finanzen.net
++ Steht ein weiterer Absturz bevor? Wie das Portfolio absichern? Heute in der Charttechnik-Sendung "Born-Akademie" von BNP Paribas mit Rüdiger Born. ++-w-
10.07.2020 22:22

Amazon-Aktie erstmals über 3.000 Dollar wert - wie weit kann die Rally noch tragen?

Profiteur vs. Kosten: Amazon-Aktie erstmals über 3.000 Dollar wert - wie weit kann die Rally noch tragen? | Nachricht | finanzen.net
Profiteur vs. Kosten
Folgen
80 Prozent Kursplus seit dem Corona-Tief im März: Die Amazon-Aktie hat die Konkurrenz und den Markt deklassiert. Wie immer bei Rallys dieser Art stellt sich die Frage: Droht eine Blase oder ist auch auf diesem Niveau noch Luft nach oben?
Werbung
• Amazon als Profiteur der Krise
• Auch für Nach-Corona-Geschäft gut aufgestellt
• Analysten könnten Kursziele nachziehen müssen


Profiteur auf allen Ebenen: Mit Amazon hat Jeff Bezos offenbar ein weitgehend krisenimmunes Unternehmen geschaffen. Der Konzern ist nicht nur aus der Corona-Zeit als großer Gewinner hervorgegangen, auch die Nach-Corona-Ära dürfte von Amazon dominiert werden. Denn das Unternehmen ist außerordentlich gut aufgestellt. Spricht das für eine Fortsetzung der Rally?

Profiteur Nr: 1: Der Online-Handel

Als Online-Einzelhändler ist Amazon für viele Shoppingkunden erste Anlaufstelle im Internet. Während die Corona-Krise und die damit verbundene Schließung vieler Geschäfte insbesondere lokale Händler stark belastet hat, konnte Amazon von der zunehmenden Verlagerung der Einkaufsaktivitäten ins Internet in den vergangenen Monaten profitieren. Zwischenzeitlich hatte der Handelsgigant sogar ein für Amazon-Kunden ungewohntes Problem: Amazon hatte Lieferschwierigkeiten, insbesondere bei in der Krise stark nachgefragten Waren.

Inzwischen läuft aber alles wieder wie gewohnt: Amazon stockte die Zahl der Mitarbeiter auf, um die steigende Nachfrage bedienen zu können und dem Kundenansturm Herr zu werden. Die Entwicklungen der vergangenen Monate dürften dazu geführt haben, dass Amazon seinen Marktanteil im Handelssegment weiter ausbauen konnte.

Dass es in naher Zukunft ernsthafte Probleme in diesem Geschäftssegment geben könnte, ist nicht abzusehen. Schließlich dominiert das US-Unternehmen den Online-Handel in den USA und in westlichen Industrienationen. Mit dem chinesischen Online-Unternehmen Alibaba gibt es aktuell nur einen ernsthaften Konkurrenten, der allerdings momentan noch vorrangig in Fernost dominiert.

Profiteur Nr. 2: Das Cloudgeschäft

Doch auch wenn das Handelsgeschäft das Core-Business von Amazon ist, deutlich profitabler laufen inzwischen andere Sparten, allen voran das Segment Amazon Web Services (AWS). Aus dem letzten Quartalsbericht geht hervor, dass 10,2 Milliarden US-Dollar des insgesamt 75,5 Milliarden US-Dollar hohen Gesamtumsatzes aus diesem Geschäftsbereich kamen - damit zeigte sich AWS erneut extrem wachstumsstark, die Ertragsperle ist ihrem Ruf einmal mehr gerecht geworden. Auf operativer Basis trug AWS im ersten Quartal 3,1 Milliarden US-Dollar zum Gesamt-Betriebsgewinn bei - 40 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.
In den vergangenen Jahren hat Amazon mit seinen Cloud-Services für Unternehmen die Marktführerschaft übernommen und andere namhafte Cloud-Anbieter wie Microsoft und Google auf die Plätze verwiesen.

Dabei waren im letzten Quartalsbericht die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Amazon-Geschäft noch nicht voll spürbar. Denn auch im zweiten Quartal war das öffentliche Leben weitgehend von Stillstand geprägt, unzählige Arbeitnehmer schickten ihre Angestellten ins Home-Office und Cloud-Services dürften erneut einen starken Nachfrageschub erfahren haben. Möglicherweise haben zahlreiche Unternehmen den erzwungenen Lockdown vor diesem Hintergrund zum Anlass genommen, um ihre Cloud-Ambitionen zu beschleunigen und an den Start zu bringen - AWS als Marktführer im Enterprise-Bereich, mit namhaften Vorzeigekunden wie Netflix, dürfte davon in besonderem Maße profitieren.

