13.05.2022 22:51

Krypto-Skeptiker Roubini arbeitet an digitalem US-Dollar

Dr. Doom will Dollar retten: Krypto-Skeptiker Roubini arbeitet an digitalem US-Dollar | Nachricht | finanzen.net
Dr. Doom will Dollar retten
Folgen
Der als Krypto-Kritiker bekannte Wirtschaftsprofessor Nouriel Roubini überwacht nun die Entwicklung eines digitalen US-Dollars.
Werbung
• Die Entwicklung eines tokenisierten US-Dollars zur Rettung der amerikanischen Leitwährung
• Die Digitale Währung wird durch fundamentale Vermögenswerte gestützt
• Roubini bekräftigt weiter seine Kritik an Kryptowährungen

Der als Dr. Doom bekannte Wirtschaftsprofessor warnte zuletzt mehrfach vor einer Stagflation und zeichnete düstere Szenarien.

Werbung

Auch von fallenden Kursen profitieren: Jetzt Kryptowährungen mit Hebel direkt handeln.

Jetzt handeln

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Roubini sieht Rolle des US-Dollars gefährdet

Als direkte Folge des Ukraine-Krieges sieht Roubini die Rolle des US-Dollars zur Durchsetzung globaler Sanktionen als zentrales Instrument gefährdet, dies schwäche die Fiat-Währung zwangsläufig. Eine Diversifizierung der Währungsreserven verschiedener Länder sei auf jeden Fall ein stark stagflationär wirkender Faktor. Die Umdeutung des US-Dollars als Waffe schwäche die amerikanische Währung und beeinflusse das internationale Finanzsystem zu dessen Nachteil. Daher scheint es logisch, nach einem Weg zu suchen, den US-Dollar zu stärken. Roubini will gemeinsam mit dem CEO von Atlas Capital, Reza Bundy, "ein neues Instrument einzuführen, das in Wirklichkeit ein widerstandsfähigerer Dollar ist". Dieses Engagement zur Entwicklung einer digitalen US-Währung ist sicherlich nicht als Hinwendung Roubinis zu Kryptowährungen zu verstehen.

Tokenisierter US-Dollar auf dem Weg?

In einem Interview mit Bloomberg spricht Nouriel Roubini über seine Rolle bei der Entwicklung eines digitalen Coins, der die Rolle des US-Dollars in der Weltwirtschaft einnehmen könnte. Das von Roubini mitbegründete Atlas Capital Team arbeitet an einem tokenisierten US-Dollar. "Wir haben erkannt, dass Amerikas Reservewährung Dollar in Gefahr sein könnte und arbeiten daran, ein neues Instrument zu schaffen, das effektiv einen widerstandsfähigeren Dollar darstellt", äußerte Roubini gegenüber Bloomberg. Zusammen mit dem Web3-Entwickler Mysten Labs ist das in Dubai ansässige Unternehmen mit der Entwicklung des United Sovereign Governance Gold Optimized Dollar (USG) betraut.
Auf Twitter fasste Roubini die Entwicklung des USG in drei Schritten zusammen.

Der USG solle zunächst als traditioneller Index angelegt werden, der Großinvestoren Total Return Swaps anbietet. In einem zweiten Schritt werde dann ein börsengehandelter Fonds, ein ETF, entstehen. In einem dritten und letzten Schritt könne dann ein Sicherheits-Token entwickelt werden, der durch fundamentale Vermögenswerte, wie kurzfristige US-Staatsanleihen, Gold und US-Immobilien gestützt sei. Dieser Token soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen, so Roubini im Interview.

Die Entwicklung eines digitalisierten US-Dollars sei der End- und nicht der Startpunkt des Prozesses und diene der Absicherung gegen Inflation, geopolitische Risiken, unter Berücksichtigung von ESG-Kriterien. Weiter bekräftigt Roubini an verschiedenen Stellen seine ablehnende Haltung gegenüber Bitcoin & Co, weil sie keinen fundamentalen Wert hätten. In einem Tweet kommentiert er zuletzt "40% der Bitcoin-Investoren sind jetzt unter Wasser".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Vivien Killilea/Getty Images for Berggruen Inst.
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0562-0,0023
-0,21
Japanischer Yen135,0960-0,1800
-0,13
Pfundkurs0,8452-0,0032
-0,38
Schweizer Franken1,02910,0004
0,04
Russischer Rubel65,4875-0,2687
-0,41
Bitcoin27657,1020-1018,9152
-3,55
Chinesischer Yuan7,0688-0,0369
-0,52

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen letztlich uneins -- METRO will für indisches Geschäft wohl Milliardenbetrag einstreichen -- Valneva, VW, Bayer im Fokus

Schröder will Aufsichtsrat-Posten bei Rosneft räumen. Zurich Insurance Group steigt aus russischem Markt aus. Rheinmetall erhält mehrere Großaufträge von Nato-Kunden. Bavarian Nordic wird wegen Affenpocken zum Spekulationsobjekt. Richemont hat im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln