02.11.2020 17:54

Hypoport-Aktie hebt ab: Hypoport bestätigt Jahresprognose - klarer Gewinnrückgang

Projektgeschäft-Wegfall: Hypoport-Aktie hebt ab: Hypoport bestätigt Jahresprognose - klarer Gewinnrückgang | Nachricht | finanzen.net
Projektgeschäft-Wegfall
Folgen
Der Finanzdienstleister Hypoport sieht sich trotz der Corona-Krise und einem deutlichen Gewinnrückgang auf Kurs zum Erreichen seiner Jahresziele.
Werbung
Demnach rechnet das im Nebenwerteindex SDAX notierte Unternehmen Hypoport für 2020 weiter mit einem Umsatz von 400 bis 440 Millionen Euro, wie Hypoport am Montag in Berlin bei der Vorlage ausführlicher Zahlen für das dritte Quartal mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) soll nach wie vor bei 35 bis 40 Millionen Euro liegen. Damit rechnet Hypoport weiter mit einer Steigerung von Erlös und operativem Gewinn im Vergleich zu 2019.

Am Kapitalmarkt wurden die Nachrichten positiv aufgenommen. Der Kurs der Hypoport-Aktie sprang kurz nach Handelsbeginn um mehr als acht Prozent in die Höhe und lag zuletzt noch mit 2,55 Prozent im Plus bei 461 Euro. Im laufenden Jahr hat der Kurs damit um mehr als 45 Prozent zugelegt. Auf längere Sicht sieht es sogar noch deutlich besser aus: In den zurückliegenden drei Jahren hat sich der Wert des Papiers mehr als verdreifacht.

Unter dem Strich verdiente Hypoport im dritten Quartal aber deutlich weniger als ein Jahr zuvor. Der Überschuss sackte um 22 Prozent auf 5,4 Millionen Euro ab. Wie bereits bekannt, hatte Hypoport auch im Tagesgeschäft überraschend einen Gewinnrückgang erlitten. Das operative Ergebnis (Ebit) sank in den drei Monaten Juli bis September um fast ein Viertel auf 7,1 Millionen Euro. Das Unternehmen hatte dies im Wesentlichen mit dem strategisch beabsichtigten Wegfall von Projektgeschäft in der Immobilien- und Versicherungsplattform erklärt. Zudem verlangsamte sich das Umsatzwachstum: Im Vergleich zum Vorjahr legten die Erlöse um fünf Prozent auf 95,4 Millionen Euro zu.

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise hätten die Wachstumsdynamik im dritten Quartal gedämpft, erklärte Hypoport. Dennoch zeigte sich Vorstandschef Ronald Slabke zufrieden mit dem bisherigen Jahresverlauf. Das Umsatzwachstum zeige die Robustheit der Plattformgeschäftsmodelle auch in schweren Krisen.

In den ersten neun Monaten legte Hypoport trotz der Pandemie in allen Segmenten deutlich zu. Das stärkste Wachstum verzeichnete das Segment Kreditplattform mit einem Umsatzplus von 19 Prozent. Der Bereich ist auf die digitale Abwicklung von Kreditgeschäften spezialisiert. Größtes Zugpferd war der Anstieg des Transaktionsvolumens des B2B-Kreditmarktplatzes Europace. Dort können Finanzberater aus einer Vielzahl von Bausparverträgen und anderen Finanzierungsprodukten auswählen, die Banken und Versicherungen dort feilbieten. Dazu gehören auch Teilmarktplätze für Genossenschaftsbanken und Sparkassen.

Auch im zweitstärksten Segment Privatkunden sowie im Segment Immobilienplattform verzeichnete Hypoport prozentual zweistellige Zuwächse. Dagegen legten die Erlöse im Segment Versicherungsplattform nur um ein Prozent zu. Das Ebit in den beiden Sparten Immobilienplattform und Versicherungsplattform war sogar negativ. Die Segmente sind aber deutlich kleiner als die beiden Hauptbereiche.

Mit einem Börsenwert von knapp drei Milliarden Euro wird der Vermittler von Krediten und Versicherungen deutlich höher bewertet als die im MDAX gelistete Aareal Bank (rund 0,9 Mrd Euro) und die Deutsche Pfandbriefbank (0,7 Mrd Euro) zusammen. Bei Hypoport dreht sich alles ums Thema Digitalisierung. Die Holding, die in Lübeck sitzt und aus Berlin operiert, zählt zu den Großen der deutschen Fintech-Branche.

Im Firmennetz tummeln sich Unternehmen, die digitale Lösungen für die Kreditwirtschaft, den Wohnungsmarkt und für Versicherungen anbieten - und damit durchaus erfolgreich sind. Das Unternehmen konnte sein Geschäft in den vergangenen Jahren kräftig ausweiten.

Hypoport-Aktien sprangen im Tageshoch bis auf 488,00 Euro - zuletzt belief sich der Aufschlag im XETRA-Handel auf 6,12 Prozent bei 477,00 Euro.

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Hypoport

Nachrichten zu Hypoport SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Hypoport SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.04.2021Hypoport SE buyWarburg Research
21.04.2021Hypoport SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2021Hypoport SE buyWarburg Research
17.03.2021Hypoport SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.03.2021Hypoport SE buyWarburg Research
28.04.2021Hypoport SE buyWarburg Research
21.04.2021Hypoport SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2021Hypoport SE buyWarburg Research
17.03.2021Hypoport SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.03.2021Hypoport SE buyWarburg Research
15.03.2021Hypoport SE HoldWarburg Research
12.03.2021Hypoport SE HoldWarburg Research
18.01.2021Hypoport SE HoldWarburg Research
03.11.2020Hypoport SE HoldWarburg Research
25.02.2019Hypoport NeutralOddo BHF
22.10.2020Hypoport SE SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.05.2020Hypoport SE SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
02.04.2020Hypoport SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
26.03.2020Hypoport SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
10.03.2020Hypoport SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Hypoport SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen höher -- DAX beendet Handel deutlich stärker -- Nikola weiter mit roten Zahlen -- Siemens erhöht Prognose -- BMW, adidas, Siltronic, Beyond Meat, Peloton, GoPro im Fokus

USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt stärker als erwartet. US-Präsident Biden: Erholung der US-Wirtschaft ist kein Sprintn Airbus liefert im April wieder weniger Flugzeuge aus. EMA untersucht Fälle von Nervenerkrankung nach AstraZeneca-Impfung. Landkreis genehmigt Lagerhalle auf Tesla-Gelände. Frankreich blockiert wohl EU-Bestellung von BioNTech/Pfizer-Impfstoff - US-Zulassung beantragt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln