finanzen.net
15.04.2020 17:30

Schweizer Franken: Heftig interveniert

Euro am Sonntag-Devisenwette: Schweizer Franken: Heftig interveniert | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Devisenwette
Folgen
Die Zentralbank greift ein, um die Aufwertung zu stoppen. Mittelfristig dürfte die Währung aber etwas an Stärke verlieren.
Werbung
€uro am Sonntag
von Christoph Platt, Euro am Sonntag

Die jüngsten Turbulenzen haben viele Menschen in Investments getrieben, die als sicherer Hafen gelten. Dazu zählt Liquidität in sogenannten Fluchtwährungen, weil diese eine besondere Stabilität versprechen.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Eine davon ist der Schweizer Franken. Die Währung der Eidgenossen hat seit Dezember gegenüber dem Euro deutlich aufgewertet. In der Spitze gab es Mitte März für einen Euro kaum mehr als 1,05 Franken. Das war der niedrigste Stand seit 2015. Zuvor hatte sich die Währung von August bis November 2019 relativ stabil gezeigt. Vorangegangen war allerdings von Mai bis August eine weitere Phase der Aufwertung.

Als die Marke von 1,05 Schweizer Franken in Gefahr war, schritt die Schweizerische Nationalbank (SNB) ein. Das zeigt die Entwicklung der Sichtguthaben der Geschäftsbanken bei der SNB, ein wichtiger Indikator für die Interventionstätigkeit der Notenbank. Diese waren nach am Montag veröffentlichten Zahlen in der Vorwoche um 11,6 Milliarden Franken gestiegen - das stärkste Plus seit Anfang 2015.

Mit ihrem Eingreifen will die SNB verhindern, dass der Franken weiter aufwertet, was die heimische exportorientierte Wirtschaft belastet. Bereits bei ihrem Zinsentscheid am 19. März hatte sie verlauten lassen, verstärkt am Devisenmarkt intervenieren zu wollen, um die Lage zu stabilisieren.

Legt man zur Beurteilung einer Devise die Kaufkraft des jeweiligen Währungsraums zugrunde, ist der Franken zum Euro hoch bewertet. Die Landesbank Baden-Württemberg etwa sieht bei keiner anderen wichtigen Währung eine stärkere Überbewertung gegenüber dem Euro. Für die DZ Bank ist der Franken die einzige bedeutende Industrieländerwährung, die binnen zwölf Monaten eine Abwertung gegenüber dem Euro erwarten lässt.

Extreme Veränderungen prognostizieren die Experten aber nicht. Die Konsensschätzungen gehen von einem Wechselkurs von 1,10 Franken für einen Euro aus - ein Plus von rund vier Prozent gegenüber dem aktuellen Wert.

Weil durch das Eingreifen der SNB eine weitere Aufwertung des Franken jedoch unwahrscheinlich ist, sind die Verlustrisiken für Anleger, die auf eine Abwertung setzen, gering. Mit einem börsengehandelten Wertpapier von Wisdom Tree profitieren sie, wenn der Schweizer Franken gegenüber dem Euro nachgibt (ISIN: DE 000 A1D FSB 9). Der Wisdom Tree Short CHF Long EUR gewinnt an Wert, wenn der Franken abwertet und umgekehrt. Weil nicht nur die Risiken, sondern auch die Chancen überschaubar sind, ist das Papier eher für vorsichtige Anleger geeignet.







___________________________

Bildquellen: Vladimir Wrangel / Shutterstock.com, Beat Bieler / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11250,0019
0,17
Japanischer Yen119,72600,0160
0,01
Pfundkurs0,8925-0,0080
-0,89
Schweizer Franken1,06970,0021
0,20
Russischer Rubel77,0920-0,9425
-1,21
Bitcoin8611,150497,0605
1,14
Chinesischer Yuan7,92930,0026
0,03

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins lange Wochenende -- TOTAL erwartet Einnahmeausfälle von 12 Milliarden Dollar -BaFin prüft Aktienkäufe von Wirecard-CEO -- JDE-Börsengang erforlgreich -- VW, Lufthansa, TUI im Fokus

Total erwartet hohe Einnahmeausfälle. Richterin lässt Klage gegen Deutsche Bank und andere im Devisenskandal zu. BASF begibt Anleihen über 2 Milliarden Euro. Twitter versieht weiteren Trump-Tweet mit Warnhinweis. VW und Ford vertiefen globale Zusammenarbeit. Airbus-Aktie: S&P senkt Airbus-Rating auf A von A+; Ausblick negativ. HELLA im Fokus: Hoffen auf den Elektro-Boom.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Allianz840400
Carnival Corp & plc paired120100
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
ITM Power plcA0B57L
Airbus SE (ex EADS)938914
BASFBASF11