13.08.2019 22:10

Uber-Aktie im freien Fall: Die Skepsis der Anleger nimmt zu

Rutsch auf Allzeittief: Uber-Aktie im freien Fall: Die Skepsis der Anleger nimmt zu | Nachricht | finanzen.net
Rutsch auf Allzeittief
Folgen
Die Stimmung ist auf dem Tiefpunkt, insbesondere nachdem Uber enttäuschende Quartalszahlen gemeldet hat. Anleger schicken die Uber-Aktie immer mehr auf Talfahrt. Wird der Börsenneuling jemals profitabel sein? Investoren sind skeptisch.
Werbung
• Uber meldete vergangene Woche riesigen Verlust
• Anleger skeptisch, ob Uber jemals profitabel sein wird
• Uber-Aktie auf Allzeittief gefallen

Uber-Aktie bricht weiter ein

Die Uber-Aktie befindet sich weiterhin im Abwärtstaumel. Schon das Börsendebüt hatte der Fahrdienstvermittler aus San Francisco verpatzt - der erste Kurs lag mit 42 US-Dollar fast 7 Prozent unter dem Ausgabepreis von 45 US-Dollar. Den ersten Handelstag an der Wall Street beendeten die Titel dann sogar rund 8 Prozent tiefer bei 41,57 US-Dollar.

Seitdem konnte das Unternehmen nicht wirklich glänzen. Vergangene Woche ging es für die Aktie dann weiter bergab. Nachdem Uber enttäuschende Quartalszahlen vorgelegt hatte, brachen die Titel schlussendlich um 6,80 Prozent auf 40,05 US-Dollar ein. Uber meldete einen riesigen Verlust von 5,2 Milliarden US-Dollar, der vor allem auf aktienbasierte Vergütungskosten zurückzuführen sei, wie das Unternehmen berichtete. Auch der Umsatz ist nur verhältnismäßig langsam gewachsen.

Uber-CEO Dara Khosrowshahi bezeichnete den Verlust im Interview mit CNBCs "Squawk Box" als "once-in-a-lifetime hit", also als einmaligen Schlag, auf dem Weg zur Profitabilität.

Nach den katastrophalen Zahlen kündigte der Börsenneuling dann allerdings auch noch einen Einstellungsstopp an: Uber will in den USA und Kanada vorerst keine neuen Software-Ingenieure und Produktmanager mehr einstellen, nachdem bereits im Juli rund 400 Mitarbeiter aus dem Marketingteam entlassen wurden.

Anleger zunehmend skeptisch

Die Quartalszahlen und diese Neuigkeiten veranlassten Anleger dazu, weitere Zweifel an Uber aufkommen zu lassen. Die Skepsis der Investoren nimmt immer weiter zu - wird Uber tatsächlich jemals profitabel sein?

Im Sog dieser miesen Stimmung ging es für die Uber-Papiere im gestrigen Handel dann weiter abwärts: Sie schlossen auf dem niedrigsten Stand aller Zeiten. Das bisherige Tief hatte bei 37,10 US-Dollar gelegen. Am Montag beendeten die Aktien den Handel nun aber mit einem Wertverlust von 7,6 Prozent bei 37,00 US-Dollar. Und auch am Dienstag ging es für Uber weiter abwärts. Zum Börsenschluss notierte die Uber-Aktie 1,51 Prozent tiefer bei 36,44 US-Dollar. Damit sind sie mittlerweile rund 18 Prozent weniger wert als noch zu Beginn ihrer jungen Börsengeschichte.

Der ehemalige Uber-Investor Bradley Tusk erklärte gegenüber CNBC, Uber müsse in mehr Bereichen als nur Uber Eats und Ride-Hailing dominieren, um profitabel sein zu können. "Sie müssen das A-bis-Z für den Transport sein. Ob man von A nach B kommt mit einem Fahrrad, Roller, Auto oder Bus, ob Möbel auf einem LKW verschickt werden, oder ein Burrito von einem Kurier gebracht wird, sie müssen der Standard für all das sein."

"Was Uber noch nicht bewiesen hat, ist, ob die Kosten der Fahrten die Betriebskosten decken können. Ich mag die Erzählungen über den Preiskampf nicht. Was wir wissen, ist, dass die Bruttobuchungen zunehmen, aber der Umsatz im niedrigen zweistelligen Bereich liegt, während sich die Verluste durch die Subventionierung von Fahrgeschäften beschleunigen", zitiert daneben PublicWire Beth Kindig, eine Technologieanalystin aus San Francisco.

Auch für Lyft geht es bergab

Mit den Problemen steht Uber allerdings nicht alleine dar. Auch dem Konkurrenten Lyft geht es nicht viel besser. Das ebenfalls in San Francisco ansässige Unternehmen konnte zwar mit seinen Zahlen zum vergangenen Quartal überzeugen und auch der Börsengang verlief deutlich erfolgreicher als der von Uber, die Lyft-Aktie befindet sich dennoch ebenfalls im Sinkflug. Seit dem Schritt aufs Börsenparkett büßte sie bislang rund 22 Prozent an Wert ein gegenüber ihrem Ausgabepreis ein. Im Montagshandel ging es für Lyft dann um 4,97 Prozent nach unten auf 56,18 US-Dollar - so tief war das Unternehmen zuletzt Ende Mai aus dem Handel gegangen. Am Dienstag konnte die Lyft-Aktie nach anfänglichen Verlusten in die Gewinnzone drehen und den Handel sogar 3,38 Prozent im Plus bei 58,08 US-Dollar beenden.

Beiden Unternehmen ist es seit ihren Börsengängen erst zweimal gelungen, über ihren IPO-Preisen zu schließen.

Ob die Anleger zurecht skeptisch sind oder Uber tatsächlich der Schritt hin zur Profitabilität gelingt, bleibt nun abzuwarten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Casimiro PT / Shutterstock.com, BigTunaOnline / Shutterstock.com

Nachrichten zu Uber

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Uber

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.12.2020Uber overweightJP Morgan Chase & Co.
07.07.2020Uber OutperformRBC Capital Markets
31.01.2020Uber overweightJP Morgan Chase & Co.
28.01.2020Uber buyUBS AG
22.07.2019Uber HoldHSBC
16.12.2020Uber overweightJP Morgan Chase & Co.
07.07.2020Uber OutperformRBC Capital Markets
31.01.2020Uber overweightJP Morgan Chase & Co.
28.01.2020Uber buyUBS AG
04.06.2019Uber buyDeutsche Bank AG
22.07.2019Uber HoldHSBC

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Uber nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Uber Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Asiens Börsen schließen tiefrot -- CureVac-Kapitalerhöhung -- SAP-Tochter Qualtrics erhöht Ausgabepreis -- Tesla, Apple und Facebook legen Zahlen vor -- BMW, UniCredit im Fokus

HOCHTIEF-Tochter Flatiron erhält US-Aufträge über 123 Millionen US-Dollar. easyJet startet mit düsteren Aussichten ins neue Jahr. Warburg Research hebt Sartorius auf "Buy". Grand City Properties startet Aktienrückkauf. N26 expandiert kräftig. Infineon-Rivale STMicro optimistisch für Jahresbeginn. Diageo verdient wegen Pandemie-Auswirkungen weniger. EP-Vize Barley fordert Einsicht in AstraZeneca-Vertrag.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln