finanzen.net
15.10.2019 18:00
Bewerten
(1)

Korruptionsskandal bei Deutsche Bank? Dubiose Vorgänge für besseres Geschäft in China

Von Kristallstatuen bis Jobs: Korruptionsskandal bei Deutsche Bank? Dubiose Vorgänge für besseres Geschäft in China | Nachricht | finanzen.net
Von Kristallstatuen bis Jobs
Die Deutsche Bank musste in einem Vergleich mehrere Millionen US-Dollar an die US-amerikanische Börsenaufsicht SEC zahlen: Das Geldhaus hatte gegen das Gesetz zu ausländischen korrupten Praktiken verstoßen. Doch was war genau passiert?
• Deutsche Bank verteilte Geschenke an ranghohe Manager, Politiker & Co.
• Fragwürdige Einstellungspraktiken in China
• Wegen Korruption Ärger mit der SEC

Zuletzt stand die Deutsche Bank mit einem im Juli verkündeten Stellenabbau in den Schlagzeilen: Weltweit sollen 18.000 Arbeitsplätze gestrichen werden - davon soll auch eine "substanzielle Zahl" in Deutschland betroffen sein. Hintergrund ist eine anvisierte Kostensenkung um mehr als ein Viertel. Wo das Geld heute fehlt, wurde es in den Jahren 2002 bis 2014 in China offenbar locker verteilt - um neue Geschäftskunden zu gewinnen und die Beziehung zu einflussreichen, ranghohen Chinesen zu versüßen. Davon berichtete die Süddeutsche Zeitung, die zusammen mit dem WDR und der New York Times interne Unterlagen sichteten.

Erfolgsdruck als Rechtfertigung?

Angestellte des DAX-Konzerns, die für das Asien-Pazifik-Geschäft zuständig waren, verspürten in diesem Zeitraum anscheinend erheblichen Erfolgsdruck. Den habe der ehemalige Vorstandschef Josef Ackermann, der selbst nichts von korrupten Praktiken gewusst, geschweige denn sie angeordnet, haben will, ausgeübt, gibt die Süddeutsche betroffene hochrangige Mitarbeiter wieder. Und obwohl Ackermann angeblich stets seinen Mitarbeitern nahelegt habe, den Ruf der Bank nicht durch zwielichtige Geschäfte zu schädigen, folgten einige Mitarbeiter dem korrupten Pfad. Ein möglicher Anlass zu den krummen Geschäften in China könnte eben das ambitionierte Ziel gewesen sein, eine Eigenkapitalrendite von 25 Prozent zu erreichen. Das habe der damalige Vorstandschef den Aktionären versprochen, schreibt die Zeitung.

Das war los in China: Kostspielige Geschenke

Um sich Gehör bei mächtigen Politikern und Managern in China zu verschaffen und Kontakte zu knüpfen, verteilte die Deutsche Bank teure Geschenke und Gefälligkeiten. Wie den Unterlagen zu entnehmen sei, beliefen sich die Kosten für Geschenke für den Kader auf über 200.000 US-Dollar. Beispielsweise habe der zu der Zeit amtierende Staats- und Parteichef Jiang Zemin einen Kristalltiger erhalten, der damalige Ministerpräsident Wen Jiabao erhielt ein Kristallpferd - dieses Präsent ließ sich die Deutsche Bank wohl je 15.000 US-Dollar kosten. Daneben sollen ganze zwei Millionen Euro an einen Berater gegangen sein, der der Familie von Premier Wen nahegestanden haben soll. Er kostspielig entlohnt, weil er dem Geldhaus dabei half, Anteile der staatlich kontrollierten Bank Huaxia zu übernehmen. Weiterhin sollen die obskuren Praktiken Reisen für chinesische Politiker, Manager oder Beamte beinhaltet haben.

Eingeschmeichelt mit dubiosen Einstellungspraktiken

Um bei der Deutschen Bank einen Job zu bekommen - besonders wenn es um bedeutende Positionen geht - durchlaufen Bewerber einen komplexen Bewerbungsprozess. Ab dem Jahr 2006 scheinen in der Asien-Pazifik-Region, allen voran China, jedoch andere Faktoren bei der Personalwahl von Bedeutung gewesen zu sein: So wurden Stellen mit Angehörigen von Geschäftspartnern oder solchen, mit denen man sich in Zukunft eine Zusammenarbeit erhoffte, besetzt. Die Bank avisierte mit dieser schmeichelhaften Personalpolitik gute Geschäfte einzuheimsen, ist dem Bericht von der Süddeutschen zu entnehmen. Es soll sich um mehr als 100 Personen handeln, die auf diese Weise einen Job bei der Deutschen Bank erhielten. Später konnten bei 19 Mitarbeitern familiäre Beziehungen zu 103 Geschäften, die 190 Millionen US-Dollar umsetzten, ausgemacht werden. Meist seien es die Kinder von Managern gewesen, die staatliche Unternehmen lenkten und Einfluss hatten - man erhoffte sich Aufträge. Beispielsweise arbeiteten die Töchter von Wang Yang und Li Zhanshu auf diesem Weg für die Deutsche Bank.

Deutsche Bank kooperiert mit SEC - Schadensbegrenzung

Das Thema kam erst auf, als im Jahr 2013 die US-Investmentbank JPMorgan Chase mit Negativschlagzeilen in Medienberichten auftauchte: Das Kreditinstitut hatte Probleme mit der US-Börsenaufsicht, weil es Jobs an Angehörige ranghoher Chinesen verteilt hatte. Die Deutsche Bank überprüfte auf diesen Skandal hin selbst ihre Personalpolitik und informierte die Security and Exchange Commission über die dubiosen Vorgänge in der Einstellungspraktik - das Geldhaus wurde für schuldig befunden, gegen das Foreign Corrupt Practices-Gesetz verstoßen zu haben. Weniger klar sei weiterhin, ob die Deutsche Bank die US-Börsenaufsicht auch über die Präsente in Kenntnis gesetzt hat, schreibt die Zeitung.
Schlussendlich einigte sich der DAX-Konzern mit der SEC auf einen Vergleich. Zugute kam der Deutschen Bank, dass sie bei den Ermittlungen kooperierte und musste insgesamt 16 Millionen US-Dollar zahlen. Damit kam das deutsche Geldhaus glimpflich davon: JPMorgan wurde in Folge des eigenen Skandals mit 264,4 Millionen US-Dollar zur Kasse gebeten. Und auch die von der Deutschen Bank engagierte Anwaltskanzlei Allen & Ovey prognostizierte zunächst eine Vergleichssumme von 84 bis 252 Millionen US-Dollar, berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Redaktion finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Deutsche BankDC3APQ
WAVE Unlimited auf Deutsche BankDS9G57
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC3APQ, DS9G57. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Bocman1973 / Shutterstock.com, M DOGAN / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    4
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.11.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.11.2019Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
31.10.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
31.10.2019Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
31.10.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
01.11.2019Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
30.10.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.10.2019Deutsche Bank HaltenDZ BANK
30.10.2019Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.10.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.11.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
31.10.2019Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
31.10.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
30.10.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Wall Street schwächelt -- Nordex rutscht tiefer in rote Zahlen -- Enel-Gewinn bricht ein -- LEONI mit Verlust -- LANXESS, Tesla, Sixt, Schaeffler, Tilray im Fokus

Ströer macht höheren Umsatz. Bilfinger schreibt wieder schwarze Zahlen. Deutsche Wohnen profitiert weiterhin von steigenden Mieten. HHLA wird optimistischer für laufendes Jahr. Bechtle setzt mehr um und verdient überraschend viel. Salzgitter rutscht in rote Zahlen ab. Brüssel billigt Springer-Deal des Investors KKR.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in im Oktober 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in KW 44 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
Nordex AGA0D655
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Allianz840400