22.02.2022 17:54

Fresenius-Aktie sackt schlussendlich ab: Fresenius & FMC wollen nach Zahlen Dividenden erhöhen - FMC-Aktie letztlich stärker

Nach Beeinträchtigungen: Fresenius-Aktie sackt schlussendlich ab: Fresenius & FMC wollen nach Zahlen Dividenden erhöhen - FMC-Aktie letztlich stärker | Nachricht | finanzen.net
Nach Beeinträchtigungen
Folgen
Der Gesundheitskonzern Fresenius und seine Dialyse-Tochter Fresenius Medical Care (FMC) wollen ihren Aktionären trotz der Beeinträchtigungen durch die Corona-Pandemie eine höhere Dividende für das vergangene Jahr zahlen.
Werbung
Die Fresenius SE & Co. KGaA will der Hauptversammlung für das Jahr 2021 eine Dividende von 0,92 Euro je Aktie vorschlagen, wie der Bad Homburger DAX-Konzern bei Vorlage seines Jahresergebnisses mitteilte. Für 2020 hatte Fresenius eine Dividende von je 0,88 Euro gezahlt.

Der ebenfalls im DAX notierte und in Bad Homburg ansässige Dialyse-Dienstleister FMC will für 2021 eine Dividende in Höhe von 1,35 Euro je Aktie vorschlagen. Für 2020 hatte FMC eine Dividende von 1,34 Euro je Aktie gezahlt, ein Jahr davor waren es 1,20 Euro gewesen.

Fresenius setzt Aufwärtstrend im 4. Quartal fort

Der leichte Aufwärtstrend beim Gesundheitskonzern Fresenius hat sich trotz der ungebrochenen COVID-19-Pandemie im vierten Quartal 2021 fortgesetzt. Im Schlussquartal 2021 legte der Umsatz um 7 Prozent auf 9,966 Milliarden Euro zu. Analysten hatten Fresenius im Mittel Erlöse von 9,745 Milliarden Euro Umsatz zugetraut. Das bereinigte EBIT ging um 7 Prozent auf 1,166 Milliarden Euro zurück. Analysten hatten hier im Mittel 1,126 Milliarden Euro veranschlagt. Der bereinigte Gewinn nach Steuern und Dritten stieg um 5 Prozent auf 521 Millionen Euro und übertraf damit die Konsensschätzung von 489 Millionen Euro.

Für das laufende Jahr erwartet der DAX-Konzern einen währungsbereinigten Anstieg des Konzernumsatzes im mittleren einstelligen Prozentbereich und einen währungsbereinigten Anstieg des Konzernergebnisses im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Ohne Berücksichtigung der Ergebnisbeiträge von Fresenius Medical Care würde das währungsbereinigte Konzernergebnis im niedrigen einstelligen Prozentbereich wachsen.

Fresenius stellt weitere Weichen für beschleunigtes Wachstum

Fresenius will den Konzern und seine Unternehmensbereiche nachhaltig stärken, um das angepeilte beschleunigte profitable Wachstum voranzutreiben. Dazu sollen neue Kapitalquellen erschlossen und die Kapitalallokation nach Unternehmensbereichen noch gezielter erfolgen. Aufgrund der hohen Ertragskraft und ausgezeichneter Wachstumsaussichten habe Fresenius Kabi höchste Priorität bei der Kapitalallokation, erklärte der DAX-Konzern bei Vorlage der Viertquartals- und Jahreszahlen.

Fresenius Helios und Fresenius Vamed werden kleinere Akquisitionen weiterhin aus Mitteln des Fresenius-Konzerns finanzieren, wie es weiter hieß. Für größere Wachstumsschritte, insbesondere dieser beiden Unternehmensbereiche, sei Fresenius bereit, sich für neues, externes Eigenkapital auf Ebene der Unternehmensbereiche zu öffnen. Eine Kapitalerhöhung auf Ebene der börsennotierten Fresenius-Holding sei vor diesem Hintergrund weder nötig noch vorgesehen.

FMC strebt für 2022 Rückkehr zu Gewinnwachstum an

Der Dialysedienstleister Fresenius Medical Care (FMC) hat im vierten Quartal einmal mehr die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zu spüren bekommen. Im laufenden Jahr will der Bad Homburger DAX-Konzern wieder zu Gewinnwachstum zurückkehren und sowohl Umsatzwachstum als auch Konzernergebnis im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich steigern.

Im Schlussquartal 2021 legte der Umsatz um 6 Prozent auf 4,647 Milliarden Euro zu. Operativ verdiente die Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA mit 449 Millionen Euro 3 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Analysten hatten im Mittel Erlöse von 4,617 Milliarden und ein EBIT von 480 Millionen Euro erwartet.

Nach Steuern und Dritten verblieb ein Gewinn von 229 Millionen Euro nach 177 Millionen vor einem Jahr, entsprechend einer Steigerung um 29 Prozent bzw währungsbereinigt 23 Prozent. Der Vergleich mit dem Vorjahr ist allerdings durch eine Wertberichtigung in Höhe von rund 195 Millionen Euro verzerrt, die damals negativ zu Buche schlug. Ohne Berücksichtigung dieses Sondereffekts hätte FMC im vierten Quartal 2020 unterm Strich 372 Millionen Euro verdient und im vergangenen Quartal 263 Millionen, was einem Rückgang um 29 Prozent entspricht.

Fresenius offen für Börsengang von Helios und Vamed

Der Vorstandsvorsitzende des Gesundheitskonzerns Fresenius, Stephan Sturm, hat sich grundsätzlich offen für mögliche Veränderungen der Konzernstruktur gezeigt. "Ich mag die Konzernstruktur", sagte Sturm während der Bilanz-Pressekonferenz, bei der er eingangs erneut auf die von ihm wiederholt genannten Vorteile wie Stabilität, Skaleneffekte, steuerliche Vorteile sowie den Zugang zu günstigem Fremdkapital verwies. Doch zu garantieren, dass die bisherige Struktur, die sich bislang auch und gerade in schwierigen Zeiten bewährt habe, nicht angetastet werde, wäre nach seinen Worten nicht seriös.

Zwar habe besagte, von Equity Holdern oftmals als zu komplex kritisierte, von Fremdkapitalgebern dagegen geschätzte Struktur das schnelle Wachstum des Konzerns erst ermöglicht. Künftige Wachstumsschritte könne Fresenius jedoch nicht rein organisch stemmen. Zur Begründung verwies Sturm auf den Verschuldungsgrad des Konzerns, der bereits am oberen Ende des selbst gesteckten Ziels liegt, so dass eine weitere signifikante Erhöhung der Verschuldung ausgeschlossen sei. Allerdings würden große Wachstumsschritte erhebliche Investitionen erfordern, so dass Fresenius sich neue Kapitalquellen erschließen müsse. Eine Kapitalerhöhung sei dagegen in Anbetracht des derzeitigen Aktienkurses kein Thema.

Als potenzielle neue Kapitalquellen nannte der Konzernchef externe Kapitalgeber, damit die Unternehmensbereiche Helios und Vamed, die ihr Wachstum selbst finanzieren müssen, auch große Wachstumsschritte tätigen können. In diesem Zusammenhang schloss Sturm auch einen Börsengang von Helios und Vamed nicht aus. Bei Vamed, einem Betreiber von Dienstleistungen für Krankenhäuser und andere Gesundheitseinrichtungen, ist bereits die Republik Österreich als Anteilseigner mit an Bord. Mit Blick auf die Kliniktochter Helios formulierte Konzernchef Sturm lediglich die Bedingung, dass die Fresenius SE & Co KGaA hier langfristig Mehrheitseigner bleiben möchte. Auf einen Zeitrahmen für etwaige Börsengänge von Helios und Vamed wollte Sturm sich nicht festlegen. Er sagte lediglich, er würde zwar bevorzugt große Marktführer an die Börse bringen, wäre aber auch bereit, einen Einstieg von Investoren zügig anzugehen.

Bei Kabi will Fresenius alleiniger Eigentümer bleiben

Bei der auf intravenös zu verabreichende Medikamente und klinische Ernährung spezialisierten Tochter Kabi schloss Sturm eine Öffnung für externe Investoren dagegen aus. Fresenius sei alleiniger Anteilseigner von Kabi und wolle dies auch bleiben, machte Sturm klar. Deswegen sei Kabi auch der einzige Unternehmensbereich, bei dem die Fresenius SE große Wachstumsinitiativen quer finanzieren würde. Sturm hob zudem hervor, dass Kabi - die "Keimzelle" des Konzerns - von allen vier Unternehmensbereichen die besten Wachstumsaussichten und das beste Renditeprofil hat, auch wenn Kabi für dieses Jahr einen Covid geschuldeten Ergebnisrückgang in Aussicht gestellt hat.

Mit Blick auf die größte Tochter Fresenius Medical Care (FMC), die ebenso wie die Muttergesellschaft im DAX notiert ist, wies Sturm darauf hin, dass eine Veräußerung der Beteiligung zum jetzigen Zeitpunkt in Anbetracht des Bewertungsniveaus von FMC nicht sinnvoll wäre. Zugleich verwies er jedoch auf die Verpflichtung, attraktive Angebote für FMC prüfen zu müssen, sollten solche an Fresenius herangetragen werden. "Kündige ich hiermit einen FMC-Verkauf an? Möchte ich den Konzern filetieren? Nein, ganz sicher nicht", hob Sturm hervor. Er wolle lediglich Optionen darlegen, wie Fresenius mit Augenmaß umgebaut und mit noch mehr Tempo vorangebracht werden können. Die Fresenius SE hält rund ein Drittel an dem Dialysedienstleister FMC.

Ausblick von Fresenius enttäuscht - der von FMC ermutigt

Getrennte Wege sind am Dienstag die Aktien des Gesundheitskonzerns Fresenius und der Dialyse-Tochter FMC gegangen. Die Aktionäre von FMC konnten sich zum Handelsschluss über ein Kursplus von 2,24 auf 60,16 Euro freuen. Die Anleger straften die Fresenius-Aktien hingegen ab mit einem Verlust von 8,39 Prozent auf einen Schlusskurs von 33,51 Euro.

