finanzen.net
07.11.2019 19:11
Bewerten
(4)

Deutsche Telekom-Aktie schwächer: Gewinn deutlicher als erwartet gesteigert - Mindestdividende angepasst

Gewinnprognose erhöht: Deutsche Telekom-Aktie schwächer: Gewinn deutlicher als erwartet gesteigert - Mindestdividende angepasst | Nachricht | finanzen.net
Gewinnprognose erhöht
Die Deutsche Telekom hat im dritten Quartal auf beiden Seiten des Atlantiks mehr verdient und die Markterwartungen übertroffen.
Die Deutsche Telekom passt zudem wegen der weiter unklaren Lage um das Zustandekommen der Fusion des US-Geschäfts mit Sprint den Dividendenausblick an. Der DAX-Konzern stellte bei Vorlage der Quartalszahlen für das laufende Jahr eine Dividende von 0,60 Euro je Aktie in Aussicht. Das gelte unabhängig davon, ob der Zusammenschluss in den USA gelinge, so der Bonner Konzern. Diese Ausschüttung sei zudem die "Mindestdividende" für die kommenden Jahre.

Bisher lag die Mindestdividende bei 0,50 Euro. Vergangenes Jahr hatte die Telekom 0,70 Euro je Aktie ausgeschüttet. In den kommenden Jahren könnte die Dividende, je nach Ausgang des Deals in den USA, dann über der nun angekündigten Mindestausschüttung liegen.

Mit dem geänderten Ausblick werde die mit der US-Transaktion verbundene "Dividenden-Unsicherheit" beseitigt, so die Telekom. Weitere Gründe seien "unerwartet hohe Kosten" für die Mobilfunk-Auktion in Deutschland, unter anderem aufgrund der künstlichen Verknappung des Spektrums. Zudem gebe es eine "erhöhte Klarheit" über mehrere anstehende Frequenzauktionen in den USA.

In den abgelaufenen drei Monaten verdiente die Telekom deutlich mehr als Analysten erwartet haben. Das um Sondereffekte bereinigte Konzern-EBITDA after Leases (AL), mit dem die Telekom ab diesem Jahr ihre operative Ertragskraft misst, stieg um 5,4 Prozent auf 6,478 Milliarden Euro. Hier hatten Analysten der Telekom im Mittel mit 6,45 Milliarden Euro zugetraut. Unter dem Strich verdiente die Telekom bereinigt 1,42 Milliarden Euro nach 1,32 Milliarden Euro im Vorjahr, verglichen mit einer Analystenprognose von 1,098 Milliarden Euro.

Im Quartal legte der Umsatz um 4,8 Prozent auf 20,017 Milliarden Euro zu. Analysten hatten im Mittel Erlöse von 20,18 Milliarden Euro veranschlagt.

Mit Blick auf die ersten neun Monate hätten erstmals seit 15 Jahren alle Segmente zu der Gewinnsteigerung beigetragen, so die Telekom. "Unsere Gewinne stiegen in den ersten neun Monaten dieses Jahres in allen Bereichen des Konzerns - zum Teil mit zweistelligen Wachstumsraten", sagte Vorstandschef Timotheus Höttges laut Mitteilung.

Der freie Cashflow AL, eine von Analysten stark beachtete Zahl zur Messung der Finanzkraft, lag zum Ende des Quartals mit rund 2,147 Milliarden Euro um 17,5 Prozent über dem Vorjahreswert. Hier hatte die Konsensschätzung auf 2,07 Milliarden Euro gelautet.

Der Umsatz mit Mobilfunkdienstleistungen in Deutschland stieg im dritten Quartal ohne Regulierungseffekte um 1,6 Prozent. Zudem kamen 47.000 neue Breitbandanschlüsse hinzu. Auf das Wachstum in diesem Bereich wollte die Telekom nach einem schwächeren zweiten Quartal künftig ein besonderes Augenmerk legen, um die Geschäfte mit schnellem Internet und Fernsehangeboten anzukurbeln. Das Europa-Geschäft legte beim Umsatz um 1 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro zu.

Die schwächelnde Großkundentochter T-Systems verzeichnete zwar diesmal ein starkes Plus beim Auftragseingang von fast einem Viertel. Der Umsatz ging jedoch zugleich wegen des Rückzugs aus unprofitablen Servicegeschäften um fünfeinhalb Prozent zurück. Das operative Ergebnis blieb dabei stabil. Die Telekom will den Bereich umbauen und das Telekommunikationsgeschäft mit großen Geschäftskunden und Behörden künftig in die Deutschlandsparte integrieren. T-Systems wird sich dann stärker auf zukunftsträchtigere Bereiche wie den Betrieb von Cloud-Rechenzentren konzentrieren.

Deutsche Telekom erhöht Gewinnprognose nach starkem Quartal

Die Deutsche Telekom hat ihre Gewinnprognose für das laufende Jahr nach einem besser als erwarteten dritten Quartal erhöht. Das bereinigte EBITDA AL (after Leases) soll nun auf rund 24,1 Milliarden Euro gesteigert werden, wie die Telekom mitteilte. Bisher wurden 23,9 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Die Investitionen sieht der Bonner DAX-Konzern nun bei rund 12,9 Milliarden Euro, bisher wurden hier 12,7 Milliarden Euro veranschlagt. Den freien Cashflow AL sieht der Bonner DAX-Konzern unverändert bei 6,7 (Vj pro forma 6,0) Milliarden Euro.

