finanzen.net
14.08.2020 23:41

Eigener Fiat-Token? Wie sich Goldman Sachs auf dem Kryptomarkt positionieren will

Digitale Zukunft: Eigener Fiat-Token? Wie sich Goldman Sachs auf dem Kryptomarkt positionieren will | Nachricht | finanzen.net
Digitale Zukunft
Folgen
Seit Jahren mausern sich Kryptowährungen immer mehr zu beliebten Anlageprodukten. Auch von den Finanzinstitutionen wurde der Trend inzwischen wahrgenommen. Nach JPMorgan arbeitet nun auch Goldman Sachs an einer eigenen digitalen Währung.
Werbung
• Neuer Leiter für digitale Vermögenswerte
• Durchwachsene Haltung bei Goldman Sachs
• "Kommerzielle Realisierbarkeit" eines Token wird geprüft

Die US-Investmentbank Goldman Sachs scheint für sich erkannt zu haben, dass die Zukunft in digitalen Vermögenswerten liegt - oder zumindest ausreichend Konkurrenzdruck gepaart mit einer verstärkten Nachfrage verspürt. Denn im vergangenen Monat ernannte das Geldhaus einen neuen Global Head of Digital Assets: Mathew McDermott. Das berichtet der US-Sender CNBC. Der ehemalige Managing Director soll der Bank nun wohl eine Position am aufstrebenden Kryptomarkt sichern.

Goldman Sachs, Blockchain & Digital Assets: Neue Zukunft für Finanzsektor

McDermott übernimmt den Posten von Justin Schmidt, ein MIT-Krypto-Trader, der das Digital Asset-Team seit 2018 leitete, und bringt eine klare Vision mit, wie er CNBC exklusiv erklärte: "In den nächsten fünf bis zehn Jahren könnte man sich ein Finanzsystem vorstellen, in dem alle Aktiva und Passiva in einer Blockchain gespeichert sind und alle Transaktionen in einer Kette stattfinden."

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Die Bemühungen sollen sich dabei um einen hauseigene digitalen Token drehen. Hierfür werde das Team um McDermott verdoppelt. Mitunter warb Goldman laut CNBC Oli Harris ab, der bislang McDermotts Pendant bei JPMorgan und der Entwicklung des JPM Coin beteiligt war. Der JPM Coin ist die erste vorgestellte Kryptowährung einer Großbank - die Pläne zu diesem Vorhaben wurden im vergangenen Sommer bekannt. Goldman zieht nun nach: "Wir prüfen die kommerzielle Realisierbarkeit der Schaffung eines eigenen digitalen Fiat-Tokens, aber wir stehen erst am Anfang, während wir die potenziellen Anwendungsfälle durcharbeiten", zitiert CNBC den neuen Digital Asset-Leiter.

Denkbar sei sogar eine Zusammenarbeit mit der Konkurrenzbank JPMorgan hinsichtlich der Krypto-Bemühungen. Auch mit Facebook sei McDermott in Kontakt getreten, da das Soziale Netzwerk auch bereits vor über einem Jahr mit Libra eine hauseigene Internetwährung angekündigt hatte. Der Aufschrei war zu diesem Zeitpunkt groß, Aufsichtsbehörden zeigten sich alarmiert - von vielen Seiten wurde nach Regulierung gerufen.

Wall Street-Trend? Krypto-Adaption rückt vor

Doch nicht nur die vorausgeeilte Konkurrenz scheint Goldman zu einer Neuaufstellung in diesem Bereich bewogen zu haben. Vielmehr sei es der Trend hin zu Kryptowährungen gewesen: "Wir haben definitiv einen Anstieg des Interesses bei einigen unserer institutionellen Kunden festgestellt, die prüfen, wie sie sich an diesem Bereich beteiligen können," erklärt McDermott. Seine Aussagen erhalten Rückenwind von jüngsten Daten: Wie das Krypto-Analyseunternehmen Chainalysis herausfand, steige die Größe der von Wall Street-Giganten durchgeführten Transfers mit Bitcoin & Co.

