06.05.2021 17:56

Fresenius mit solidem Qartal - Fresenius und FMC bestätigen Jahresprognose - Aktien uneinheitlich

Erwartungen übertroffen: Fresenius mit solidem Qartal - Fresenius und FMC bestätigen Jahresprognose - Aktien uneinheitlich | Nachricht | finanzen.net
Erwartungen übertroffen
Folgen
Der Gesundheitskonzern Fresenius hat nach einem von der Corona-Krise geprägten soliden Auftaktquartal seine Prognose für das Gesamtjahr 2021 bekräftigt.
Werbung
Wie der Bad Homburger DAX-Konzern mitteilte, ging der Umsatz von Januar bis März leicht um 2 Prozent auf 9 Milliarden Euro zurück. Währungsbereinigt ergab sich ein Zuwachs von 3 Prozent. Analysten hatten im Mittel mit Erlösen von 8,91 Milliarden Euro gerechnet.

Das bereinigte EBIT betrug 1,006 Milliarden Euro nach 1,125 Milliarden vor einem Jahr. Das entspricht einem Rückgang um 11 Prozent bzw einer währungsbereinigten Abnahme um 6 Prozent. Das ist mehr, als Analysten mit im Mittel 987 Millionen Euro erwartet hatten. Der bereinigte Gewinn nach Steuern und Dritten verringerte sich um 6 Prozent (währungsbereinigt 2 Prozent) auf 435 Millionen Euro. Damit übertraf Fresenius die Konsensschätzung von 411 Millionen Euro.

Im Gesamtjahr 2021 erwartet die Fresenius SE & Co KGaA angesichts der anhaltenden coronabedingten Belastungen unverändert mindestens eine in etwa stabile Entwicklung beim währungs- und um Sondereinflüsse bereinigten Nettogewinn sowie einen währungsbereinigten Anstieg des Konzernumsatzes im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Fresenius geht zudem weiterhin davon aus, dass das währungsbereinigte Konzernergebnis ohne Berücksichtigung der Ergebnisbeiträge von Fresenius Medical Care im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich wachsen wird.

FMC bestätigt Ausblick für Gesamtjahr 2021

Der Dialysedienstleister Fresenius Medical Care (FMC) hat nach einem von den Auswirkungen der Corona-Pandemie geprägten ersten Quartal 2021 seine Jahresprognose bekräftigt. Wie der Bad Homburger DAX-Konzern mitteilte, ging der Umsatz von Januar bis März um 6 Prozent auf 4,21 Milliarden Euro zurück. Währungsbereinigt ergab sich ein Zuwachs von 1 Prozent. Analysten hatten FMC im Mittel Erlöse von 4,233 Milliarden Euro zugetraut.

Operativ verdiente die größte Tochter des Gesundheitskonzerns Fresenius 474 Millionen Euro nach 555 Millionen im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Das ist ein Minus von 15 Prozent bzw währungsbereinigt 8 Prozent, und etwas mehr, als Analysten mit im Mittel 470 Millionen Euro erwartet hatten.

Nach Steuern und Dritten verblieb ein Gewinn von 249 Millionen Euro nach 283 Millionen vor einem Jahr, entsprechend einem Rückgang um 12 Prozent bzw währungsbereinigt 6 Prozent. Mit 237 Millionen Euro waren Analysten von einem geringeren Nettogewinn ausgegangen.

Im Gesamtjahr 2021 rechnet FMC unverändert mit einem Umsatzwachstum im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Für das Konzernergebnis erwartet FMC einen Rückgang im hohen Zehner- bis mittleren Zwanziger-Prozentbereich gegenüber der Basis 2020. Ursächlich dafür ist in erster Linie eine erhöhte Covid-19-Sterblichkeit bei Dialysepatienten und damit einhergehend weniger Dialyse-Behandlungen. Zudem belasten zusätzliche Kosten für Sicherheitsmaßnahmen für Patienten und Mitarbeiter im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

Fresenius-Aktien zeigten sich im XETRA-Handel am Donnerstag letztlich 0,47 Prozent im Plus bei 41,59 Euro. FMC-Titel verbuchten derweil einen Verlust von 2,88 Prozent auf 64,18 Euro.

DJG/brb/sha

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Fresenius

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.06.2021Fresenius SECo HoldDeutsche Bank AG
10.06.2021Fresenius SECo buyGoldman Sachs Group Inc.
01.06.2021Fresenius SECo buyGoldman Sachs Group Inc.
21.05.2021Fresenius SECo overweightJP Morgan Chase & Co.
12.05.2021Fresenius SECo kaufenDZ BANK
10.06.2021Fresenius SECo buyGoldman Sachs Group Inc.
01.06.2021Fresenius SECo buyGoldman Sachs Group Inc.
21.05.2021Fresenius SECo overweightJP Morgan Chase & Co.
12.05.2021Fresenius SECo kaufenDZ BANK
11.05.2021Fresenius SECo kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.06.2021Fresenius SECo HoldDeutsche Bank AG
10.05.2021Fresenius SECo NeutralCredit Suisse Group
07.05.2021Fresenius SECo HoldDeutsche Bank AG
07.05.2021Fresenius SECo NeutralUBS AG
06.05.2021Fresenius SECo NeutralUBS AG
17.03.2021Fresenius SECo UnderperformJefferies & Company Inc.
23.02.2021Fresenius SECo UnderperformJefferies & Company Inc.
02.02.2021Fresenius SECo UnderperformJefferies & Company Inc.
29.01.2021Fresenius SECo UnderperformJefferies & Company Inc.
11.01.2021Fresenius SECo UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- Wall Street von Zinsängsten belastet -- Brenntag hebt Gewinnprognose an -- Tesla, VW, Lufthansa, Symrise, CureVac im Fokus

Urteil: AstraZeneca muss weitere 50 Millionen Dosen an EU liefern. HSBC vor Verkauf des französischen Retail-Geschäfts mit Verlust. EU lässt gesperrte Großbanken nun doch bei Finanzgeschäft für Wiederaufbaufonds zu. Aktionäre kippen neue Vergütungspläne für freenet-Vorstände. Letzter Verbrenner von AUDI kommt Mitte der Dekade.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
Materialien, die teurer sind als Gold
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Erstes Quartal 2021: Was sich in Carl Icahns Portfolio getan hat
Depot-Details
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln