Um 18 Uhr geht's los: Jahresendrally - auf welche Aktien sollten Sie setzen? Jetzt kostenlos anmelden!
12.10.2021 23:11

Energieknappheit sorgt für Wachstumsschock: Goldman Sachs senkt Chinas Wachstumsprognose

Energiekrise: Energieknappheit sorgt für Wachstumsschock: Goldman Sachs senkt Chinas Wachstumsprognose | Nachricht | finanzen.net
Energiekrise
Folgen
Goldman Sachs-Ökonomen haben ihre Prognose für Chinas Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr gesenkt. Als Begründung führen sie an, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt mit einem weiteren Wachstumsschock konfrontiert sei.
Werbung
• Goldman Sachs-Ökonomen senken Wachstumsprognose für China
• Zu verschiedenen wirtschaftlichen Risiken kommt regulatorischer Druck zur Erreichung der Umweltziele
• Beeinträchtigungen für gesamten asiatisch-pazifischen Raum erwartet


Nachdem Goldman Sachs seine Prognose für Chinas Wirtschaftswachstum gesenkt hat, erwarten die Experten laut Reuters nun, dass Chinas Bruttoinlandsprodukt 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 7,8 Prozent wachsen wird - zuvor waren die Ökonomen von einem Wachstum von 8,2 Prozent ausgegangen.

wie CNBC berichtet, hatte zuvor bereits Ting Lu, Nomuras Chefökonom für China, seine Prognose für das chinesische BIP-Wachstum für 2021 gesenkt. Er erwarte, dass Chinas Bruttoinlandsprodukt um 7,7 Prozent wachsen wird, gegenüber den zuvor prognostizierten 8,2 Prozent. "Die Märkte sind jetzt so ratlos über die Auswirkungen des Immobiliensektors, dass sie Pekings beispiellose Beschränkungen des Energieverbrauchs und der Energieintensität möglicherweise ignorieren", gibt CNBC Lu wieder.

Auch die Ratingagentur Fitch hatte CNBC zufolge ihre Wachstumsprognose für China, aufgrund der Erwartung, dass eine Abschwächung des Immobilienmarkts die Binnennachfrage belasten könnte, bereits zuvor von 8,4 Prozent auf 8,1 Prozent gesenkt.

Die Gründe

Im September 2020 kündigte Chinas Präsident an, dass China bis 2060 klimaneutral werden will, damit gehen CNBC zufolge nationale und lokale Pläne zur Reduzierung der Kohleförderung und anderer kohlenstoffintensiver Prozesse einher. Aus dem "erhöhten regulatorischen Druck, die Umweltziele für Energieverbrauch und Energieintensität zu erreichen", ergebe sich "eine relativ neue, aber sich verschärfende Wachstumsbeschränkung", zitiert das Portal die Goldman Sachs-Ökonomen aus einem Bericht. Diese Entwicklung komme jedoch nicht alleine - daneben bestünden weitere wirtschaftliche Risiken für das Reich der Mitte, darunter die Verlangsamung der Immobilienverkäufe und der Bautätigkeit im Zuge einer Schuldenkrise, regulatorische Verschärfungen in einigen Sektoren und gezielte Beschränkungen zur Eindämmung lokaler Corona-Ausbrüche, so Goldman Sachs.

Stromengpässe und Fabrikschließungen

"Die Eigentümlichkeit des Covid-Schocks hat die Wirtschaft zumindest vorübergehend energieintensiver gemacht", so die Ökonomen weiter. Ein Exportboom nach der Pandemie habe die Stromnachfrage der Hersteller steigen lassen. "In der Zwischenzeit haben Bemühungen zur Reduzierung der kohlebefeuerten Emissionen und eine Verringerung der Kohleimporte das Angebot zumindest am Rande beeinflusst und zu einem starken Preisanstieg beigetragen", betonen die Experten. Aufgrund von Produktionskürzungen bei den Herstellern und weniger fiskalischer Unterstützung, gehe man bei Goldman Sachs davon aus, dass die Wirtschaft in China im dritten und vierten Quartal langsamer wachsen werde. Konkret erwarten die Ökonomen in Q3 2021 ein Wachstum von 4,8 Prozent und im vierten Quartal von 3,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr - zuvor haben die Prognosen noch bei 5,1 respektive 4,1 Prozent gelegen. Laut Forbes wäre das Wachstum von 3,2 Prozent Chinas niedrigstes seit dem zweiten Quartal vergangenen Jahres, als sich das Land in einer frühen Erholungsphase von der Corona-Pandemie befand. "Bezüglich des vierten Quartals bleibt eine beträchtliche Unsicherheit bestehen, wobei sowohl Aufwärts- als auch Abwärtsrisiken hauptsächlich mit dem Ansatz der Regierung zum Umgang mit den Belastungen von Evergrande, der Strenge der Durchsetzung der Umweltziele und dem Grad der politischen Lockerung zusammenhängen", zitiert Reuters die Goldman Sachs-Ökonomen.

Aussichten für asiatisch-pazifischen Raum

Doch nicht nur die chinesische Wirtschaft ist betroffen: Die Ratingagentur S&P Global Ratings erwartet, dass die zunehmende Unsicherheit in der chinesischen Wirtschaft auch die Aussichten auf das Wirtschaftswachstum im asiatisch-pazifischen Raum beeinträchtigen wird. Darum habe S&P Global Ratings nicht nur seine Wachstumsprognose für China für das laufende Jahr von 8,3 Prozent auf 8 Prozent, sondern auch für den asiatisch-pazifischen Raum von 7,5 Prozent auf 6,7 Prozent gesenkt. "Ein Nachteil und ein steigendes Risiko hängen mit einem sich ändernden Wachstumspfad in China zusammen", zitiert CNBC Paul Grünwald, globaler Chefökonom von S&P Global Ratings, aus einem Bericht. Daneben hätten die anhaltenden Corona-Wellen die wirtschaftlichen Aussichten der Region geschwächt. Die Agentur zeigt sich jedoch für die Zukunft vorsichtig optimistisch: Eine allmähliche Öffnung der Volkswirtschaften dürfe dank gestiegener Impfraten und einer größeren Toleranz gegenüber Corona-Ausbrüchen ermöglicht werden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: ArtisticPhoto / Shutterstock.com, anekoho / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldman Sachs

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Goldman Sachs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.10.2021Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
17.09.2021Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.07.2021Goldman Sachs OverweightBarclays Capital
14.07.2021Goldman Sachs OutperformCredit Suisse Group
13.07.2021Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
18.10.2021Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
17.09.2021Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.07.2021Goldman Sachs OverweightBarclays Capital
14.07.2021Goldman Sachs OutperformCredit Suisse Group
15.04.2021Goldman Sachs kaufenCredit Suisse Group
13.07.2021Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
19.01.2021Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
14.10.2020Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
05.10.2020Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
15.07.2020Goldman Sachs NeutralUBS AG
19.10.2017Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
24.02.2017Goldman Sachs SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017Goldman Sachs SellCitigroup Corp.
06.05.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
01.03.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Goldman Sachs nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Um 18 Uhr live: Jahresendrally - auf welche Aktien sollten Sie setzen?

Trotz eines vergleichsweise schwachen Marktes rechnen Experten mit einer intensiven Jahresendrally. Die Frage aller Fragen ist nun: Wer sind die Favoriten für 2022? Im Onine-Seminar heute ab 18 Uhr geben Ihnen Jürgen Schmitt und Mick Knauff einen exklusiven Ausblick.
Jetzt noch kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX an Nulllinie -- Asiens Börsen in Grün -- SEC entlastet GameStop-Shortseller -- Software AG senkt Ausblick für Digital -- Delivery Hero steigt bei Gorillas ein -- BHP im Fokus

Ericsson setzt weniger um als erwartet - Operativer Gewinn überrascht positiv. Danone kann Drittquartalsumsatz steigern und bestätigt Jahresprognose. USA überarbeiten Sanktionspolitik - Risiko durch Bitcoin & Co. Apple will mit neuen M1-Chips PC-Markt aufrollen. TeamViewer-Aktie unter Druck: Keine positive Wende bei TeamViewer.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln