22.08.2019 16:07

BYD-Aktie unter Druck: Tesla-Konkurrent BYD kann Gewinne verdreifachen

Schwacher Ausblick: BYD-Aktie unter Druck: Tesla-Konkurrent BYD kann Gewinne verdreifachen | Nachricht | finanzen.net
Schwacher Ausblick
Folgen
Die BYD-Aktie geriet nach Vorlage der Halbjahreszahlen in Hongkong unter Druck.
Werbung
• BYD legt Zahlen zum ersten Halbjahr 2019 vor
• Umsatz und Gewinn konnten gesteigert werden
• Vorsichtiger Ausblick vertreibt Anleger

Am Mittwoch legte der chinesische Elektroautobauer BYD Zahlen für das erste Halbjahr 2019 vor. Obwohl der Batteriehersteller den Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdreifachen konnte, reagierten Börsianer, vermutlich wegen des vorsichtigen Ausblicks, enttäuscht.

Schwieriges chinesisches Marktumfeld

Das Marktumfeld des chinesischen Tesla-Konkurrenten ist derzeit nicht leicht. Zum einen hat sich der chinesische Automarkt in den vergangenen Monaten merklich abgeschwächt, zum anderen lässt die chinesische Regierung Subventionen zur Unterstützung von Elektroautobauern langsam auslaufen. Auch der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und der Volksrepublik China hinterlässt in der Wirtschaft beider Länder Spuren.

BYD kann dennoch bei Umsatz und Gewinn punkten

Trotzdessen schaffte es das Unternehmen, in dem auch Warren Buffetts Berkshire Hathaway investiert ist, insbesondere in den ersten drei Monaten dieses Jahres, ein beeindruckendes Wachstum vorzulegen. Dies ist, wie es der BYD-Bilanzvorlage zu entnehmen ist, vor allem dem florierenden Elektroautomarkt in China geschuldet. Auf diesem konnte das Unternehmen seinen Marktanteil Daten des chinesischen Autoverbands zufolge auf 24 Prozent steigern, wie BYD angibt.

Der Umsatz legte in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um 14,8 Prozent zu auf 62,18 Milliarden Yuan. Der Reingewinn stieg auf 1,45 Milliarden Yuan, was im Vergleich zu den 479,1 Millionen Yuan im Vorjahr einem Anstieg von 203,61 Prozent gleichkommt. Das EPS stieg von 0,13 Yuan im Vorjahr auf 0,49 Yuan-je-Aktie. Darüber hinaus gab BYD an, in dem Berichtszeitraum 145.653 neue Elektrofahrzeuge verkauft zu haben, dies ist ein Anstieg von 94,5 Prozent. Daneben wurden auch 82.419 Benzinermodelle verkauft, dies stellt jedoch einen Rückgang von 44,9 Prozent dar.

Prognose für drittes Quartal schwach

In ihrem Ausblick für das laufende Quartal gab sich das Unternehmen jedoch weniger optimistisch. So gab BYD an, dass es für das laufende Quartal einen Rückgang beim Gewinn erwarte, sowie, dass sich der Verkauf von sogenannten neuen Elektrofahrzeugen verlangsamen werde. Gründe dafür seien die "nachlassende Nachfrage im Autosektor" sowie die "Verringerung der Subventionen für neue Elektrofahrzeuge".

Anleger strafen BYD-Aktie ab

Es dürfte dieser vorsichtige Ausblick, der Anleger trotz solider Zahlen in Hongkong in die Flucht schlug. Im Donnerstagshandel ging es für die BYD-Aktie 6,6 Prozent runter auf 40,35 Hongkong-Dollar.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Philip Lange / Shutterstock.com

Nachrichten zu BYD Co. Ltd.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BYD Co. Ltd.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- US-Börsen letztlich wenig verändert -- LPKF kappt Quartalsprognose -- Nike senkt Jahresumsatzprognose -- Allianz, McDonald's, Boeing, Tesla, Daimler, VW, Delivery Hero im Fokus

Vereinbarung im Fall der in Kanada festgenommenen Huawei-Finanzchefin erzielt. Biden wirbt für Investitionspakete. Bertelsmann-Beteiligung Majorel schafft nur unteres Ende der Preisspanne. Prostatakrebsstudie von AstraZeneca erreicht primären Endpunkt. Fitch hebt Bonitätsnote der Deutschen Bank an. Aurubis-AR verlängert Mandat von CEO Harings um fünf Jahre.

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln