21.11.2021 16:10

Yen: Warum die japanische Devise als Krisenwährung bröckelt

Kein sicherer Hafen mehr: Yen: Warum die japanische Devise als Krisenwährung bröckelt | Nachricht | finanzen.net
Kein sicherer Hafen mehr
Folgen
Japans Devise scheint ihren Status als Krisenwährung zu verlieren. Ursächlich dafür sind mehrere Faktoren, die nicht so schnell verschwinden dürften.
Werbung
€uro am Sonntag

von Emmeran Eder, Euro am Sonntag

Keine Überraschung gab es bei den Unterhauswahlen in Japan. Die seit 1955 mit zwei kurzen Ausnahmen ständig regierende Partei LDP gewann mit dem erst einen Monat amtierenden Ministerpräsidenten Fumio Kishida die Wahlen und bleibt zusammen mit dem Koalitionspartner Komeito an der Macht. Die Koalition erlitt aber trotz des Sieges deutliche Stimmenverluste. Auf den Yen hatte das Ergebnis kaum Auswirkungen. Er bewegte sich zum US-Dollar und Euro kaum, war doch der Wahlsieg erwartet worden. Kishida gilt als Teil des Partei-Establishments der LDP. Von ihm werden keine großen Reformen erwartet, sondern eine Fortsetzung der bisherigen Wirtschaft- und Finanzpolitik.

Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Hohe Verschuldung

Der Wahlsieg macht ein neues Konjunkturprogramm wahrscheinlicher, mit dem das Land vor allem gegen die Auswirkungen der Corona-Folgen vorgehen will. Das Problem ist aber, dass der Inselstaat schon jetzt mit 270 Prozent vom BIP die mit Abstand höchste Staatsverschuldung aller Industrieländer hat. Lange Zeit hat das dem Yen, der Währung Nippons, nichts anhaben können. Seit mehreren Jahren gilt er in Krisenzeiten als sicherer Hafen, vor allem auch deshalb, weil der überwiegende Teil der japanischen Schulden von heimischen Gläubigern gehalten wird.

Doch das ändert sich gerade. Seit Jahresanfang hat der Yen zum US-Dollar zehn Prozent verloren, zum Euro seit Mai 2020 rund 14 Prozent. Vieles deutet darauf hin, dass diese Entwicklung anhält. Neben hoher Verschuldung ist das auch dem Umstand geschuldet, dass Anleger es Kishida nicht zutrauen, die notwendigen Reformen bei Digitalisierung, Dekarbonisierung und Energiepolitik sowie bei der Beseitigung der sozialen Ungleichheit in Angriff zu nehmen. In diesen Bereichen hinkt Japan im internationalen Vergleich hinterher.

Nachteilig für den Yen ist aber auch die immer höhere Abhängigkeit von China. "Japans Exporte nach China sind heute höher als die Exporte in die USA vor 20 Jahren, sodass eine nachlassende chinesische Wirtschaft Nippon und seine Währung beeinträchtigen", sagt Laura Frost, Anlagestrategin beim Vermögensverwalter M & G Investments. Zudem sei Japan ein großer Ölimporteur. "Ein zum Dollar nachgebender Yen bei in Dollar abgerechnetem teurem Öl schwächt die Leistungsbilanz Japans deutlich", sieht Frost einen weiteren Belastungsfaktor für die Währung Japans.

Das ist auch die niedrige Rendite, die Staatsbonds des Landes abwerfen. Anleger bevorzugten daher zuletzt US- Treasuries, deren Renditen kräftig angezogen haben. An den genannten Faktoren dürfte sich in nächster Zeit wenig ändern, weshalb der Dollar weiter an Stärke zum Yen zulegen sollte.











___________________________________
Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, Blend Images / Shutterstock.com

Jetzt kostenlos anmelden!

Wer nachhaltig investieren möchte, hat dazu mittlerweile viele Anlagemöglichkeiten zur Auswahl. Im B2B-Seminar heute um 11 Uhr erfahren Sie, wie Sie den Überblick behalten und aus der Angebotsvielfalt das Beste für Ihre Kunden herausholen können.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1321-0,0023
-0,20
Japanischer Yen128,5320-0,4880
-0,38
Pfundkurs0,8574-0,0014
-0,16
Schweizer Franken1,0428-0,0013
-0,12
Russischer Rubel83,3327-0,0983
-0,12
Bitcoin44244,6836-290,1953
-0,65
Chinesischer Yuan7,1817-0,0155
-0,22

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- GameStop verfehlt Erwartungen -- VW-Aufsichtsrat stellt Weichen für fünf Jahre -- Booster mit BioNTech/Pfizer erhöhen Impfschutz enorm

easyJet sieht Verbesserung der Situation am BER. Deutsche Exporte steigen im Oktober kräftig. L'Oréal kauft US-Marke Youth to the People. China: Anstieg der Erzeugerpreise verlangsamt sich etwas. Studie: Markt für Börsengänge erholt sich. Apple erreicht Aufschub bei Lockerung der App-Store-Regeln in den USA. Deutsche Börse verlängert Vertrag von CFO Pottmeyer.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln