finanzen.net
30.09.2016 03:00
Bewerten
(13)

Kommt die Jahresend-Rally beim DAX, Herr Halver?

Interview exklusiv: Kommt die Jahresend-Rally beim DAX, Herr Halver? | Nachricht | finanzen.net
Interview exklusiv
Der Leiter Kapitalmarktanalyse der Baader Bank spricht im Interview über die Chancen auf eine Jahresendrally, die Politik der Fed, die US-Wahlen und über Gold.
von Benjamin Summa

Der DAX hat in den vergangenen drei Monaten knapp 14 Prozent zugelegt. Die jüngsten Kurstreiber waren die Entscheidungen der Notenbanken in den USA und Japan, an ihrer lockeren Geldpolitik festzuhalten. Wie optimistisch sind Sie für das letzte Quartal des Jahres?
Grundsätzlich bin ich optimistisch, weil das US-Zinserhöhungsthema aus meiner Sicht weitestgehend vom Tisch ist. Zwar besteht noch ein Restrisiko, dass im Dezember die Zinsen in den USA erhöht werden, aber mit Blick auf die schwache Weltkonjunktur spricht dafür momentan sehr wenig. Und selbst wenn es passiert, wird es keine Zinserhöhungsorgie wie früher geben. Die Kreditbedingungen für Staaten und Unternehmen bleiben damit einerseits attraktiv, andererseits bleiben die Zinsmärkte als ernstzunehmende Alternativen zu Aktien außen vor. Damit können auch die derzeit hohen Liquiditätsquoten, insbesondere von großen Kapitalsammelstellen und Vermögensverwaltern, nicht allzu lange gehalten werden. Denn ihre Kunden werden sich an Diät-Renditen nicht lange "erfreuen" wollen. Als Alternative zu mageren Zinsen bieten sich die nahrhafteren Dividenden an. Selbst wenn Kursschwankungen angesichts der nicht ausgestorbenen Probleme ansteigen sollten, bleiben Aktien eine langfristig attraktive Anlageklasse.

Wie werden die US-Wahlen am 8. November die Märkte Ihrer Meinung nach beeinflussen?
Die Aktienmärkte wünschen sich ganz klar Hillary Clinton als nächste Präsidentin, nicht unbedingt aus innerster Überzeugung, sondern weil sie für Kontinuität, für überraschungslose Berechenbarkeit steht. Donald Trump hingegen steht für unberechenbare Überraschungen. Er will eine neue Weltordnung, eine Einschränkung des Welthandels und ein protektionistisches Amerika. Das wäre für Export-Nationen wie Deutschland ein GAU. Sollte Trump gewählt werden, darf man sicherlich für den Rest des Aktienjahrs 2016 nicht mehr sonderlich viel erwarten. In unserer heutigen Welt ist Abschottung aber nicht mehr möglich. Und die ultramächtigen US-Markenkonzerne würden der Trump-Administration über intensive Lobbyarbeit schnell die außenhandelspolitischen Flötentöne beibringen, würden ihre Absatzmärkte auch nur im Entferntesten geschwächt. Vieles, was von Trump im Präsidentschaftswahlkampf heiß gekocht wurde, würde in seiner Amtszeit bei Weitem nicht so heißt serviert. Ein schließlich im Vergleich zu seinem Wahlkampf ziemlich zwangsgeläuterter, zahmer Trump würde dann die Aktienmärkte längerfristig nicht mehr erschrecken.

Welcher Markt ist Ihrer Ansicht nach momentan der attraktivere: der europäische oder der amerikanische?
Für mich ist der amerikanische Markt der im Vergleich attraktivere. Zunächst sind die USA angesichts der eurosklerotischen Probleme so etwas wie ein sicherer Hafen: Die EU hat den Stabilitätspfad verlassen und für attraktive Wirtschaftsstandorte, die ja erst Unternehmensinvestitionen anziehen und damit Arbeitsplätze schaffen, tritt kaum noch jemand ein. Stabile wirtschaftspolitische Verhältnisse sind nun mal eine entscheidende Grundbedingung für Anlageentscheidungen. Amerika zeigt sich dagegen reformorientiert und will unbedingt die Herausforderungen der nächsten industriellen Revolution, der "Digitalisierung", erfolgreich bewältigen. Gegen den US-Markt sprächen nur die Wahl von Trump und deutliche Zinserhöhungen - aber im Augenblick sieht es weder nach dem einen noch dem anderen aus.

Sie haben es angesprochen: Das Warten auf einen Kurswechsel der amerikanischen Notenbank Fed nimmt kein Ende. Noch immer gibt es keine Anzeichen für eine Erhöhung der Zinsen. Wie schädlich ist diese Politik für die US-Notenbank?
Die Fed macht riesengroße Fehler. Ihre Hü-Hott-Zinsrhetorik verunsichert die Märkte. Sie sollte endlich klar aussprechen, dass es vor dem Hintergrund der schlecht laufenden Weltkonjunktur keinen Platz für Zinserhöhungsfantasien gibt. Die Fed hat es in den guten Wirtschaftsjahren verpasst, die Zinsen zu erhöhen. Dann wäre das Thema jetzt durch und würde nicht mehr erschrecken. Jetzt sind Zinserhöhungen nur schwierig durchsetzbar und stören das nach der Immobilienkrise mühsam wieder aufgebaute Gleichgewicht in der Finanzwelt.

Die Geldschwemme der Notenbanken hat entgegen der Befürchtungen vieler Analysten und Ökonomen bisher nicht zu mehr Inflation geführt: Im August lag die Rate in der Eurozone bei 0,2 Prozent, meilenweit entfernt also vom Inflationsziel der EZB von zwei Prozent. Wie schätzen Sie die Entwicklung der Inflation mittelfristig ein?
Ich sehe trotz ultra-expansiver Geldpolitik keine Dynamik bei der Inflation, zumindest nicht bei der offiziellen Preissteigerung. Das liegt auch daran, dass das billige Geld nicht in der Konjunktur ankommt. Es fehlt der wirtschaftsfreundliche Nährboden über ordentliche Reformmaßnahmen. Einige Euro-Länder müssen aufpassen, dass sie nicht zu Industriewüsten werden. Zudem fällt der frühere Inflationstreiber "Öl" ebenfalls aus. Früher hatten wir Angst vor Inflation, heute fürchten wir uns vor Deflation - eine sonderbare Situation.

Wie wird sich der Ölpreis Ihrer Meinung nach mittelfristig entwickeln?
Trotz der gestrigen Ankündigung, das Angebot zu verknappen: Die OPEC ist kein starker Hengst mehr wie früher, eher ein schüchterner Wallach. Die Mitgliedsländer bekämpfen sich gegenseitig. Die Saudis wollen die Förderquoten eigentlich hochhalten, damit der Preis im Keller bleibt und die Iraner die Lust an der Förderung verlieren. Ein absolutes Killerargument gegen steigende Ölpreise ist zudem die vorhandene Alternative "Fracking". Wenn der Ölpreis über 55 Dollar steigen sollte, wird Fracking gewinnseitig interessant. Dann wird unkonventionell gefördert. Und steigende Fördermengen sind Gift für steigende Ölpreise.

Die Schwellenländer waren in den vergangenen Jahren die Sorgenkinder der Weltwirtschaft. In welcher Verfassung sehen Sie derzeit die BRIC-Staaten?
Die BRIC-Staaten sind angeschlagen, aber mithilfe ihrer Notenbanken momentan in einer stabilen Seitenlage. Das Ziel ist klar definiert: die Transformation hin zu nachhaltigen, nicht mehr zu dynamisch wachsenden Industriestaaten. In den kommenden Jahren werden diese Länder Exportnationen wie Deutschland starke Konkurrenz machen. Sie wollen wie die Amerikaner beim Thema "Digitalisierung" die Nase vorn haben.

Wie bewerten Sie die Anlageklasse "Gold" momentan?
Gold und Silber sind ein Must-have. Wir kommen in absehbarer Zeit nicht aus der Anti-Stabilitätsunion heraus. Mit dem Weggang der Briten wird sich das Thema noch verschärfen. Wer soll denn nach dem vollzogenen Brexit an der Seite der Deutschen für die Marktwirtschaft kämpfen? Die von Italien, Spanien und Frankreich angeführte romanische Schuldenunion droht, die Reformunfähigkeit der EU zu zementieren. Die Schulden werden steigen, die Zinsen bleiben unten, und damit spielen Anlageklassen wie Anleihen keine Rolle mehr. Das alles spricht für den Sachwert Gold.

Disclaimer: Der Autor, Benjamin Summa, ist freier Mitarbeiter bei finanzen.net. Er interviewt regelmäßig Finanzexperten zu aktuellen Themen.

Bildquellen: Robert Halver, Simon Katzer
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt kräftig im Plus -- Gewinne an der Wall Street -- Brexit-Lösung in Sicht -- Aphria schlägt Erwartungen -- GS und JPMorgan mit Zahlen -- Wirecard, KlöcknerCo, Nordex im Fokus

Neues 'Pixel'-Smartphone von Google vorgestellt. Wells Fargo verzeichnet Gewinneinbruch. GEA will sich von GEA Bock trennen. USA sollen wohl Zölle streichen, damit China mehr Agrarprodukte kauft. Citigroup übertrifft Erwartungen Quartal deutlich. Johnson & Johnson erhöht Prognose. UnitedHealth erhöht Gewinnausblick. ZEW-Index geht im Oktober leicht zurück.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00