Fresenius stellt für 2022 währungsbereinigt einen Umsatzanstieg im mittleren einstelligen Prozentbereich in Aussicht. Das Konzernergebnis soll im neuen Jahr unter Ausklammerung von Wechselkurseffekten und ohne die Beiträge der Tochter FMC im niedrigen einstelligen Prozentbereich anziehen.

Angesichts eines starken Schlussquartals 2021 enttäusche der Ausblick von Fresenius, kommentierte Analyst Daniel Grigat vom Investmenthaus Stifel. Denn mit der Prognose für das Nettoergebnis 2022 liege das Unternehmen um sechs Prozent unter der Markterwartung und um vier Prozent unter seiner Annahme. Auch gebe es kaum Hinweise auf eine Restrukturierung des Konglomerats.

Für das Segment Kabi rechnet Fresenius 2022 mit einem Rückgang des währungsbereinigten operativen Ergebnisses (Ebit) im hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen Prozentbereich. Dieses Ziel nannte Grigat ebenfalls "enttäuschend". Kabi bietet Medikamente zur Infusion, Transfusion und klinischen Ernährung an. Hier nehme der Druck auf die Preise zu, merkte der Experte an.

Die Resultate der Tochter FMC nannte Analyst Guy Bettschart von der Bank Julius Bär dagegen "recht ermutigend" angesichts zahlreicher Unwägbarkeiten in den vergangenen Wochen. Er hob vor allem den jüngsten Rückgang der Covid-19-bedingten Übersterblichkeit unter den Patienten im Schlussquartal hervor.

"Personalengpässe werden voraussichtlich keine nennenswerten Unterbrechungen in Produktion, Vertrieb und Dialysebetrieb verursachen", stellte FMC mit Blick auf das laufende Jahr in Aussicht. Das sei eine besonders gute Nachricht, so Bettschart. Nachrichten über eine hohe Übersterblichkeit unter den Patienten wegen Covid-19 auf dem wichtigen US-Markt hatten den Aktienkurs im vergangenen Jahr immer wieder belastet.

Sollte der Fresenius-Kurs deutlicher unter die Marke von 33 Euro fallen, so wäre das der niedrigste Stand seit Ende 2020. Vom jüngsten Hoch im August vergangenen Jahres bei knapp 48 Euro haben die Papiere mittlerweile fast 30 Prozent eingebüßt. Die Verluste von FMC seit dem Hoch im Juli 2021 sind deutlich geringer. Die Anteile fanden Ende vergangenen Jahres bei gut 52 Euro einen Halt und erholten sich anschließend wieder.

Von Britta Becks

FRANKFURT (Dow Jones) / FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Fresenius

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10:26 UhrFresenius SECo HoldWarburg Research
30.01.2023Fresenius SECo OverweightBarclays Capital
27.01.2023Fresenius SECo NeutralJP Morgan Chase & Co.
25.01.2023Fresenius SECo OverweightBarclays Capital
25.01.2023Fresenius SECo BuyUBS AG
30.01.2023Fresenius SECo OverweightBarclays Capital
25.01.2023Fresenius SECo OverweightBarclays Capital
25.01.2023Fresenius SECo BuyUBS AG
10.01.2023Fresenius SECo BuyJefferies & Company Inc.
06.01.2023Fresenius SECo BuyUBS AG
10:26 UhrFresenius SECo HoldWarburg Research
27.01.2023Fresenius SECo NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.01.2023Fresenius SECo NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.12.2022Fresenius SECo NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.12.2022Fresenius SECo HoldWarburg Research
02.11.2021Fresenius SECo UnderperformJefferies & Company Inc.
30.07.2021Fresenius SECo UnderperformJefferies & Company Inc.
23.07.2021Fresenius SECo UnderperformJefferies & Company Inc.
17.03.2021Fresenius SECo UnderperformJefferies & Company Inc.
23.02.2021Fresenius SECo UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Morgen live um 18 Uhr: Kunst als Kapitalanlage - Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Investition

Kunstwerke haben in vergangenen Krisen bewiesen, dass sie eine solide und renditestarke Geldanlage sind. Wie Sie bereits mit geringen Investitionen von der Wertentwicklung von Kunst profitieren können, erfahren Sie im Online-Seminar morgen um 18 Uhr!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Woche der Notenbanken: DAX leichter -- Pfizer stellt sich nach Rekordjahr auf Umsatz- und Gewinnrückgang ein -- ExxonMobil fährt 2022 Rekord-Gewinn ein -- Spotify, Rheinmetall, thyssenkrupp im Fokus

Amazon bekräftigt Fokus auf Sprachassistentin Alexa - Amazon erhöht Ökostrom-Produktion. General Motors: Zahlen und Ausblick besser als von Analysten erwartet. UPS verdient im vierten Quartal mehr. UniCredit hat 2022 Gewinn gesteigert. Volkswagen-Tochter Skoda reduziert Zahl der Produktionsschichten. UBS hebt Kursziel für MTU an. Warburg belässt Commerzbank auf 'Buy'.

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln