Investieren Sie in den chancenreichen US-Immobilienmarkt. Mit dem aktuellen Fonds der US Treuhand. Jetzt informieren!-w-
30.04.2020 17:58

MTU-Aktie gibt doch nach: MTU spürt Krise im ersten Quartal weniger als befürchtet

Warnung vor Q2: MTU-Aktie gibt doch nach: MTU spürt Krise im ersten Quartal weniger als befürchtet | Nachricht | finanzen.net
Warnung vor Q2
Folgen
Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines AG hat seinen Umsatz im ersten Quartal noch gesteigert und beim Ergebnis geringere Rückgänge verzeichnet als von Analysten befürchtet.
Werbung
MTU Aero Engines rechnet wegen der Corona-Krise mit einem Nachfrageeinbruch bei Passagierjets, Antrieben und Ersatzteilen. Die negativen Folgen dürften sich ab dem zweiten Quartal in den Ergebnissen von MTU zeigen, kündigte Vorstandschef Reiner Winkler am Donnerstag in München an. Zu einer neuen Geschäftsprognose für 2020 sieht er sich auch wegen der Unklarheiten über die Entwicklung des Flugverkehrs noch nicht in der Lage. Mithilfe einer erhöhten Kreditlinie und Kurzarbeit will er MTU ohne Staatshilfe durch die Krise steuern und möglichst keine Jobs abbauen.

Die Corona-Krise trifft Fluggesellschaften so schwer wie kaum eine andere Branche. Weil Airlines in aller Welt ums Überleben ringen, müssen auch Flugzeug- und Triebwerkshersteller um bestehende und künftige Bestellungen fürchten. Wie die großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing hatte daher auch die MTU-Führung ihre im Februar ausgegebenen Geschäftsziele bereits im März wieder kassiert und die Dividende für 2019 gestrichen. Die Hauptversammlung ist verschoben und soll laut Winkler nun im dritten Quartal ohne persönliche Präsenz der Aktionäre stattfinden.

Ähnlich wie die Airbus-Spitze baut auch die MTU-Führung darauf, dass Airlines bestehende Flugzeug-Bestellungen trotz der Krise in den meisten Fällen nicht stornieren, sondern die Abnahme neuer Maschinen lediglich ein Stück weit in die Zukunft verschieben. Bisher hätten Kunden bei MTU noch keine Aufträge storniert, sagte Finanzchef Peter Kameritsch. Da der Flugverkehr weltweit großenteils am Boden liegt, können Fluggesellschaften neue Jets derzeit kaum gebrauchen - und wegen ihrer kritischen Finanzlage in vielen Fällen auch nur schwer bezahlen.

Im ersten Quartal hielten sich die Auswirkungen der Krise auf das MTU-Geschäft noch in Grenzen. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 13 Prozent auf 1,27 Milliarden Euro. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) ging um drei Prozent auf rund 182 Millionen Euro zurück, übertraf aber die durchschnittlichen Erwartungen von Analysten. Der berichtete Überschuss sank um knapp zwölf Prozent auf rund 112 Millionen Euro.

Seit April dürften die Corona-Folgen aber deutlich durchschlagen. So hatte MTU den Betrieb an den Standorten in Deutschland und Polen ab Ende März für drei Wochen ausgesetzt und fährt ihn inzwischen nur schrittweise wieder hoch. Derzeit liege das Niveau wieder bei rund 40 Prozent, sagte Vorstandschef Winkler. MTU hat für die Dauer von sechs Monaten Kurzarbeit beantragt und will beim Wiederhochfahren der Produktion "auf Sicht" steuern.

Ein Stellenabbau sei derzeit nicht geplant, versicherte Winkler. Bevor es dazu komme, biete die Kurzarbeit viele Möglichkeiten zur Anpassung. Selbst Leiharbeiter-Jobs will er derzeit nicht streichen. Ende März beschäftigte MTU weltweit knapp 10 800 Mitarbeiter, ein Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Um sicher durch die Krise zu kommen, will das Unternehmen bisher ungenutzte Kreditlinien über 600 Millionen Euro bei den Banken auf 700 Millionen Euro aufstocken. Zudem wolle MTU Anfang Mai eine Schuldverschreibung über 100 Millionen Euro platzieren, sagte Finanzchef Kameritsch. Ein Staatskredit der Förderbank KfW ist für ihn bislang kein Thema: "Wir denken, dass wir selbst ohne KfW-Unterstützung gut durchkommen."

Unterdessen erwartet der Vorstand, dass vor allem die Nachfrage im Serien- und Ersatzteilgeschäft für Passagierflugzeuge deutlich zurückgeht. Auch in der Triebwerkswartung geht er für das zweite und dritte Quartal von einer rückläufigen Nachfrage aus. Allenfalls von Frachtfluggesellschaften, die in der Krise einen Boom erleben, könnten hier zusätzliche Aufträge kommen. Im Militärgeschäft, wo MTU an den Antrieben für den Kampfjet Eurofighter und den Militärtransporter Airbus A400M beteiligt ist, rechnet der Vorstand hingegen kaum mit negativen Auswirkungen.

Bei Passagierflugzeugen ist MTU vor allem bei dem bisher stark gefragten Getriebefan-Antrieb für die Airbus-Jets der Modellfamilien A220 und A320neo dick im Geschäft, außerdem beim Boeing-Langstreckenjet 787 "Dreamliner" und bei der modernisierten Boeing 777X, die in diesem Jahr ihren Jungfernflug hatte. Airbus fährt seine Flugzeugproduktion wegen der Krise jetzt vorerst um rund ein Drittel zurück. Boeing hatte am Mittwoch ebenfalls angekündigt, seine Produktion deutlich zu drosseln - unter anderem beim "Dreamliner". MTU will zunächst abwarten, ob vor allem Airbus seine Pläne nicht noch einmal anpasst.

Ob und wann der weltweite Luftverkehr zu altem Wachstum zurückfindet, wagt Winkler nicht einzuschätzen. "Die Frage ist, wann ein Impfstoff zur Verfügung steht und wann man wieder normal fliegen kann." Wann das sei, "kann Ihnen heute kein Mensch seriös beantworten".

MTU-Aktie setzt Erholung nach Zahlen nur kurz fort - Risiko bleibt hoch

MTU als einer der größten Verlierer der Corona-Krise haben ihren Bodenbildungsversuch am Donnerstag nach Zahlen fortgesetzt. Die Papiere des Triebwerkherstellers kletterten zeitweise um weitere 4,9 Prozent auf 133,50 Euro. Zum Handelsende wurde jedoch der Druck des Gesamtmarktes zu hoch und die Papiere gaben schließlich 2,36 Prozent auf 124,30 Euro nach. Im Pandemie-Crash waren sie vor sechs Wochen noch bis auf 97,76 Euro abgesackt.

Analyst Chris Hallam von Goldman Sachs sah den Umsatz und auch das operative Ergebnis des ersten Quartals über den Erwartungen. Auch andere Experten zeigten sich mit dem Geschäft zufrieden. Sie wiesen allerdings auf die Risiken wegen der schlechten Berechenbarkeit der weiteren Entwicklung hin.

MTU rechnet in der Krise mit einem Nachfrageeinbruch bei Passagierjets, Antrieben und Ersatzteilen. Die negativen Folgen dürften sich ab dem zweiten Quartal in den Ergebnissen von MTU zeigen, hieß es. Auch die Anleger sehen die Risiken, und der Kursgewinn schmolz zuletzt auf rund 1 Prozent zusammen. Die Wochenbilanz ist mit plus 19 Prozent allerdings noch sehr stark.

FRANKFURT Dow Jones Newswires und dpa-AFX

Bildquellen: MTU Aero Engines

Nachrichten zu MTU Aero Engines AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu MTU Aero Engines AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.12.2021MTU Aero Engines NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.11.2021MTU Aero Engines BuyKepler Cheuvreux
22.11.2021MTU Aero Engines HoldWarburg Research
22.11.2021MTU Aero Engines BuyDeutsche Bank AG
19.11.2021MTU Aero Engines BuyKepler Cheuvreux
29.11.2021MTU Aero Engines BuyKepler Cheuvreux
22.11.2021MTU Aero Engines BuyDeutsche Bank AG
19.11.2021MTU Aero Engines BuyKepler Cheuvreux
19.11.2021MTU Aero Engines OverweightBarclays Capital
10.11.2021MTU Aero Engines OverweightBarclays Capital
07.12.2021MTU Aero Engines NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.11.2021MTU Aero Engines HoldWarburg Research
19.11.2021MTU Aero Engines NeutralUBS AG
19.11.2021MTU Aero Engines NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.11.2021MTU Aero Engines NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.08.2021MTU Aero Engines SellWarburg Research
04.05.2021MTU Aero Engines SellWarburg Research
03.05.2021MTU Aero Engines VerkaufenIndependent Research GmbH
30.04.2021MTU Aero Engines UnderweightMorgan Stanley
22.02.2021MTU Aero Engines UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für MTU Aero Engines AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich fester -- DAX schließt in Rot -- BioNTech-Impfstoff bei 3 Dosen effektiv gegen Omikron -- HelloFresh stellt für 2022 weiteres Wachstum in Aussicht -- Apple, HORNBACH, TUI im Fokus

Deutsche Börse verlängert Vertrag von CFO Pottmeyer. Rheinmetall will Pumpen-JV in China und Japan ganz übernehmen. Merck KGaA stockt Venture-Capital-Fonds um Millionenbetrag auf. Volkswagen schmiedet Bund für Batteriezellen - 2022 Stabilisierung der Werksauslastung erwartet. Moody's erhöht Daimler-Ausblick auf positiv. Baader-Studie vertreibt Ceconomy-Anleger.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln