28.11.2021 14:08

Kanadischer Dollar: Gewinner der Rohstoffrally

Euro am Sonntag-Devisenwette: Kanadischer Dollar: Gewinner der Rohstoffrally | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Devisenwette
Folgen
Das Ende des Anleihekaufprogramms, Zinsfantasie und der Rohstoffboom sollten den kanadischen Dollar weiter beflügeln.
Werbung
€uro am Sonntag

von Emmeran Eder, Euro am Sonntag

Ende Oktober landete die Bank of Canada einen Paukenschlag. Kanadas Zentralbank beendete ihr Anleihekaufprogramm völlig überraschend abrupt. Der Großteil der Marktteilnehmer hatte dagegen erwartet, dass die Notenbanker es wie im Nachbarland USA langsam auslaufen lassen würden. Daraufhin stieg die Landeswährung kanadischer Dollar (CAD) zum Euro kräftig.

Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Bisher hat sich die Zentralbank allerdings noch nicht dazu geäußert, ob und wann sie die Zinsen erhöhen will. Während einige Kapitalmarktexperten mit einem Zinsschritt bereits im April rechnen, erwarten andere wie Jochen Stanzl, Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, das nicht. "Von Zinsanhebungen ist weder in Kanada noch in den USA derzeit die Rede", so Stanzl. Er glaubt, dass die Dynamik des Wachstums in Kanada in den nächsten Jahren nachlässt. 2022 wird mit nur noch 3,8 Prozent BIP-Zuwachs nach fünf Prozent 2021 gerechnet. Daher sei die Zentralbank eher bereit, mehr Inflation zu tolerieren als den Weg hin zu einem selbsttragenden Wachstum zu gefährden.

Das sehen aber nicht alle Marktkenner so. Schließlich ist die Preissteigerung 2021 bis jetzt schon auf ein Niveau von 4,4 Prozent gestiegen. Wegen einer extremen Dürre im Sommer haben die Preise für Agrarprodukte verglichen mit dem Vorjahr um 50 Prozent angezogen. Zudem ist der Immobilienmarkt völlig überhitzt. Um 38 Prozent sind die Häuserpreise innerhalb von zwölf Monaten geklettert, das ist historisch betrachtet der höchste Anstieg überhaupt, seitdem Daten erhoben werden. Das treibt auch die Mietpreise, was im Wahlkampf zur Parlamentswahl im September eines der Topthemen war. Auch die Energiepreise haben sich zuletzt enorm erhöht, was den Konsum dämpft.

Grenze zur USA wieder offen

Das könnte die Bank of Canada zwingen, die Zinsen früher und stärker zu erhöhen als gewollt. Zumal die Wirtschaft der Eishockeynation eine weitere Unterstützung der Notenbank wohl gar nicht benötigt. Das Land verfügt über hohe Vorkommen an Rohstoffen aller Art wie Ölsand, Gas, Bauxit, Uran, Gold, Zink, Lithium und Holz und profitiert kräftig vom globalen Rohstoffboom. Die Impfquote ist mit deutlich über 70 Prozent ebenfalls hoch, weshalb der Dienstleistungssektor und der Tourismus, die ökonomisch noch hinterherhinken, sich wieder beleben sollten. Dazu beitragen dürfte, dass Anfang November die Landesgrenze zu den USA, die seit März 2020 geschlossen war, für COVID-Geimpfte und -Genesene wieder geöffnet wurde.

Das Tapering, die Zinsfantasie und der anhaltende Rohstoffboom sollten den CAD zum Euro weiter stärken.











_________________________________
Bildquellen: Mark Heirreid / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1161-0,0083
-0,74
Japanischer Yen128,5900-0,3000
-0,23
Pfundkurs0,8340-0,0014
-0,17
Schweizer Franken1,03880,0001
0,01
Russischer Rubel87,8380-1,0405
-1,17
Bitcoin32784,1289-3,3320
-0,01
Chinesischer Yuan7,10790,0016
0,02

Heute im Fokus

Nach Fed-Entscheid: DAX im Minus -- Deutsche Bank mit Milliardengewinn -- Tesla 2021 mit Rekordgewinn -- Software AG, Sartorius, SAP, Moderna, Evergrande, Intel, Samsung im Fokus

ABB baut mit US-Zukauf Elektro-Mobilitätsgeschäft aus. Essilor-Aktie kommt für BHP in Stoxx 50. UniCredit und Gewerkschaften vereinbaren freiwilligen Stellenabbau. Facebook unterliegt am BGH im Streit um Klarnamenpflicht. Türkische Notenbank erwartet viel höhere Inflation. Hohes JPMorgan-Kursziel lockt Anleger in RWE. STMicro erwartet Umsatzsprung im neuen Jahr.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln