15.01.2015 12:44
Bewerten
(0)

Osteuropäische Währungen unter Druck nach Franken-Freigabe

Zloty und Forint im Blick: Osteuropäische Währungen unter Druck nach Franken-Freigabe | Nachricht | finanzen.net
Zloty und Forint im Blick
DRUCKEN
Die Währungen Osteuropas sind nach der Freigabe des Schweizer Frankens durch die Schweizerischen Notenbank (SNB) am Donnerstag stark unter Druck geraten.
Der polnische Zloty fiel gegenüber dem Euro um 1,7 Prozent. Für einen Euro mussten zuletzt 4,33 Zloty bezahlt werden. Der ungarische Forint fiel um knapp 1,7 Prozent. Ein Euro kostete zuletzt 325,56 Forint.
Anzeige, Capital at risk
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 300 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 30.000 Euro Kapital profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Die SNB hatte in einem überraschenden Schritt den Mindestkurs von 1,20 Franken zum Euro aufgegeben. Mit diesem Mindestkurs hatte sie versucht, eine starke Aufwertung des Franken zu verhindern. Der Franken stieg anschließend stark an auf etwa 1,03 Franken je Euro.

Zum Franken gaben der Zloty und der Forint um etwa 18 Prozent nach. Dies ist eine schlechte Nachricht für viele Hausbesitzer in Polen und Ungarn, die Häuserkredite oft in Schweizer Franken aufgenommen haben. Experten schätzen den Anteil an in Franken denominierten Häuserkrediten in Polen auf knapp 40 Prozent. Deren Rückzahlung wird in lokaler Währung gerechnet durch die Aufwertung des Franken jetzt deutlich teurer./fr/jsl

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Abel Tumik / Shutterstock.com, Mliberra / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1771-0,0003
-0,03
Japanischer Yen130,5750-0,0450
-0,03
Pfundkurs0,8738-0,0016
-0,18
Schweizer Franken1,1742-0,0008
-0,07
Russischer Rubel73,3590-0,1222
-0,17
Bitcoin7092,6001102,0703
1,46
Chinesischer Yuan7,52030,0001
0,00

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Facebook Inc.A1JWVX
AlibabaA117ME
Netflix Inc.552484
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9