finanzen.net
18.10.2019 22:51
Bewerten
(2)

Neue Konzernstruktur berücksichtigt: So wären die Deutsche Bank-Bilanzen seit 2017 ausgefallen

Institut legt Zahlen offen: Neue Konzernstruktur berücksichtigt: So wären die Deutsche Bank-Bilanzen seit 2017 ausgefallen | Nachricht | finanzen.net
Institut legt Zahlen offen
Bei der Deutschen Bank läuft es momentan alles andere als rund: Der Konzern wird umstrukturiert, massiver Stellenabbau ist geplant. Nun hat die Deutsche Bank ein Dokument veröffentlicht, das die Bilanzen seit 2017 unter Berücksichtigung der neuen Konzernstruktur zeigt.
• Konzernumstrukturierung in vier Hauptsegmente
• Bisher nur Asset Management profitabel
• Massiver Stellenabbau: Jeder fünfte Mitarbeiter muss gehen

Im Juli gab die Deutsche Bank bekannt, sich aus dem globalen Aktiengeschäft zurückzuziehen, die Konzernstruktur umzubauen und infolge eines Kostensenkungsprogramms bis zu 18.000 Stellen weltweit zu streichen. Doch kann dies der größten deutschen Bank aus der Krise helfen? Das Finanzinstitut hat diese Woche ein "Financial Data Supplement" für das zweite Quartal 2019 veröffentlicht, indem die Erträge seit 2017 in der neuen Konzernstruktur aufgelistet sind. Wie entwickelt sich das Geschäft in den neuen Segmenten?

Investment, Unternehmensbank, Privatkundengeschäft und Asset Management

Infolge der Umstrukturierung hat die Deutsche Bank neue Segmente festgelegt. So ist das Investmentbanking seither isoliert, in der sogenannten Unternehmensbank sind die Transaktionsbank und das deutsche Firmenkundengeschäft vereint. Zusätzlich gibt es das Privatkundengeschäft und das Asset Management.

Die Deutsche Bank weist bei ihren Zahlen außerdem den Bereich "Corporate & Other" und die Erträge der Kernbank, bei der lediglich die "Capital Release Unit" herausfällt und ansonsten die ganze Gruppe eingeschlossen ist, separat aus.

Deutsche Bank hat Probleme, die Erträge zu halten

Wie aus dem Bericht hervorgeht, kann die Deutsche Bank auch in der neuen Konzernaufteilung ihre Erträge kaum halten. So nahm der Nettoumsatz im Privatkundenbereich im ersten Halbjahr 2019 verglichen zum H1 2018 um sechs Prozent ab, die Kernbank schrumpfte um sieben Prozent und die Erträge der Investmentbank verringerten sich in diesem Zeitraum gar um 13 Prozent.

Die Unternehmensbank konnte ihre Erträge auf dem gleichen Niveau halten und nur das Asset Management konnte um ein Prozent wachsen. Zwischen 2017 und 2018 sanken die Erträge über alle Bereiche, das Asset Management gab sogar um 14 Prozent ab. Die Zahlen zeigen die Schwierigkeiten der Deutschen Bank, ihre Nettoumsätze zu behaupten - so scheint auch die Umstrukturierung bisher noch nicht das Allheilmittel zu sein, das die Probleme der Deutschen Bank auf einen Schlag lösen kann.

Asset Management einziges profitables Segment

Interessant am "Financial Data Supplement" ist unter anderem auch die Profitabilität. Als Kennzahl dient hier die Rendite nach Steuer auf das durchschnittliche Eigenkapital. Hier zeigt sich vor allem die Schwäche des Privatkundengeschäfts der Deutschen Bank, bei dem die Rentabilität im ersten Halbjahr dieses Jahres einen Wert von minus 2,4 Prozent aufwies. Gleichzeitig wird aber auch die Stärke des Asset Managements sichtbar: Plus 15,9 Prozent betrug der Kennwert hier.

Die Mitarbeiterzahlen, die im Bericht ausgewiesen sind, zeigen den Fokus der Deutschen Bank: So entfallen die meisten Mitarbeiter - mehr als die Hälfte der derzeit Beschäftigten - mit über 44.000 Personen auf die Privatkundenbank. Bei der Investmentbank sind 19.979 Mitarbeiter beschäftigt, um die Unternehmensbank kümmern sich 13.889 Beschäftigte und im Asset Management arbeiten lediglich 4.508 Personen.

Die Mitarbeiterzahlen wird die Deutsche Bank in Zukunft jedoch deutlich reduzieren. So sollen bis 2022 global 18.000 Stellen abgebaut werden - die Kürzungen betreffen jeden fünften Mitarbeiter des Finanzunternehmens. Bloomberg berichtete jüngst, dass die Hälfte der Stellen - also 9.000 Positionen - davon auf Deutschland fallen, wo die meisten Deutsche Bank-Mitarbeiter beschäftigt sind. Im zweiten Quartal dieses Jahres lag das Cost-to-Income-Ratio, das das Verhältnis von Kosten zu Erträgen beschreibt, bei über 100 Prozent. Die Kosten vertilgten also mehr als alles generierte Einkommen. Ob die Umstrukturierung die Deutsche Bank aus der Krise retten kann, bleibt abzuwarten.

Redaktion finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Deutsche BankDC3APQ
WAVE Unlimited auf Deutsche BankDS9G57
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC3APQ, DS9G57. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Slava2009 / Shutterstock.com, nitpicker / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    4
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.11.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.11.2019Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
31.10.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
31.10.2019Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
31.10.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
01.11.2019Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
30.10.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.10.2019Deutsche Bank HaltenDZ BANK
30.10.2019Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.10.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.11.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
31.10.2019Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
31.10.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
30.10.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Wall Street schwächelt -- Nordex rutscht tiefer in rote Zahlen -- Enel-Gewinn bricht ein -- LEONI mit Verlust -- LANXESS, Tesla, Sixt, Schaeffler, Tilray im Fokus

Ströer macht höheren Umsatz. Bilfinger schreibt wieder schwarze Zahlen. Deutsche Wohnen profitiert weiterhin von steigenden Mieten. HHLA wird optimistischer für laufendes Jahr. Bechtle setzt mehr um und verdient überraschend viel. Salzgitter rutscht in rote Zahlen ab. Brüssel billigt Springer-Deal des Investors KKR.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in im Oktober 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in KW 44 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
Nordex AGA0D655
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Allianz840400