Profiteur Nr. 3: Das Prime-Segment

Neben den starken E-Commerce-Aktivitäten und dem Wachstumstreiber Cloud hat Amazon mit seinen Medienplattformen einen weiteren starken Geschäftszweig unter dem eigenen Dach, der die Corona-Krise nicht nur weitgehend unbeschadet überstanden hat, sondern auch davon profitieren konnte. Der Film- und Serien-Streamingdienst Prime Video und das Musikstreaming-Angebot des Unternehmens unter Amazon Music dürften in den vergangenen Monaten aufgrund der Lockdown-Maßnahmen und der Tatsache, dass sich viele Menschen vorrangig in ihren eigenen vier Wänden aufgehalten haben, ebenfalls regen Zulauf erfahren haben. Hinzu kommt, dass Amazon mit Twitch in diesem Segment noch einen weiteren Dienst am Start hat, der sich an Gamer als Zielgruppe richtet.

Viele Abonnenten dieser Dienstleistungen konnte Amazon über den Prime-Kundenbereich generieren, dem als Kundenbindunginstrument damit eine besondere Rolle zukommt. Laura Martin von der Investmentbank Needham & Company hatte den Wert der Medienplattformen von Amazon zuletzt auf 500 Milliarden US-Dollar geschätzt und ihnen damit einen ähnlichen Wert wie der Cloud-Sparte attestiert.

Aussichten für eine Fortsetzung der Rally sind gut

Die breite und diversifizierte Aufstellung des ehemaligen Online-Buchhändlers hat dem Unternehmen auch an der Börse zahlreiche Fans beschwert. Die Corona-Krise hat dem Aktienkurs von Amazon, der in den vergangenen Jahren ohnehin eine beeindruckende Performance aufgewiesen hatte, zusätzlichen Schwung verliehen. Seit dem März-Tief ging es um rund 80 Prozent nach oben, in dieser Woche schlossen Amazon-Titel erstmals in der Konzerngeschichte über der 3.000-US-Dollar-Marke.

Während zahlreiche Analysten die Aussichten für Amazon grundsätzlich positiv bewerten, wurden viele Experten doch von der Geschwindigkeit, in der die Amazon-Aktie ihre ausgegebenen Kursziele erreicht und pulverisiert hat, überrascht.

Noch immer hat die überwiegende Mehrzahl der bei FactSet gelisteten Analysten, die die Amazon-Aktie bewerten - insgesamt 45 von 49 - ein "Buy"- oder "Overweight"-Rating für die Titel vergeben. Doch in Sachen Kursziel gibt es Nachholbedarf: Das durchschnittliche Preisziel der Experten liegt bei 2.816 US-Dollar. Doch das dürfte sich spätestens mit den zeitnah anstehenden Quartalszahlen ändern, glaubt etwa Craig Johnson, der als Analyst bei Piper Sandler einen Amazon-Preis von 3.400-3.500 US-Dollar für möglich hält. "Wenn die nächste Berichtssaison beginnt, ist dies eine Aktie, bei der diese Analysten, die hauptsächlich bullish sind, ihre Kursziele erhöhen müssen", so Johnson.

Kostenfaktor als Risiko

Ausschlaggebend dafür, ob die Amazon-Rally weitergehen wird, dürfte daher die kommende Quartalsbilanz sein. Was die Breite des Geschäfts angeht, scheint Amazon gut aufgestellt, um weiterhin von den Entwicklungen am Markt zu profitieren und auch in der Post-Corona-Ära weiter Marktanteile zu gewinnen. Um dies zu sichern, plant das Unternehmen weiter umfangreiche Investitionen und will zudem viel Geld in die Hand nehmen, um seine Mitarbeiter zu schützen: "Wenn Sie Amazon-Aktien besitzen, sollten Sie sich jetzt lieber hinsetzen, denn wir denken nicht klein", warnte Konzernchef Jeff Bezos angesichts des bevorstehenden Kostenanstiegs. Möglicherweise könnten die Kosten den Betriebsgewinn empfindlich drücken, was sich als Gegenwind für die Amazon-Aktie erweisen könnte.
Sollten Amazon-Anleger dem Kostenfaktor aber keine große Aussagekraft beimessen, könnte die 3.000-US-Dollar-Marke ein Meilenstein sein, den die Amazon-Aktie schnell hinter sich lassen kann.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: BobNoah / Shutterstock.com, Sundry Photography / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.07.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
31.07.2020Amazon overweightBarclays Capital
31.07.2020Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2020Amazon Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
24.07.2020Amazon OutperformCredit Suisse Group
31.07.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
31.07.2020Amazon overweightBarclays Capital
31.07.2020Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2020Amazon Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
24.07.2020Amazon OutperformCredit Suisse Group
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX letztlich tiefer -- Wall Street schließt fest -- Sixt: Gewinnwarnung -- Bayer vorsichtiger -- Evonik besser als befürchtet -- TeamViewer: Starkes Quartal -- Infineon, K+S, Schaeffler im Fokus

EU-Kommission meldet Bedenken gegen Fitbit-Übernahme durch Google an. Virgin Galactic vergrößert Verlust. Google-Mutter Alphabet nimmt 10 Milliarden Dollar mit Anleihen auf. Ford-Chef Hackett tritt überraschend zurück. ByteDance-Gründer verteidigt US-Verkaufsstrategie für TikTok. Siemens Healthineers erhält FDA-Notfallzulassung für Corona-Antikörpertest.

Umfrage

Wie bewerten Sie das Krisenmanagement der Bundesregierung bei der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
BayerBAY001
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
NikolaA2P4A9
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Lufthansa AG823212
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750