finanzen.net
27.03.2014 16:43

Frankfurt bei Renminbi doch vor London

Folgen
Nun wird offenbar doch Frankfurt der erste Finanzplatz außerhalb Asiens, an dem Zahlungen in der chinesischen Landeswährung Renminbi abgewickelt werden können.
Werbung
Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet unter Berufung auf zwei informierte Personen aus dem Finanzsektor, die Deutsche Bundesbank und die People's Bank of China (PBoC) würden noch am Freitag eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnen.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

   Frankfurt läge damit knapp vor London, wo eine solche Vereinbarung am kommenden Montag abgeschlossen werden soll. Nach Aussage der informierten Personen soll die Absichtserklärung im Rahmen des Besuchs von Chinas Staatspräsident Xi Jinping in Berlin unterzeichnet werden. Die Bundesbank wollte die Meldung nicht kommentieren.

   Bisher gibt es außerhalb Asiens keine Korrespondenzbank, über die Zahlungen direkt in Renminbi abgewickelt werden können. Derzeit geschieht das vor allem über Hongkong. Nach Aussagen aus Regierungskreisen, die Reuters zitiert, sollen in Frankfurt chinesische Finanzprodukte, wie Anleihen, gehandelt werden können. Devisengeschäfte sind demnach nicht vorgesehen.

   DJG/hab/sgs

Dow Jones Newswires
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1786-0,0002
-0,01
Japanischer Yen124,8450-0,0250
-0,02
Pfundkurs0,9032-0,0007
-0,07
Schweizer Franken1,0754-0,0003
-0,03
Russischer Rubel86,8810-0,2470
-0,28
Bitcoin9826,9805-146,3496
-1,47
Chinesischer Yuan8,2122-0,0011
-0,01

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Siemens AG723610
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
Alphabet A (ex Google)A14Y6F