Insgesamt soll die Digitalisierung mehr Effizienz im gesamten Finanzmarkt-Ökosystem schaffen, so der neue Teamleiter im Interview. Er sei überzeugt, dass seine ambitionierten Projekte realisierbar wären und einen kommerziellen Mehrwert brächten. Entscheidend sei am Ende jedoch, dass Teilnehmer der Finanzwelt wie Banken und institutionelle Anleger sowie Aufsichtsbehörden auf einen Konsens kommen würden.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Nach wie vor betrachtet das Krypto-Universum dergleichen Ereignisse zwiespältig: Einerseits bedeutet das wachsende Engagement von institutionellen Marktteilnehmern einen weiteren Schritt in Richtung Massenadaption. Andererseits heißt es stellenweise, dass es der Natur des Bitcoin und daher Kryptowährungen insgesamt widerspreche. Schließlich sei dieser mit Dezentralität und Anonymität als Hauptcharakteristika entwickelt worden.

Catherine Coley, CEO von Binance US, wandte sich in einer E-Mail optimistisch an CNBC. Sie betonte darin die Chance auf den Vermögenserwerb, der durch diese Technologie allen Menschen geboten werde. "Die Zeit ist reif für eine Massenübernahme - der Preisanstieg von Bitcoin in der vergangenen Woche, die Expansion dieser Industrie während eines Lockdown, der fast jeden anderen Sektor der Wirtschaft belastete."

Klar dürfte sein, dass, je mehr große und gar prominente Institutionen sich an Kryptoprojekten beteiligen, desto stärker dürfte das Interesse von Anlegern steigen, die bislang eine Investitionen aus Sorgen aufgrund der fehlenden Regulierung nicht gewagt haben. Allerdings war am Beispiel Facebook/Libra zu sehen, dass der Bekanntheitsgrad noch lange kein Erfolgsgarant ist. Das weltweit aufgestellte Soziale Netzwerk hatte bei seinem Projekt sogar namhafte Partner an Board, die nach und nach absprangen. Doch für etablierte Geldhäuser wie Goldman Sachs und JPMorgan, könnte es möglicherweise anders verlaufen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldman Sachs

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Goldman Sachs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.09.2020Goldman Sachs buyUBS AG
16.07.2020Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
15.07.2020Goldman Sachs NeutralUBS AG
03.07.2020Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
16.06.2020Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
24.09.2020Goldman Sachs buyUBS AG
16.07.2020Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
16.06.2020Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
18.05.2020Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
16.04.2020Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
15.07.2020Goldman Sachs NeutralUBS AG
03.07.2020Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
15.04.2020Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
15.04.2020Goldman Sachs NeutralUBS AG
26.03.2020Goldman Sachs HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.10.2017Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
24.02.2017Goldman Sachs SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017Goldman Sachs SellCitigroup Corp.
06.05.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
01.03.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Goldman Sachs nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,16350,0003
0,02
Japanischer Yen122,7800-0,0400
-0,03
Pfundkurs0,9116-0,0038
-0,42
Schweizer Franken1,0805-0,0008
-0,07
Russischer Rubel90,88700,9575
1,06
Bitcoin9178,3496-55,0303
-0,60
Chinesischer Yuan7,93940,0017
0,02

Heute im Fokus

DAX schließt unter 12.500 Punkten -- US-Börsen geht höher ins Wochenende -- Bayer meldet Fortschritte bei Glyphosat-Vergleichen in USA -- Facebook & Apple, thyssenkrupp, BMW, adidas & PUMA im Fokus

Daimler will Berliner Werk trotz Sparkurses nicht schließen. Amazon-Aktie freundlich: Amazon verbessert Sprachassistentin Alexa. Uber startet E-Auto-Service mit dem e-Golf von Volkswagen. Boeing-Aktie erholt vom Tief seit Juni - Europa macht Hoffnung für 737. HENSOLDT-Aktien knicken nach Börsendebüt ein. Siemens Energy ist eigenständig. VIA schafft Sprung an New Yorker Börse. Moody's sieht Commerzbank-Rating in Gefahr.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
BioNTechA2PSR2
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
NVIDIA Corp.918422
Infineon AG623100
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000