finanzen.net
30.08.2018 20:13
Bewerten
(0)

Schwellenländer-Währungen auf Talfahrt - Argentinien hebt Leitzins an

Devisen unter Druck: Schwellenländer-Währungen auf Talfahrt - Argentinien hebt Leitzins an | Nachricht | finanzen.net
Devisen unter Druck
DRUCKEN
Hausgemachte Probleme und die jüngste Stärke des US-Dollar setzen Währungen wichtiger Schwellenländer immer stärker unter Druck.
Am Donnerstag hat sich die Talfahrt zahlreicher Währung ungebremst fortgesetzt. So rückten vor allem der argentinische Peso und der brasilianische Real in den Blick der Märkte.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Eine Leitzinsanhebung der argentinischen Notenbank ist am Donnerstag am Devisenmarkt wirkungslos verpufft. Die Talfahrt des argentinischen Peso setzte sich fort. Der US-Dollar erreichte zuletzt mit 40,87 Peso erneut einen Rekordstand. Zunächst hatte ein Dollar noch 33,50 Peso gekostet.

Die Notenbank Argentiniens hatte auf den Sinkflug der Landeswährung Peso reagiert und den Leitzins drastisch angehoben. Der Zins für einwöchiges Zentralbankgeld wurde um 15 Prozentpunkte auf 60 Prozent angehoben. Die Notenbank verspricht, dass sie den Leitzins bis mindestens Dezember nicht senken wird. Die Entscheidung fiel einstimmig.

Argentiniens Präsident Mauricio Macri hatte am Mittwoch den Internationalen Währungsfonds (IWF) darum gebeten, dass bereits vereinbarte Hilfen des Währungsfonds frühzeitig an sein Land ausgezahlt werden. Ein "Vertrauensmangel in die Märkte" habe ihn zu diesem Schritt bewogen, sagte Macri in einer Fernsehansprache am Mittwoch (Ortszeit). Der IWF will die Anfrage prüfen.

Etwas erfolgreicher war die brasilianische Notenbank. Der Real war zunächst auch unter Druck geraten und der Kurs hatte sich dem Rekordtief aus dem Jahr 2015 angenähert. Am Abend gelang es der brasilianische Notenbank aber mit Devisenmarktinterventionen den Real zu stützen. Der Real machte danach einen großen Teil seiner Tagesverluste wieder wett.

Auch die türkische Lira setzte ihre Talfahrt der vergangenen Handelstage fort. Der Kurs stand zuletzt nicht weit entfernt vom Rekordtief, das Mitte August bei 7,2362 Lira für einen Dollar erreicht worden war. Am Abend kostete der Dollar 6,71 Lira.

"Dass die türkische Lira weiter abwertet, war leicht vorhersagbar", sagte Devisenexperte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank. Seiner Einschätzung nach ist keines der Probleme gelöst, die zu der beschleunigten Abwertung geführt haben. "Die zaghafte Symptom-Linderung durch Regierung und Zentralbank in Ankara und die Feiertage letzte Woche hatten der Lira eine kurze Verschnaufpause verschafft, mehr nicht", sagte Leuchtmann.

Auch die indische Rupia fiel zeitweise auf ein neues Rekordtief zum Dollar und der südafrikanische Rand gab ebenfalls nach. Generell leiden Währungen von Schwellenländern darunter, dass Investoren zunehmend Geld abziehen und es dank steigender Zinsen in den USA anlegen. Seit geraumer Zeit erhöht die US-Notenbank Fed die Leitzinsen.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Fred Cardoso / Shutterstock.com, Matt Trommer / Shutterstock.com, Aleksey Klints / Shutterstock.com

Mehr Rendite mit nachhaltigen Investments

Nachhaltige Investments sind nicht nur gut fürs Gewissen, sie bieten langfristig auch mehr Rendite als klassische Geldanlagen. Worauf Sie bei der Auswahl solcher Anlageprodukte achten sollten, erläutern zwei Investment-Profis im heutigen Online-Seminar. Um 18 Uhr geht's los!
Jetzt Platz sichern!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1401-0,0005
-0,04
Japanischer Yen124,09400,1840
0,15
Pfundkurs0,8844-0,0021
-0,24
Schweizer Franken1,12900,0027
0,24
Russischer Rubel75,7695-0,7350
-0,96
Bitcoin3192,070127,8201
0,88
Chinesischer Yuan7,7074-0,0060
-0,08

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow mit grünen Vorzeichen -- Unterhaus stimmt gegen Brexit-Abkommen -- Goldman Sachs verdient kräftig -- Home24, BoA, Deutsche Bank, Commerzbank, GEA im Fokus

Börsenturbulenzen belasten Ergebnis von BlackRock. Ford verfehlt Erwartungen. EuGH kippt Fusionsverbot für UPS und TNT. Tesla S fliegt wieder von der Elektro-Förderliste. Finanzchef des Facebook-Rivalen Snap nimmt seinen Hut. UBS warnt nach Brexit-Schlappe vor Investitionen in Großbritannien.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
BASFBASF11
BayerBAY001
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
Netflix Inc.552484