29.11.2022 22:28

Nächstes Krypto-Opfer nach FTX-Pleite: BlockFi meldet Insolvenz an

Chapter 11 beantragt: Nächstes Krypto-Opfer nach FTX-Pleite: BlockFi meldet Insolvenz an | Nachricht | finanzen.net
Chapter 11 beantragt
Folgen
Das Drama um die Kryptobörse FTX hat ein weiteres Opfer gefordert: Auch der Krypto-Lending-Dienst BlockFi hat Insolvenz nach Chapter 11 anmelden müssen.
Werbung
• FTX-Pleite zieht weitere Kreise
• Finanzielle Verflechtungen mit FTX bringen BlockFi in Not
• Sanierung unter Chapter 11 angestrebt

Die Ereignisse um FTX halten die Kryptowelt in Atem: Sorgen um die Kapitalausstattung des einstigen Krypto-Superstars haben Anleger dazu veranlasst, in großem Stil Gelder abzuziehen - schlussendlich meldete das Unternehmen, das von Sam Bankman-Fried gegründet wurde und als einer der größten Player am Kryptomarkt galt, Insolvenz an.

Werbung
Bitcoin und andere Kryptos mit Hebel via CFD handeln (long und short)
Bitcoin und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

BlockFi gerät ins Trudeln

Die Schockwellen, die dieses Ereignis durch das Kryptoversum sendete, haben auch andere Kryptounternehmen ins Trudeln gebracht, darunter auch den Krypto-Lending-Dienst BlockFi. Bereits im Zusammenhang mit dem Terra/LUNA-Debakel vor wenigen Monaten war das Unternehmen in Schwierigkeiten geraten, ausgerechnet der FTX-Gründer hatte BlockFi damals mit einer Finanzspritze unter die Arme gegriffen. Zudem sagte FTX eine Kreditlinie in Höhe von 400 Millionen US-Dollar zur Unterstützung zu, im Rahmen der Vereinbarung erwarb FTX das Recht, BlockFi für bis zu 240 Millionen US-Dollar zu kaufen. Entsprechend eng dürften die finanziellen Verflechtungen zwischen BlockFi und FTX gewesen sein.

Von dieser Seite war nach der Pleite von FTX nun aber keine Hilfe mehr zu erwarten, was BlockFi vor wenigen Tagen dazu veranlasste, Auszahlungen an Kunden vorerst zu pausieren. "Aufgrund der mangelnden Klarheit rund um den Status von FTX.com, FTX US und Alameda, ist es uns nicht möglich den Betrieb wie bisher aufrechtzuerhalten", hieß es in einem Twitter-Beitrag.

Krypto-Lender meldet Insolvenz an

Nur wenige Tage nach der Maßnahme hat der Kryptoverleiher nun in den USA Konkurs nach Chapter 11 angemeldet und dies auf Twitter bestätigt:

Durch den Schritt wolle man eine umfassende Restrukturierung möglich machen, der Fokus solle nun darauf liegen, Schulden einzutreiben.

In Gerichtsunterlagen gibt BlockFi Engadget zufolge an, über finanzielle Reserven in Höhe von 256,9 Millionen US-Dollar zu verfügen, die zur Finanzierung der laufenden Geschäfte eingesetzt werden sollen. Wie hoch die Schulden des Unternehmens genau sind, geht aus den Gerichtsunterlagen unterdessen nicht hervor, es gebe aber rund 100.000 Gläubiger des Unternehmens - zu denen gehört auch FTX.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com, T. Schneider / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0871-0,0018
-0,16
Japanischer Yen141,0650-0,0850
-0,06
Pfundkurs0,8770-0,0009
-0,10
Schweizer Franken1,00110,0000
0,00
Russischer Rubel75,8314-0,0303
-0,04
Bitcoin21240,617024,9822
0,12
Chinesischer Yuan7,3739-0,0001
-0,00
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln