30.03.2023 16:04

United Internet-Aktie schwächelt: United Internet will wieder mehr investieren und umsetzen

Investitionsvolumen: United Internet-Aktie schwächelt: United Internet will wieder mehr investieren und umsetzen | Nachricht | finanzen.net
Investitionsvolumen
Folgen
Der Internetkonzern United Internet will in den kommenden Monaten den strauchelnden 5G-Netzaufbau seiner Tochter 1&1 forcieren. Dafür plant er mehr Geld ein als zuletzt.
Werbung
Allerdings fällt das Investitionsvolumen geringer aus, als Konzernchef Ralph Dommermuth es noch vor einem Jahr angepeilt hatte. Schuld sind Lieferengpässe. Zudem wirft 1&1 dem Konkurrenten Vodafone Group und deren Tochter Vantage Towers schon seit einiger Zeit eine Behinderung beim Netzausbau vor. Vodafone hatte die Vorwürfe bereits im Februar zurückgewiesen.

1&1 wirft Vodafone vor, den Netzausbau über deren Funkturm-Tochter Vantage Towers zu behindern. Vantage ist auch für 1&1 und damit für einen direkten Vodafone-Konkurrenten tätig, hat für diesen im vergangenen Jahr aber viel weniger Antennenstandorte gebaut als beauftragt. 1&1 kündigte eine Beschwerde beim Bundeskartellamt an, um den Sachverhalt prüfen zu lassen. Als designierter vierter Netzbetreiber in Deutschland sollte die United Internet-Tochter bis Ende 2022 der Ausbaupflicht von 1000 aktivierten 5G-Stationen nachkommen - doch es wurden nach den jüngsten Angaben nur fünf. Neben der Zurückweisung der Vorwürfe hatte Vodafone im Februar bereits mitgeteilt, dass man "die Anschuldigungen von 1&1 mit Verwunderung zur Kenntnis genommen" habe.

Aus dem vor einem Jahr angepeilten Investitionsvolumen von 1&1 von 400 Millionen Euro, vor allem für das Mobilfunknetz, waren dann nur 250 Millionen Euro geworden. Für 2023 plant 1&1 nun mit einem Investitionsvolumen in Höhe von 320 Millionen Euro. Dabei dürften sich die Anlaufkosten für den Bau des 5G-Netzes dieses Jahr auf 120 Millionen Euro belaufen - mehr als doppelt so viel wie 2022. Goldman-Sachs-Analyst Yemi Falana wertete das in einer ersten Reaktion als negative Überraschung.

Auf Jahressicht will United Internet den Umsatz 2023 auf 6,2 Milliarden Euro steigern, was gegenüber dem 2022-Wert einem Plus von etwa 4,8 Prozent entsprechen würde. Im abgeschlossenen Jahr gelang dem Konzern ein genauso starkes Plus auf rund 5,9 Milliarden Euro. Der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen dürfte allerdings infolge der gestiegenen Investitionen auf dem Vorjahresniveau bei etwa 1,27 Milliarden Euro verharren, wie das Unternehmen am Mittwochabend mitteilte.

Zwei Drittel des Umsatzes generierte dabei die Mobilfunk-Tochter 1&1 - sie legte um 1,4 Prozent auf fast 4 Milliarden Euro zu. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis kletterte um 3,2 Prozent auf 693,3 Millionen Euro nach oben. 2023 soll der Erlös um rund zwei Prozent zulegen, während im Tagesgeschäft weniger Gewinn anfallen dürfte.

Unterdessen rechnet die Webhosting-Tochter IONOS im laufenden Jahr mit einem Umsatzplus von rund einem Zehntel, während das bereinigte operatives Ergebnis (Ebitda) um mindestens zehn Prozent zulegen soll. 2022 steigerte der Börsenneuling seinen Erlös allerdings noch um 17,2 Prozent auf fast 1,3 Milliarden Euro, während operativ weniger übrig blieb: Wegen größerer Marketingausgaben zur Steigerung der Markenbekanntheit und gestiegener Energiekosten ging das bereinigte Betriebsergebnis (Ebitda) leicht auf 345,6 Millionen Euro zurück.

1&1-Chef Dommermuth will 5G-Ausbaupläne wieder forcieren

Der angehende vierte deutsche Mobilfunkbetreiber 1&1 sieht sich trotz Problemen beim Aufbau seines 5G-Mobilfunknetzes auf Kurs, staatliche Ausbaupflichten umzusetzen. "Wenn unsere Strategie aufgeht, sind wir wieder im Plan", sagte 1&1-Chef Ralph Dommermuth am Donnerstag im Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Zugleich will der Manager prüfen lassen, inwieweit er Mehrkosten in Folge der Verzögerungen an Vertragspartner weiterreichen kann.

An der Börse sorgten die Ergebnisse des Vorabends allerdings zunächst für lange Gesichter. Die Papiere des Mutterkonzerns United Internet und 1&1 lagen im Nachmittagshandel immer noch ins Minus. Die Scheine der Webhosting-Tochter IONOS legten hingegeen um 3,8 Prozent zu. "Ich kann verstehen, dass unsere Anleger nach den Lieferverzögerungen im letzten Jahr erst einmal skeptisch bleiben. Das kann ich aktuell noch nicht entkräften", sagte Dommermuth.

Wie aus Unternehmensunterlagen hervorgeht, will 1&1 bis Jahresende gut 1.200 5G-Standorte im Portfolio haben. Derzeit sind es 94 Standorte, von denen 14 bereits in Betrieb genommen wurden. Dommermuth zeigte sich optimistisch, dass der neue Anlauf erfolgreich wird: "Wir gehen davon aus, dass die verbindlichen Zusagen unserer Lieferanten nunmehr erfüllt werden." Zum einen hofft er, dass mit den neuen Vantage-Eigentümern, darunter KKR, ein ?frischer Wind? einzieht. "Zum anderen wurden uns neue Prognosen mit genauen Meilensteinen präsentiert, die wir gut nachvollziehen können", sagte der Manager. Erste Smartphone-Tarife will 1&1 im dritten Quartal vermarkten.

Dommermuth hatte in der Vergangenheit seinem Vertragspartner Vantage Towers und dessen Mutter Vodafone vorgeworfen, den vertraglich vereinbarten Ausbau von Antennenstandorten zu verzögern. Vantage Towers ist für 1&1 und damit für einen direkten Vodafone-Konkurrenten tätig. Der Vorwurf wird aktuell nach 1&1-Angaben vom Bundeskartellamt geprüft. Vodafone hatte die Beschuldigungen bereits im Februar zurückgewiesen und mitgeteilt, dass man "die Anschuldigungen von 1&1 mit Verwunderung zur Kenntnis genommen" habe.

Und auch jetzt scheinen die Wogen noch nicht ganz geglättet zu sein. Dommermuth, der auch Chef beim Mutterkonzern United Internet ist, will prüfen, ob Mehrkosten in Folge der Verzögerungen an Vertragspartner weitergereicht werden können. 1&1 wiederum drohen mögliche Bußgelder der Bundesnetzagentur infolge der nicht erfüllten 2022er-Ziele - auch diese könnte der neue Mobilfunkanbieter weitergeben. Auf Anfrage wollte sich eine Sprecherin von Vantage Towers mit Blick auf Vertragseinzelheiten nicht äußern. Ein Ende der Geschäftsbeziehung sei aber nicht im Gespräch, stellte Dommermuth klar: "Stand heute wollen wir die Kooperation mit Vantage Towers nicht aufkündigen. Wenn geliefert wird, bleiben wir dabei."

Bis Ende 2025 muss 1&1 mindestens 25 Prozent der deutschen Haushalte mit seinem Mobilfunknetz erreichen und bis Ende 2030 müssen es 50 Prozent sein, so sehen es Auflagen der Bundesnetzagentur aus der Auktion 2019 vor. Unternehmensunterlagen zufolge rechnet 1&1 damit, ab 2024 jährlich 3000 neue Standorte zu erhalten. Dabei dürften sich Skalierungseffekte positiv auswirken, sagte Dommermuth.

Bislang war vorgesehen, dass Vantage Towers den Großteil der geplanten Standorte schultert. Der kleinere Rest verteilte sich auf die anderen Aufbaupartner. Theoretisch könnte 1&1 noch mit der Deutschen-Telekom-Tochter Deutsche Funkturm (DFMG) als weiteren Partner zusammenarbeiten - offiziell gibt es dazu aber keine Informationen. Aus Branchenkreisen verlautete zuletzt, dass DFMG und 1&1 aufgrund unterschiedlicher Ansichten über Preisklauseln nicht auf einen Nenner gekommen seien.

Für das laufende Jahr rechnet 1&1 unterdessen mit doppelt so hohen Anlaufkosten für das 5G-Netz als noch 2022. Goldman-Sachs-Analyst Yemi Falana wertete das in einer ersten Reaktion als negative Überraschung.

2023 will United Internet den Umsatz auf 6,2 Milliarden Euro steigern, was gegenüber dem 2022-Wert einem Plus von etwa 4,8 Prozent entsprechen würde. Im abgeschlossenen Jahr gelang dem Konzern ein genauso starkes Plus auf rund 5,9 Milliarden Euro. Der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen dürfte allerdings infolge der gestiegenen Investitionen auf dem Vorjahresniveau bei etwa 1,27 Milliarden Euro verharren, wie das Unternehmen am Mittwochabend mitteilte.

Zwei Drittel des Umsatzes generierte dabei die Mobilfunk-Tochter 1&1 - sie legte um 1,4 Prozent auf fast 4 Milliarden Euro zu. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis kletterte um 3,2 Prozent auf 693,3 Millionen Euro. 2023 soll der Erlös um rund zwei Prozent zulegen, während im Tagesgeschäft weniger Gewinn anfallen dürfte.

Unterdessen blickt die Webhosting-Tochter IONOS mit gemischten Gefühlen auf das laufende Jahr. Zwar dürfte der Umsatz um rund ein Zehntel und das bereinigte operatives Ergebnis (Ebitda) um mindestens zehn Prozent zulegen. 2022 steigerte der Börsenneuling seinen Erlös aber noch um 17,2 Prozent auf fast 1,3 Milliarden Euro. Operativ blieb davon aber weniger übrig: Wegen größerer Marketingausgaben zur Steigerung der Markenbekanntheit und gestiegenen Energiekosten ging das bereinigte Betriebsergebnis (Ebitda) leicht auf 345,6 Millionen Euro zurück.

Die Aktie von United Internet verliert im XETRA-Handel zeitweise 3,62 Prozent auf 15,73 Euro.

MONTABAUR (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf 1&1 AG (ex 1&1 Drillisch)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf 1&1 AG (ex 1&1 Drillisch)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: A. Hesse

Nachrichten zu United Internet AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu United Internet AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.05.2023United Internet KaufenDZ BANK
24.04.2023United Internet BuyUBS AG
31.03.2023United Internet KaufenDZ BANK
30.03.2023United Internet BuyUBS AG
30.03.2023United Internet HoldJefferies & Company Inc.
10.05.2023United Internet KaufenDZ BANK
24.04.2023United Internet BuyUBS AG
31.03.2023United Internet KaufenDZ BANK
30.03.2023United Internet BuyUBS AG
30.03.2023United Internet BuyWarburg Research
30.03.2023United Internet HoldJefferies & Company Inc.
09.02.2023United Internet HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
11.01.2023United Internet NeutralCredit Suisse Group
14.12.2022United Internet NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.11.2022United Internet NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.07.2019United Internet UnderperformMacquarie Research
04.12.2015United Internet SellCitigroup Corp.
09.09.2015United Internet SellCitigroup Corp.
20.08.2015United Internet ReduceKepler Cheuvreux
20.08.2015United Internet SellCitigroup Corp.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für United Internet AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Schuldenstreit vor Einigung: DAX schließt fester -- Wall Street legt letztlich zu -- Euroraum-Inflation sinkt -- Meta bringt neue VR-Brille raus -- Lufthansa, Bayer, Commerzbank, Microsoft im Fokus

E.ON senkt Strom- und Gaspreise zum 1. September. Landebahn Nordwest am Flughafen Frankfurt einen Tag nach Wartungsarbeiten erneut außer Betrieb. Novartis erhält Zulassung für Cosentyx in der EU. RWE will weitere Batteriespeicher bauen. Habeck attestiert Salzgitter Vorreiterrolle. Diageo mit Klage wegen Vernachlässigung konfrontiert. Credit Suisse-Übernahme durch die UBS kommt offenbar ins Stocken.

Umfrage

Wie wird es mit dem Goldpreis bis Jahresende weiter gehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln