finanzen.net
25.03.2019 07:39
Bewerten
(0)

Deutsche Wohnen-Aktie: CEO räumt Fehler ein und wendet sich gegen Enteignungen

Umgangsfehler mit Mietern: Deutsche Wohnen-Aktie: CEO räumt Fehler ein und wendet sich gegen Enteignungen | Nachricht | finanzen.net
Umgangsfehler mit Mietern
DRUCKEN
Der Wohnungskonzern Deutsche Wohnen AG hat Fehler im Umgang mit seinen Mietern eingeräumt.
"Wir haben teilweise zu wenig mit den Mietern und mit der Öffentlichkeit gesprochen und zu wenig über die positiven Aspekte unserer Arbeit berichtet", sagte der Vorstandschef der Deutsche Wohnen, Michael Zahn, der "Welt am Sonntag" (WamS). "Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat vor einigen Wochen gesagt, unser Unternehmen habe hier und da nicht ganz glücklich agiert", so Zahn. "Damit liegt er vielleicht richtig. Das nehme ich ernst. Deshalb werden Sie die Deutsche Wohnen in den nächsten Jahren anders erleben als bisher." Dem Konzern werden insbesondere in Berlin ein aggressiver Umgang mit Mietern sowie überzogene Mieterhöhungen nach Modernisierungen vorgehalten.

Erstmals seit Beginn der Diskussion um Enteignungen privater Wohnungsunternehmen in Berlin äußerte sich Zahn auch zu diesem Thema: "Wir leben in einem Rechtsstaat. Ich habe großes Vertrauen in unsere Gerichte, und wenn man diese Auseinandersetzung wirklich bis zum Ende führen will, dann wird sie vor Gericht entschieden. Es geht hier aus unserer Sicht um den Versuch einer unrechtmäßigen Enteignung."

Eine Bürgerinitiative startet im April in Berlin eine Unterschriftensammlung mit dem Ziel eines Volksentscheids zur Enteignung privater Wohnungsunternehmen mit mehr als 3.000 Wohnungen. Umfragen zufolge wäre eine Mehrheit der Berliner für ein entsprechendes Gesetz. "Ich hoffe, dass die demokratischen Parteien in Bund und Land in den kommenden Monaten deutlich Position beziehen, dass diese Ideen mit der sozialen Marktwirtschaft und dem Geist unserer Verfassung nicht vereinbar sind", sagte Zahn der WamS.

Die Deutsche Wohnen besitzt rund 163.000 Wohnungen, davon fast 110.000 Einheiten in Berlin. Ein großer Teil davon sind Bestände der früher landeseigenen GSW, die die Deutsche Wohnen im Jahr 2013 übernommen hatte. Zahn räumte ein, den Sanierungsaufwand dieser rund 60.000 Wohnungen unterschätzt zu haben. "Wir haben erst spät gesehen, welche Probleme wir uns mit dem Kauf der früher landeseigenen GSW-Wohnungen ins Haus geholt haben. Zum Teil wurde einfach jahrelang zu wenig investiert. Auch deshalb hatten sich einzelne Mieterinitiativen gegründet, schon bevor wir gekauft haben."

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: Deutsche Wohnen

Nachrichten zu Deutsche Wohnen SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Wohnen SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.04.2019Deutsche Wohnen SE buyDeutsche Bank AG
10.04.2019Deutsche Wohnen SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.04.2019Deutsche Wohnen SE buyUBS AG
05.04.2019Deutsche Wohnen SE HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
02.04.2019Deutsche Wohnen SE buyUBS AG
18.04.2019Deutsche Wohnen SE buyDeutsche Bank AG
09.04.2019Deutsche Wohnen SE buyUBS AG
02.04.2019Deutsche Wohnen SE buyUBS AG
01.04.2019Deutsche Wohnen SE overweightJP Morgan Chase & Co.
26.03.2019Deutsche Wohnen SE buyUBS AG
10.04.2019Deutsche Wohnen SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.04.2019Deutsche Wohnen SE HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
27.03.2019Deutsche Wohnen SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.03.2019Deutsche Wohnen SE HaltenIndependent Research GmbH
26.03.2019Deutsche Wohnen SE HaltenDZ BANK
14.08.2018Deutsche Wohnen SE SellGoldman Sachs Group Inc.
26.06.2018Deutsche Wohnen SE SellGoldman Sachs Group Inc.
15.05.2018Deutsche Wohnen SE SellGoldman Sachs Group Inc.
19.04.2018Deutsche Wohnen SE SellGoldman Sachs Group Inc.
26.03.2018Deutsche Wohnen SE SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Wohnen SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
adidasA1EWWW
BayerBAY001