Inflationsausgleichsprämie

Heidelberger Druckmaschinen-Aktie rot: Heidelberger Druckmaschinen fällt beim Ergebnis zurück

08.02.23 17:54 Uhr

Heidelberger Druckmaschinen-Aktie rot: Heidelberger Druckmaschinen fällt beim Ergebnis zurück | finanzen.net

Der Maschinenbauer Heidelberger Druck hat im abgelaufenen Quartal von einer großen Nachfrage aus Nordamerika und Europa profitiert.

Werte in diesem Artikel

Während der Umsatz auch dank Preiserhöhungen zulegte, ging der operative Gewinn hingegen aufgrund der Zahlung einer Inflationsausgleichsprämie an die Belegschaft zurück. Zudem hatte das Unternehmen im Vorjahreszeitraum von dem Verkauf einer Liegenschaft in Großbritannien profitiert. Bereinigt etwa um diese Effekte legte das Ergebnis im Jahresvergleich zu.

"Wir hatten ein positives drittes Quartal und konnten unseren Umsatz und das operative Ergebnis weiter steigern", sagte Unternehmenschef Ludwin Monz am Mittwoch laut Mitteilung. Mit Blick nach vorne würden die nächsten Monate weiterhin im Zeichen zu erwartender Kostensteigerungen bei Material, Energie und Personal stehen. Dem werde das Unternehmen weiter mit Preissteigerungen entgegenwirken und seine Kostendisziplin beibehalten. Ein Arbeitsplatzabbau sei derzeit nicht geplant, sagte Monz in einer Telefonkonferenz. Er sei zuversichtlich, dass der Konzern seine Jahresziele erreichen wird.

Demnach soll der Umsatz weiterhin von 2,18 Milliarden Euro im Vorjahr auf rund 2,3 Milliarden wachsen. Die operative Marge (Ebitda-Marge) soll mindestens 8 Prozent des Umsatzes betragen und damit über dem Vorjahreswert von 7,3 Prozent liegen. Nach Steuern will Heidelberger Druckmaschinen mindestens leicht zulegen im Vergleich zu den 33 Millionen Euro Gewinn aus dem Vorjahr.

Analyst Peter Rothenaicher von der Baader Bank bezeichnete die bestätigten Jahresziele als konservativ, da das laufende vierte Geschäftsquartal typischerweise das umsatz- und margenstärkste des Gesamtjahres sei und der einmalige Personalkosteneffekt nicht mehr auftreten werde. Zudem sei Heidelberger Druck wesentlich krisenfester als in der Vergangenheit. Die konjunkturelle Eintrübung macht dem Experten angesichts eines soliden Auftragseingangs und der ohnehin vollen Orderbücher wenig Sorgen.

Im dritten Geschäftsquartal bis Ende Dezember kletterte der Umsatz im Jahresvergleich um rund fünf Prozent auf 609 Millionen Euro. Während sich das Geschäft mit Druckmaschinen für die Verpackungsindustrie deutlich besser entwickelte und auch der Erlös im Bereich Print Solutions stieg, lagen die Erlöse im dritten Geschäftsbereich Technology Solutions deutlich unter dem Vorjahreswert. Hier habe sich unter anderem die Kaufzurückhaltung bei Wallboxen wegen der langen Lieferzeiten für Elektrofahrzeuge und das Auslaufen der Förderprogramme in Deutschland bemerkbar gemacht.

Die Elektromobilität hält Monz trotz des jüngsten Umsatzrückgangs im Geschäft mit Wallboxen für das Konzept der Zukunft. Es gebe einen starken politischen Willen in Deutschland, aber auch auf europäischer Ebene. "Wir werden mit Sicherheit in den nächsten Jahre ein Wachstum im Bereich der Elektromobilität sehen", sagte der Manager. Elektromobilität erfordere Infrastruktur und damit beschäftige sich Heidelberg. Das Unternehmen sei dort in einem interessanten Markt und werde weiter investieren. Man müsse etwas Geduld haben, fügte er hinzu.

Das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) ging um 28 Prozent auf 41 Millionen Euro zurück. Bereinigt um Sondereffekte wäre das operative Ergebnis von 31 auf 49 Millionen Euro gestiegen. Nach Steuern fiel der Gewinn im dritten Geschäftsquartal von 27 auf 10 Millionen Euro. Der Auftragsbestand betrug zum Quartalsende fast eine Milliarde Euro.

Bezüglich Investitionen in China sagte er: "Ich glaube, wir alle haben gelernt, dass wir gut beraten sind, Abhängigkeiten entweder nicht aufkommen zu lassen oder zu reduzieren." Heidelberg produziere in China für das Land selbst und für einige weitere asiatische Länder, sei aber nicht abhängig von China. Das Unternehmen könne die gleichen Produkte auch in Deutschland produzieren. Vor dem Hintergrund der geopolitischen Unsicherheiten sei es eine gute Strategie, Flexibilität zu behalten.

Heidelberger Druck-Aktie dämmt Anfangsverluste ein

Die Aktien des Druckmaschinenherstellers Heidelberger Druck haben am Mittwoch nach Quartalszahlen nur kurzzeitig stark nachgegeben. Sie fielen im frühen Handel um 9,7 Prozent ans Ende des Nebenwerte-Index SDAX und rutschten damit knapp unter die 21-Tage-Durchschnittslinie, die letztendlich aber als Unterstützung hielt. Letztlich grenzten die Papiere ihre Verluste aber auf 1,54 Prozent ein und notierten bei 1,92 Euro. Heidelberger Druck hat im neuen Jahr noch immer rund 30 Prozent an Wert gewonnen.

Der Auftragseingang des Druckmaschinenherstellers in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahrs liege klar und der Umsatz immerhin ein wenig über den Konsensschätzungen, die Marge hingegen knapp darunter, kommentierte ein Händler. Während der Umsatz im abgelaufenen Quartal auch dank Preiserhöhungen zulegte, ging der operative Gewinn hingegen aufgrund der Zahlung einer Inflationsausgleichsprämie an die Belegschaft zurück.

Die nächsten Monate würden weiterhin im Zeichen zu erwartender Kostensteigerungen bei Material, Energie und Personal stehen, sagte Unternehmenschef Ludwin Monz am Mittwoch laut Mitteilung. Er ist dennoch zuversichtlich, dass Heidelberger Druck seine Jahresziele erreichen wird und verwies auf Preissteigerungen und Kostendisziplin.

Analyst Peter Rothenaicher von der Baader Bank bezeichnete die bestätigten Jahresziele als konservativ, da das laufende vierte Geschäftsquartal typischerweise das umsatz- und margenstärkste des Gesamtjahres sei und der einmalige Personalkosteneffekt nicht mehr auftreten werde. Zudem sei Heidelberger Druck wesentlich krisenfester als in der Vergangenheit. Die konjunkturelle Eintrübung macht dem Experten angesichts eines soliden Auftragseingangs und der ohnehin vollen Orderbücher wenig Sorgen.

HEIDELBERG / FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Heidelberger Druckmaschinen

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Heidelberger Druckmaschinen

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Heidelberger Druckmaschinen AG

Nachrichten zu Heidelberger Druckmaschinen AG

Analysen zu Heidelberger Druckmaschinen AG

DatumRatingAnalyst
15.05.2024Heidelberger Druckmaschinen AddBaader Bank
08.02.2024Heidelberger Druckmaschinen BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2024Heidelberger Druckmaschinen BuyWarburg Research
29.01.2024Heidelberger Druckmaschinen AddBaader Bank
25.01.2024Heidelberger Druckmaschinen BuyWarburg Research
DatumRatingAnalyst
15.05.2024Heidelberger Druckmaschinen AddBaader Bank
08.02.2024Heidelberger Druckmaschinen BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2024Heidelberger Druckmaschinen BuyWarburg Research
29.01.2024Heidelberger Druckmaschinen AddBaader Bank
25.01.2024Heidelberger Druckmaschinen BuyWarburg Research
DatumRatingAnalyst
01.09.2021Heidelberger Druckmaschinen HoldWarburg Research
10.02.2021Heidelberger Druckmaschinen HoldWarburg Research
13.11.2020Heidelberger Druckmaschinen HaltenIndependent Research GmbH
11.11.2020Heidelberger Druckmaschinen HoldWarburg Research
10.11.2020Heidelberger Druckmaschinen HoldWarburg Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Heidelberger Druckmaschinen AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"