finanzen.net
20.04.2019 15:00
Bewerten
(0)

Megatrend Cloud: Diese Tech-Werte profitieren vom Boom

Euro am Sonntag-Aktien-Tipps: Megatrend Cloud: Diese Tech-Werte profitieren vom Boom | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Tipps
DRUCKEN
Mietprogramme und IT-Dienste, die via Internet abgerufen werden, revolutionieren längst nicht mehr nur die Softwarebranche. Wie Anleger den Megatrend Cloud nutzen.
€uro am Sonntag
von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Die Konjunktur schwankt, doch dieser Technologietrend hält an und er erfasst zunehmend mehr Bereiche der Industrie: IT-Dienstleistungen aus der sogenannten Cloud. Datenspeicher, Rechenleistung und Software, die Unternehmen via Web nach Bedarf mieten, spielten im vergangenen Jahr weltweit 182 Milliarden Dollar Umsatz ein. Bis 2022 wird das Geschäft mit der Datenwolke um gut 80 Prozent auf 331 Milliarden Dollar zulegen, prognostizieren die Experten der Gartner Group.

Inzwischen lockt dieser Boom auch Branchenfremde an, etwa den Autozulieferer Continental. Über seine US-Telematiktochter Zonar bietet der Hannoveraner Konzern ein cloudbasiertes System zur Steuerung von Fahrzeugen an, die via Sensoren vernetzt sind. Digitales Flottenmanagement etwa auf Baustellen soll eine bessere Auslastung, geringere Wartungskosten und dichter koordinierte Einsätze der Fahrzeuge ermöglichen.

Boom auf breiter Front


Das Beispiel zeigt: Die Cloud-Tech­nologie verändert das Geschäft inzwischen auch in Branchen, in denen die Digitalisierung bislang noch keine allzu große Rolle spielte.

Zunächst traf der Cloud-Effekt nur traditionelle Anbieter von Firmensoftware wie Microsoft, SAP oder Oracle. Durch den nachhaltigen Erfolg von Pionieren bei Mietsoftware, etwa dem US-Konzern Salesforce, mussten die Etablierten ihre lukrativen Geschäfte mit dem Verkauf von Softwarelizenzen sowie ihre meist langjährigen Wartungsverträge zügig auf cloudfähige Produkte umrüsten. Riesen wie SAP und Oracle gelingt es inzwischen, viele ihrer Kunden in die Wolke umzuziehen. Allerdings geht das zulasten der Profitabilität. Denn die lukrative Beratung fällt im Cloud-Geschäft weitgehend weg. Die Margen sind deutlich niedriger.

Das langfristig Positive: Das Abo-Geschäft ist dank der regelmäßigen Einnahmen gut prognostizierbar. Und das Wachstumspotenzial ist enorm. Firmenkunden benötigen inzwischen einen möglichst breiten Anschluss an die Datenwolke, um alle Unternehmensbereiche zu digitalisieren. In der Produktion etwa vereinfacht das zentrale Sammeln der Signale von Sensoren ihre sofortige Auswertung durch künstliche Intelligenz in der Cloud. Mit der Datenanalyse im großen Stil können Anlagen effizient gewartet und die Produktion flexibler gesteuert werden.

Große Automatisierungsspezialisten wie ABB und Siemens kooperieren hier mit den großen Cloud-Anbietern wie Microsoft oder der Amazon-Tochter AWS. Das Verhältnis ist entspannt. "Die IT-Konzerne haben die Digitalkompetenz, wir das industrielle Domänenwissen. Keiner von beiden kann die jeweils andere Kompetenz so schnell aufbauen, wie es die Digitalisierung in der Indus­trie erfordern würde", erklärt ABB-Chef Ulrich Spießhofer.

Cloud-Riesen prägen die Standards


Microsoft und AWS bieten komplette Infrastrukturen an: Software, Speicher und Rechenleistung im Paket. Die technischen Standards setzen neben AWS und Microsoft auch die Alphabet-Tochter Google und IBM. Diese Standards sind eine Voraussetzung für eine schnelle Vernetzung von Unternehmen und Zulieferfirmen. Auch deshalb will der weltweit größte Autobauer VW jetzt zusammen mit Amazons AWS eine Cloud-Plattform für seine Fabriken entwickeln. BMW holte sich für seine Open Manufacturing Platform Cloud-Spezialist Microsoft ins Haus.

Im laufenden Jahr soll das Geschäft mit Cloud-Infrastruktur laut Schätzungen von Gartner Group um 27,5 Prozent auf knapp 40 Milliarden Dollar wachsen, es ist damit der dynamischste Bereich im Cloud-Geschäft. Insgesamt legt der Markt demnach um rund 17,5 Prozent zu.

Die übergreifende Ausdehnung der Cloud-Technologie hat hierzulande längst auch kleine und mittelgroße Unternehmen erreicht. Allerdings verfügt diese Klientel selten über ausreichende eigene IT-Kompetenzen. Für die großen Anbieter von Cloud-Technologien wiederum ist eine direkte Betreuung kleiner Firmen ein viel zu großer Aufwand.

Für das Münchner IT-Systemhaus Cancom mit seinem Netz aus eigenen Rechenzentren in Europa ist diese Nische im Cloud-Geschäft dagegen perfekt. Cancom funktioniert als Bindeglied zu den Technologien der großen Anbieter wie Salesforce, SAP, Microsoft oder Cisco. Mit ihrer eigenen Infrastruktur AHP haben die Münchner ähnliche Pakete wie Amazon und Microsoft für kleinere Unternehmenskunden im Portfolio. Mittelfristig wollen sie noch stärker von der Digitalisierung profitieren und zusätzlich auch die Produktentwicklung und die Fertigung in mittelständischen Firmen an das Web anschließen.

Spezialisten wie Cancom florieren. Den größten Anteil am Cloud-Geschäft aber hat das Mietsoftware-Geschäft. Es kam 2018 auf 80 Milliarden Dollar Volumen und rund 40 Prozent des gesamten Cloud-Business. Schwergewichte wie SAP versuchen hier, den Aufstieg kleinerer, aggressiver Wettbewerber wie Salesforce oder Workday zu bremsen. Die Walldorfer bauen parallel zur Umstellung des Geschäfts auf ein Abo- Modell neue Bereiche auf. So hat der DAX-Konzern eine Technologie für eine sofortige Auswertung großer Datenmengen entwickelt. Die Daten werden noch im Arbeitsspeicher von Rechnern verarbeitet und müssen nicht mehr in Datenbanken gespeichert werden.

Um bei Cloud-Software für Marketing und Vertrieb den Abstand auf Primus Salesforce zu verkürzen, kaufte SAP jüngst für acht Milliarden Dollar den US-Konzern Qualtrics - kurz vor dessen Börsendebüt. Für SAP war es der größte Zukauf der Konzerngeschichte. Die US-Firma erzielte 2017 knapp 290 Millionen Dollar Umsatz und dürfte ihr Geschäft 2018 um geschätzt 40 Prozent gesteigert haben. Für 2019 wird Wachstum in ähnlicher Größenordnung avisiert.

SAP hat große Pläne


Nach dem großen Zukauf ist SAP-Chef Bill McDermott mit dem Portfolio zufrieden: "Wir haben, was wir brauchen." Der Umbruch sorgt indes intern für Unruhe. Vor wenigen Tagen schied der langjährige Vorstand Robert Enslin aus, der die Integration von Zukäufen verantwortet, auch den von Qualtrics. McDermott wiegelt ab: "Es gab und gibt keine Probleme im Vorstand."

Unterdessen kündigte der Amerikaner einen Aufbruch an. Parallel zum Abbau von Personal sollen Spezialisten in Wachstumsfeldern wie künstliche Intelligenz an Bord geholt werden. "Wir müssen uns verändern, um stark zu bleiben. Es ist Zeit, ein neues Kapitel aufzuschlagen." Unter McDermotts Führung hat sich der Börsenwert von SAP auf gut 120 Milliarden Euro verdreifacht. Das genügt dem Chef bei Weitem nicht. Bei der Bewertung sieht der Amerikaner mit Blick auf Cloud-Konkurrenten noch großen Spielraum: "Wir planen, die Marktkapitalisierung bis 2023 auf 250 bis 300 Millionen Euro zu steigern." Das wäre mehr als eine Verdopplung.

Investor-Info

Cancom
Stark in der Nische


Die jüngst vorgelegte Bilanz für 2018 sowie der Ausblick für 2019 bestätigen die starke Dynamik im Geschäft des auf den Mittelstand fokussierten IT-Dienstleisters. Die Firma mit zuletzt knapp 1,4 Milliarden Euro Umsatz erwartet "signifikante Zuwächse" bei Umsatz und operativem Gewinn (Ebita). Analysten taxieren das Wachstum für 2019 hier auf elf beziehungsweise 15 Prozent. Die zwei Zukäufe in Großbritannien 2018 sind der ­Beginn der Expansion ins nicht deutschsprachige Ausland. Aussichtsreich.

SAP
Flexibler Riese


Wer sich in der Softwareindustrie nicht regelmäßig selbst neu erfindet, verliert schnell Relevanz. SAP meistert den Wandel durch die Cloud bisher besser als Erzrivale Oracle. Chef McDermott gibt jetzt Gas, bis 2023 soll der Umsatz mit Cloud-Software bei höheren Gesamtmargen auf mehr als 15 Milliarden Euro verdreifacht werden. Beim Gesamtumsatz werden mehr als 35 Milliarden Euro avisiert, 2018 waren es knapp 24,8 Milliarden Euro.

Salesforce
Erfolgreicher Pionier


Bei Cloud-Software für Marketing und Vertrieb ist der Pionier weltweit mit großem Abstand die Nummer 1. Gemessen am Umsatz ist Salesforce nur halb so groß wie SAP, beim Börsenwert aber fast auf Augenhöhe. Investoren trauen der Firma in anderen Segmenten ähnliche Erfolge zu. Für Risikofreudige.








______________________________

Bildquellen: rvlsoft / Shutterstock.com, Stokkete / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    3
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.04.2019Amazon BuyAegis Capital
26.04.2019Amazon buyGoldman Sachs Group Inc.
26.04.2019Amazon OutperformCredit Suisse Group
26.04.2019Amazon buyUBS AG
26.04.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
26.04.2019Amazon BuyAegis Capital
26.04.2019Amazon buyGoldman Sachs Group Inc.
26.04.2019Amazon OutperformCredit Suisse Group
26.04.2019Amazon buyUBS AG
26.04.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Minus -- US-Börsen rot -- Tesla-Aktie nach Analyse unter Druck -- Infineon setzt wohl Chip-Lieferungen an Huawei aus - Unternehmen dementiert -- Wirecard, Deutsche Bank im Fokus

Halbleiterwerte leiden unter Sorge um Huawei-Lieferbeziehungen. HSBC-Analyse setzt Apple-Aktie unter Druck. Bitcoin hält sich nach Kursturbulenzen bei 8.000 US-Dollar. MorphoSys: Zeitplan für erstes eigenes Medikament bleibt unverändert. Pfeiffer Vacuum und Mehrheitsaktionär Busch kooperieren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Infineon AG623100
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BMW AG519000