23.02.2019 16:00

Rabobank-Anleihe: Weshalb ein Nachrangpapier der Niederländer so interessant ist

Euro am Sonntag-Anleihetipp: Rabobank-Anleihe: Weshalb ein Nachrangpapier der Niederländer so interessant ist | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Anleihetipp
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 30.11. zusätzlich! -W-

Für ein nachrangiges Papier zahlt die Genossenschaftsbank einen Kupon von 6,5 Prozent. Ein attraktives Investment - mit Besonderheiten.
Werbung
€uro am Sonntag
von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Beim Blick auf die Top-Ten-Positionen von Rentenfonds, die in Nachranganleihen investieren, fällt immer wieder ein Papier auf: Stichting AK Rabobank Certificaten. Dieses Papier ist auch als Einzelinvestment für Privatanleger interessant - wenn sie sich über die Besonderheiten im Klaren sind.


Die genossenschaftlich organisierte Rabobank mit Hauptsitz in Utrecht ist neben ABN Amro und ING eine der drei großen Banken, die sich drei Viertel des niederländischen Markts teilen. Bei den Stichting AK Rabobank Certificaten handelt es sich um Papiere, mit denen die Genossenschaftsanteile der Rabobank verbrieft werden. Zuletzt wurde Anfang 2017 damit Geld eingesammelt, das gesamte Emissionsvolumen beläuft sich nun auf rund 7,4 Milliarden Euro.


Die Papiere, die man kaum noch als Anleihen bezeichnen kann, sind die nachrangigsten Papiere der Rabobank. Sie zählen zum harten Kernkapital (Common Equity Tier 1, CET1). Zur Einordnung: Bei einem börsennotierten Haus wie der Deutschen Bank bilden die Aktien das CET1, in der Kapitalstruktur folgt dann das zusätzliche Kernkapital (Additional Tier 1, AT1), zu dem Coco-Bonds gehören.

Die Rabobank-Papiere laufen unendlich. Die Bank könnte sie auch nur kündigen, wenn sie vergleichbares Kapital als Ersatz hätte. Damit scheint eine Kündigung praktisch ausgeschlossen.

Bank mit gutem Rating

Der Kupon wird vierteljährlich gezahlt. Derzeit gibt es aufs Jahr gerechnet 6,5 Prozent auf den Nennwert der Papiere, der bei 25 Euro liegt. Ausschlaggebend für die Kuponhöhe ist ein Vergleich mit dem allgemeinen Zinsniveau: Würde der Zins einer zehnjährigen niederländischen Staatsanleihe zuzüglich 1,5 Prozentpunkte mehr als 6,5 Prozent ergeben, würde dieser höhere Zinssatz gezahlt.

Wenn die Geschäfte schlecht laufen, könnte die Bank den Kupon senken oder ganz ausfallen lassen, die Zahlung würde dann auch nicht nachgeholt. Weil viele Papiere im Besitz von Privatkunden sind, ist das unwahrscheinlich. Die Rabobank würde diese nur im Notfall verprellen.

Die Papiere haben kein eigenes Rating. Die Rabobank wird von S & P mit "A+" und positivem Ausblick bewertet. Die Deutsche Bank hat dagegen nur ein Emittentenrating von "BBB+".

Leidiges Thema: Viele Banken nehmen wegen der Richtlinie Mifid II und der PRIIPS-Verordnung keine Aufträge von Privatanlegern für Nachrangpapiere mehr an. Die Rabobank betont, dass die Papiere nicht unter PRIIPS fielen und ein Basisinformationsblatt nicht nötig sei. Comdirect und Consorsbank weigern sich dennoch mit Verweis aufs fehlende Informationsblatt, Orders anzunehmen. Problemlos gibt es die Papiere dagegen bei der ING.

Gute Gelegenheit: 6,5 Prozent Zins gibt es auf den Nennwert. Beim Kauf zu 114 Prozent wird das eingesetzte Kapital mit 5,7 Prozent verzinst. Der Einstieg ist seit Ende 2018 so günstig wie lange nicht mehr.
ISIN: XS1002121454







______________________________

Bildquellen: pidjoe/iStock, StockThings / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow erstmals über 30.000-Punkten -- Trump macht Weg für Biden frei -- Deutsche Börse stockt DAX auf 40 Werte auf -- Sixt mit neuer Prognose -- Bitcoin, KWS, DEUTZ im Fokus

Lufthansa will keinen Impfnachweis von Passagieren. Hoffnung auf Vorentscheidung gegen Brügge - Dritter Corona-Fall. Schärfere Corona-Regeln geplant - Lockerungen an Weihnachten. Firmenkundenvorstand Boekhout verlässt offenbar Commerzbank. Gilead: Ärzte weiter für Einsatz von Remdesivir bei Corona-Patienten. Europas Aufsicht will Boeing 737 Max Anfang 2021 wieder starten lassen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln