finanzen.net
05.09.2019 11:22
Bewerten
(0)

SAFRAN-Aktie springt an: MTU-Konkurrent SAFRAN erhöht Umsatz- und Gewinnprognose

Trotz Boeing-Probleme: SAFRAN-Aktie springt an: MTU-Konkurrent SAFRAN erhöht Umsatz- und Gewinnprognose | Nachricht | finanzen.net
Trotz Boeing-Probleme
Der französische Triebwerksbauer und Technologiekonzern SAFRAN hat trotz der anhaltenden Probleme bei dem wichtigen Kunden Boeing seine Umsatz- und Gewinnprognose erhöht.
Zwar belastete das anhaltende Flugverbot für Boeings Mittelstreckenjet 737 Max, für den SAFRAN gemeinsam mit US-Konzern General Electric alle Triebwerke liefert, den Kapitalzufluss. Ansonsten laufen die Geschäfte aber rund. Bei den Anlegern kam das gut an: Die Aktien schnellten auf ein Rekordhoch nach oben.

Der Aktienkurs stieg in der Spitze bis auf rund 142 Euro. Zuletzt führten sie den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 noch mit einem Plus von 6,82 Prozent auf 140,25 Euro an. Das Papier war in den vergangenen Monaten - ähnlich wie die Aktien des deutschen Konkurrenten MTU - stark gefragt. Der Börsenwert SAFRANs zog im bisherigen Jahresverlauf um rund ein Drittel auf 57,3 Milliarden Euro an. Die MTU-Anteile legten in diesem Zeitraum um rund 59 Prozent zu. Der Münchner Triebwerksbauer ist damit an der Börse rund 13,1 Milliarden Euro wert und steigt infolge der starken Kursgewinne in den deutschen Leitindex Dax (DAX 30) auf.

SAFRAN rechnet dank insgesamt gut laufender Geschäfte und der jüngsten Schwäche des Euro für dieses Jahr jetzt mit einem Umsatzplus von rund 15 Prozent, wie der Konzern am Donnerstag in Paris mitteilte. Bislang hatte das Management ein Plus von sieben bis neun Prozent in Aussicht gestellt.

Der bereinigte operative Gewinn soll der erhöhten Prognose zufolge um mehr als ein Fünftel zulegen. Bislang hatte der Konzern hier einen Anstieg im niedrigen zweistelligen Prozentbereich prognostiziert. Vom operativen Ergebnis sollen 50 bis 55 Prozent als freier Mittelzufluss beim Unternehmen hängen bleiben, nachdem das Management bisher rund 55 Prozent angepeilt hatte. Dabei geht der Konzern davon aus, dass Boeing die 737 Max im vierten Quartal wieder abheben lassen darf.

Denn nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten müssen alle Maschinen dieses Typs seit Mitte März weltweit am Boden bleiben. Auch die Auslieferung neuer Maschinen ist gestoppt. Noch ist völlig offen, wann das Startverbot aufgehoben wird. Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing hat die Produktion des Jets bereits gedrosselt und schließt einen Stopp inzwischen nicht mehr aus.

Davon betroffen wären auch die Zulieferer, die zwar zunächst Rückstände im Lieferplan aufholen konnten, aber irgendwann auf Halde produzieren müssten. Die 737 Max ist die Neuauflage der seit den 1960er Jahren in mehreren Versionen gebauten Boeing 737 und der meistgefragte Flugzeugtyp des Konzerns. Infolge der Abstürze, für die die Steuerungssoftware MCAS mitverantwortlich gewesen sein soll, und des Flugverbots hat Boeing bereits Sonderkosten in Milliardenhöhe verbucht und seine Ziele für 2019 komplett gestrichen.

SAFRAN hingegen steigerte seinen Umsatz im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 27 Prozent auf 12,1 Milliarden Euro. Beim operativen Ergebnis betrug das Plus 36 Prozent auf knapp 1,9 Milliarden Euro. Ein Teil der starken Zuwächse im ersten Halbjahr geht noch auf die Übernahme von des Zulieferers Zodiac Aerospace zurück. Bereinigt um diesen Effekt sowie andere Sonderfaktoren sei der Umsatz um 14 Prozent und der operative Gewinn um 35 Prozent gestiegen. Der Nettogewinn legte sogar um 45 Prozent auf 1,35 Milliarden Euro zu.

/zb/knd/mis

PARIS (dpa-AFX)

Bildquellen: Thomas Garza / Turbomeca / Safran

Nachrichten zu SAFRAN S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAFRAN S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.10.2019SAFRAN NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2019SAFRAN UnderperformJefferies & Company Inc.
14.10.2019SAFRAN NeutralUBS AG
10.10.2019SAFRAN NeutralCredit Suisse Group
09.10.2019SAFRAN NeutralCredit Suisse Group
06.09.2019SAFRAN overweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2019SAFRAN buyGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2019SAFRAN buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.04.2019SAFRAN buyGoldman Sachs Group Inc.
08.04.2019SAFRAN buyDeutsche Bank AG
16.10.2019SAFRAN NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2019SAFRAN NeutralUBS AG
10.10.2019SAFRAN NeutralCredit Suisse Group
09.10.2019SAFRAN NeutralCredit Suisse Group
16.09.2019SAFRAN NeutralCredit Suisse Group
14.10.2019SAFRAN UnderperformJefferies & Company Inc.
05.09.2019SAFRAN UnderperformJefferies & Company Inc.
16.07.2019SAFRAN UnderperformCredit Suisse Group
15.07.2019SAFRAN UnderperformCredit Suisse Group
31.05.2019SAFRAN UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAFRAN S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit deutlichem Gewinn -- Keine Abstimmung über Brexit-Deal -- Wirecard bestellt Sonderprüfer -- SAP bestätigt vorläufige Zahlen -- Sartorius, Munich RE, HelloFresh im Fokus

Coty prüft Verkauf von Wella und anderen Marken. China kündigt bei WTO Strafzölle gegen USA in Milliardenhöhe an. Daimler wirbt mit Gutschein-Aktion um Software-Updates. Bundesbank-Vorschlag: Rente erst mit fast 70 Jahren. TOM TAILOR bekommt neuen Chef. Hannover Rück sieht in Deutschland verbesserte Preise und Konditionen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
SAP SE716460
Infineon AG623100