18.02.2018 16:09
Bewerten
(4)

Chef des Basler Bankenausschusses warnt Banken vor Geschäften mit Bitcoin

Geldwäsche-Risiko: Chef des Basler Bankenausschusses warnt Banken vor Geschäften mit Bitcoin | Nachricht | finanzen.net
Geldwäsche-Risiko
DRUCKEN
Finanzinstitute sollten sich nach Einschätzung des Chefs des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht bei Geschäften mit dem Bitcoin zurückhalten.
"Angesichts des möglichen Risikos der Geldwäsche, das diesem Markt innewohnt, wäre es für Banken ziemlich schwierig, in großem Stil auf diesen Märkten aktiv zu werden", sagte Stefan Ingves, der auch schwedischer Notenbankgouverneur ist, dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Banken seien verpflichtet, ihre Kunden zu identifizieren. Zudem seien die Preisausschläge beim Bitcoin sehr groß. "Das zeigt, dass Krypto-Währungen sehr riskant sind und nichts mit einem regulären Zahlungssystem gemein haben. Deshalb würde ich Banken raten, die Finger davon zu lassen", sagte Ingves.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Aus Sicht des Notenbankers handelt es sich beim Bitcoin nicht um eine Währung. "Es gibt keine Aufsicht über diese Märkte. Mit Bitcoin zu handeln ist daher ähnlich wie ins Kasino zu gehen." Dazu komme noch das Problem, wie man beim Tausch dieser elektronischen Vermögenswerte in Euro, Dollar und andere Währungen Geldwäsche verhindern wolle. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Regierungen ein Auge auf diese Entwicklungen werfen werden?, sagt Ingves. Auch die Bankenaufsicht müsse Kryptowährungen im Blick behalten.

Anleger zeigten sich mäßig beeindruckt von den Äußerungen. Am Sonntagnachmittag wurde der Bitcoin etwas tiefer gehandelt.

DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Weitere Infos: Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Zapp2Photo / Shutterstock.com, Tomas Daliman / Shutterstock.com, Bukhta Yurii / Shutterstock.com, Lightboxx / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1579-0,0009
-0,08
Japanischer Yen127,4850-0,0100
-0,01
Pfundkurs0,8796-0,0001
-0,01
Schweizer Franken1,15220,0002
0,02
Russischer Rubel73,9210-0,0676
-0,09
Bitcoin5718,7100-104,6699
-1,80
Chinesischer Yuan7,5004-0,0131
-0,17

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- US-Börsen gehen rot aus dem Handel -- Strafzölle: China wirft USA 'Erpressung' vor -- Audi ernennt Schot zum Interims-Chef -- Ceconomy, K+S, Gerresheimer im Fokus

Merkel schwenkt bei Eurozone-Budget auf Macron ein. Deutsche Bank verkauft notleidende Schiffskredite. Continental-Aufsichtsrat will wohl Börsengang von Powertrain. ifo Institut und RWI senken Wachstumsprognosen für Deutschland deutlich. STADA-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GoProA1XE7G
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Siemens Healthineers AGSHL100
EVOTEC AG566480
Wirecard AG747206