die gegen den Zusammenschluss der dritt- und viertgrößten US-Mobilfunkanbieter klagen, verliert vor allem mit Texas einen wichtigen Unterstützer. Der Bundesstaat ist nicht nur wegen seiner Größe bedeutsam, sondern auch weil er dem von demokratischen Staatsanwaltschaften geführten Bündnis als republikanisch regierter Teilnehmer besonderes Gewicht verliehen hatte. Zudem sitzt dort mit AT&T einer von T-Mobiles größten Kontrahenten.

T-Mobile-Chef John Legere reagierte erfreut auf die Neuigkeiten aus Texas: "Unglaubliche News", twitterte er. Texas wisse, dass die Fusion Jobs schaffen und eine bessere Netzabdeckung in ländlichen Regionen bringen werde. Vor Texas und Nevada hatten bereits Colorado und Mississippi ihre Klagen gegen den über 26 Milliarden Dollar (23,6 Mrd Euro) schweren Mega-Deal fallen lassen. T-Mobile und Sprint wollen schon seit Langem die Kräfte bündeln, um den Platzhirschen AT&T und Verizon im US-Markt mehr Konkurrenz zu machen.

Allerdings bleibt der Widerstand gegen den Zusammenschluss groß. Es klagen noch immer etliche Staaten, darunter sind mit New York und Kalifornien einflussreiche Schwergewichte. Die Gegner fürchten, dass die Fusion den Wettbewerb einschränkt und zu Nachteilen für Verbraucher und Mitarbeiter führt. Trotz dieser Bedenken gab das Justizministerium bereits unter Auflagen grünes Licht. Doch solange der Rechtsstreit mit den Bundesstaaten andauert, werden T-Mobile und Sprint den Deal nicht zum Abschluss bringen. Der entsprechende Prozess soll im Dezember bei einem Gericht in New York beginnen.

Der Ende April 2018 vereinbarte Zusammenschluss galt kartellrechtlich von Anfang an als umstritten, die Unternehmen hatten ihre Fusionspläne zuvor schon zweimal wieder abgeblasen. Laut früheren Unternehmensangaben ergibt sich bei gemeinsamen rund 127 Millionen Kunden ein kombinierter Jahresumsatz von über 70 Milliarden Dollar. Weil nicht beide Konzerne große Netze bauen und unterhalten müssten, kalkuliert die Telekom mit Einsparungen von mehr als sechs Milliarden Dollar jährlich. T-Mobile ist der drittgrößte US-Mobilfunker und hatte zuletzt einen Börsenwert von rund 67 Milliarden Dollar. Sprint, die Nummer vier im Markt, bringt es auf knapp 25 Milliarden Dollar.

/hbr/DP/jha

AUSTIN/CARSON CITY (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Deutsche TelekomDC6G2B
WAVE Unlimited auf Deutsche TelekomDC3XXK
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC6G2B, DC3XXK. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Susan Law Cain / Shutterstock.com, mandritoiu / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
    6
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.02.2020Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
12.02.2020Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
12.02.2020Deutsche Telekom buyHSBC
12.02.2020Deutsche Telekom buyKepler Cheuvreux
12.02.2020Deutsche Telekom buyUBS AG
12.02.2020Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
12.02.2020Deutsche Telekom buyHSBC
12.02.2020Deutsche Telekom buyKepler Cheuvreux
12.02.2020Deutsche Telekom buyUBS AG
03.02.2020Deutsche Telekom buyUBS AG
08.11.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
07.11.2019Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
17.10.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
03.09.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
27.08.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
13.02.2020Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
11.02.2020Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
29.01.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
14.01.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
10.01.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX mit neuem Rekord -- Wall Street bleibt geschlossen -- China senkt Zinsen -- Potsdam setzt auf zeitnahes Urteil zu Tesla - Rodung gestoppt -- Bayer, BASF, Wirecard, T-Mobile, RTL im Fokus

Verbraucherschützer wollen VW-'Direktvergleich' für alle Dieselkunden. EU-Kommission lässt Augenmedikament Beovu von Novartis zu. Ankläger beziffern anscheinend Schaden im AUDI-Dieselskandal. Aufstieg in SDAX verschafft LPKF-Aktie ein Zwanzigjahreshoch. RAG-Stiftung und E.ON kaufen Immobilie Colosseum in Essen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Ballard Power Inc.A0RENB
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
Allianz840400
Amazon906866