Deutsche-Telekom-CEO zuversichtlich für Fusion T-Mobile US/Sprint

Die Deutsche Telekom ist trotz der Hängepartie um die geplante Fusion des US-Geschäfts mit Sprint weiter zuversichtlich. "Wir sind der Umsetzung der Transaktion ein weiteres Stück nähergekommen", sagte Telekom-CEO Timotheus Höttges während einer Telefonkonferenz. Inzwischen verfügten die Unternehmen über alle Genehmigungen auf Ebene der amerikanischen Bundesbehörden. "Wir haben (zudem) eine wachsende Zahl von Bundesstaaten, die den Zusammenschluss unterstützen", ergänzte der Manager.

Zwar haben sowohl das US-Justizministerium als auch die US-Wettbewerbsbehörde dem Deal zugestimmt, Widerstand leistet aber noch eine Gruppe von Generalstaatsanwälten verschiedener Bundesstaaten unter Führung von Kalifornien und New York. Sie wollen den Deal juristisch stoppen. Am 9. Dezember soll das Verfahren vor Gericht starten.

"In der Zwischenzeit sind T-Mobile US und Sprint weiterhin bereit, in Gesprächen mit den jeweiligen Staatsanwälten Vorbehalte gegen die Transaktion auszuräumen", sagte Höttges. "Wir gehen davon aus, dass unsere Argumente letztlich überzeugen. In dem Verfahren vor Gericht oder bereits im Vorfeld", so der Manager. Der Zusammenschluss könnte dann Anfang 2020 vollzogen werden.

John Legere, der CEO von T-Mobile US, hat sich Ende Oktober bereits zuversichtlich gezeigt, dass die Fusion Anfang 2020 freigegeben und über die Bühne gehen wird. Gelingt der Deal, gibt es in den USA nur noch drei große Anbieter, die in der Lage sind, die neuen 5G-Netze aufzubauen. Die Telekom-Tochter T-Mobile und Sprint haben seit Jahren an ihrem Zusammenschluss im Wert von 26 Milliarden US-Dollar gearbeitet.

Telekom-Aktie: Dividendenpolitik und Schulden der Deutschen verärgern

Die neue Dividendenpolitik der Deutschen Telekom und überraschend hohe Schulden haben am Donnerstag die Anleger vergrätzt. Die Aktie büßte schlussendlich im XETRA-Handel 2,04 Prozent auf 15,36 Euro ein und gehörte damit zu den schlechtesten Werten im DAX. Auch im bisherigen Jahresverlauf hatten die Anleger mit den Papieren bisher wenig Grund zur Freude: Mit einem kleinen Plus von aktuell etwas mehr als 3 Prozent zählen sie zu den am schlechtesten gelaufenen Werten im Leitindex, der in derselben Zeit um rund 26 Prozent gestiegen ist.

Analyst Akhil Dattani von JPMorgan sprach von einer gemischt ausgefallenen Quartalsbilanz. Enttäuscht habe vor allem die Nettoverschuldung von insgesamt 78,8 Milliarden Euro, die wegen Wechselkursveränderungen und Absicherungen, aber auch rechnungslegungsbedingt um 3,2 Milliarden Euro über der durchschnittlichen Analystenerwartung liege. Dass die Telekom ihr operatives Ergebnisziel anhob, sei zudem bereits erwartet worden.

Zudem sieht Dattani in der neuen Dividendenpolitik sowohl Positives als auch Negatives. Die unabhängig vom Ergebnis des Fusionsvorhabens der US-Mobilfunktochter T-Mobile US mit Konkurrent Sprint bis auf Weiteres auf mindestens 60 Cent je Aktie festgeschriebene Ausschüttung sei im Falle eines erfolgreichen Zusammenschlusses besser als erwartet. "Eine Enttäuschung wäre sie aber in einem No-Deal-Szenario", schrieb der JPMorgan-Experte. Das Vorgehen der Telekom sei indes strategisch weise, da es dem Unternehmen mehr Flexibilität gebe, in den USA über die Tochter gegebenenfalls auch ein eigenes Gebot für 5G-Lizenzen abzugeben.

Auch Analyst Andrew Lee von Goldman Sachs teilt diese Ansicht. Die Dividendenkürzung signalisiere Investitionen und damit eine mögliche Neuverschuldung in den USA mit oder ohne Deal der Tochter T-Mobile US mit Sprint, schrieb er. Ansonsten nannte er die vorgelegten Quartalszahlen "wie erwartet".

DJG/kla/mgo

FRANKFURT (Dow Jones) / (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Deutsche TelekomDC0GCT
WAVE Unlimited auf Deutsche TelekomDC3XXK
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC0GCT, DC3XXK. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Deutsche Telekom, Cineberg / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.11.2019Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
20.11.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.11.2019Deutsche Telekom buyHSBC
12.11.2019Deutsche Telekom buyUBS AG
11.11.2019Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
18.11.2019Deutsche Telekom buyHSBC
12.11.2019Deutsche Telekom buyUBS AG
08.11.2019Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
07.11.2019Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.11.2019Deutsche Telekom kaufenIndependent Research GmbH
08.11.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
07.11.2019Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
17.10.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
03.09.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
27.08.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
21.11.2019Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
20.11.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.11.2019Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
11.11.2019Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
06.11.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Minus -- Dow schwächelt -- thyssenkrupp streicht Dividende und erwartet höhere Verluste -- Aus für deutschen Reisekonzern Thomas Cook -- VW, Airbus, BVB, PUMA im Fokus

Attacken gegen McDonald's-Belegschaft in den USA - Mitarbeiter klagen. Amazons 'Dash-Regal' bestellt automatisch Artikel nach. Delta bekräftigt Interesse an Alitalia. Teurer Deal: PayPal kauft Prämienplattform Honey. Technische Störung bei Netflix behoben. Xerox will Kauf von HP nicht aufgeben.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
Die Performance der TecDAX-Werte im Oktober 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
NEL ASAA0B733
thyssenkrupp AG750000
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
Amazon906866
K+S AGKSAG88
Allianz840400